Second Hand Shopping ist mittlerweile schon sehr etabliert, dennoch gibt es diesbezüglich immer noch Vorurteile. Welche Vorurteile das sind und was dahinter steckt, schauen wir uns einmal genauer an.

Schön, dass du da bist und dich für Second Hand interessierst. Mein Name ist Anja, ich bin 27 Jahre alt und schreibe seit ca. 3 Jahren auf meinem Blog www.warumned.at über Second Hand & Nachhaltigkeit 🙂 Die Liebe zu Second Hand ist quasi schon meine Lebenseinstellung. Bevor ich in einen Laden gehe, um mir etwas neues zu kaufen, checke ich zu allererst alle mir bekannten Second Hand Plattformen, Apps und Shops. Interessiert dich das Thema auch so sehr wie mich oder möchtest du einfach mehr darüber erfahren? Dann schau doch gerne mal bei mir vorbei!

Vorurteile gegenüber Second Hand

Obwohl sich das Second Hand Shopping mittlerweile schon relativ gut etabliert hat in unserer Gesellschaft, denken immer noch Menschen an gewisse Vorurteile, die das Second Hand Shopping mit sich bringt. Leider halten sich diese Vorurteile sehr stark, sodass es oftmals kaum möglich ist, diese in den Köpfen zu widerlegen. Gehen wir die drei häufigsten Vorurteile doch einmal gemeinsam durch und du wirst sehen, dass es keinen Grund mehr gibt, nicht auf Second Hand Shopping zu setzen.

1. Second Hand Ware ist schmuddelig

Früher war es ganz normal, dass man seine Kleidung so lange trug, bis sie einem nicht mehr passte oder sie einfach nicht mehr zu reparieren war. Wenn man sie dann also an die nächste Generation weitergab, kam es nicht wenig häufig vor, dass sie nicht mehr in einem allzu Gutem Zustand war. Ich kann mir also sehr gut vorstellen, dass dieses Vorurteil von hier kommt.

Heute jedoch sieht die Welt ganz anders aus. Jede/r Österreicher*in geht mindestens einmal im Monat shoppen, um sich neue Klamotten zu kaufen. Vieles davon bleibt ungetragen in unseren Schränken liegen und wird nach einem halben Jahr wieder aussortiert. Wenn du also heute in Second Hand Läden neue Kleidungsstücke kaufst, ist es höchstwahrscheinlich so, dass diese ungetragen bzw. nur 2-3 Mal getragen wurden. Von Schmuddel kann hier also keine Rede sein.

 

Mittlerweile gibt es eine große Auswahl an Second Hand Shops – auch online!

2. Second Hand Stücke sind aus der Mode

Hier liegst du leider absolut falsch! Der Vintage-Trend hat sich in den letzten Jahren stets gehalten und wird sogar immer beliebter. Umso älter und ausgefallener die Teile, desto cooler und angesagter sind sie. Außerdem seien wir uns mal ehrlich… Wer weiß schon, was jetzt gerade in Mode ist? Oft schwappen Trends aus anderen Ländern zu uns, wenn sie dort schon wieder „out“ sind. Diese Trendteile wurden ja dann schon produziert und können so am Markt wieder geshoppt werden.  

3. Second Hand Shopping ist aufwendig

Mittlerweile gibt es eine riesen Auswahl an Second Hand Shops, Online-Foren und Online-Unternehmen, die Second Hand Ware anbieten. Second Hand Shopping war noch nie so einfach wie zu dieser Zeit. Ebenso wie in herkömmlichen Geschäften, kannst du einfach reinmarschieren und kaufen oder dich im Online-Store umschauen. Das Angebot ist vielseitig und unglaublich groß! Dass Second Hand Shopping aufwendig ist, ist mittlerweile nur mehr eine faule Ausrede und ist absoluter Humbug!

Fazit: Second Hand Shopping ist absolut nicht schmuddelig, aus der Mode oder aufwendig. Es ist eine günstige Alternative für alle, denen Fair Fashion vielleicht zu teuer ist. Außerdem macht stöbern Spaß und man lernt wieder, die kleinen Dinge im Leben zu schätzen, wenn man endlich sein neues Lieblingsteil gefunden hat 🙂 

Falls du noch mehr Gründe für deinen ersten Second Hand Einkauf benötigst, dann hüpf doch gleich mal zu mir rüber auf www.warumned.at und lass dich überzeugen 🙂 

 

Fotocredits: 
Titelbild: Pixabay.com, gonghuimin468 / 3 images
Beitragsbild: unsplash.com, Charles Deluvio