Freie Daten für alle – die Forderung darf auch für Umweltdaten gelten. Das Air Quality Egg soll das Wissen über die Luftqualität öffentlich verfügbar machen.

Das Air Quality Egg ist ein Projekt, das die Idee frei verfügbarer Daten mit der Messung der Luftqualität verbinden will. Das einfache und preiswerte Messgerät  erfasst die Konzentration von Stickstoffdioxid (NO2) und Kohlenstoffmonoxid (CO) in der Luft. Die Daten der einzelnen Messungen werden über das Internet mit einander verbunden und es entsteht eine Crowdsourcing-Karte der Luftqualität in Echtzeit.

Echtzeit-Informationen für alle

Das Air Quality Egg ist ein Projekt von Kickstarter. Die Plattform unterstützt kreative Projekte. Die Idee der Luftmessung entsprang den Mitgliedertreffen des Unternehmens Pachube. Mehrere Teams in den USA und Europa schlossen sich zusammen, um einen Weg zu ermöglichen, auf dem Bürger über Luftqualität diskutieren können. Die Daten der Behörden sind nicht genau genug, um lokale Dynamiken entsprechend darzustellen.

Sensoren am Haus

Das Messgerät besteht aus einem kleinen Sensorensystem, das an eine Außenwand eines Hauses angebracht werden kann. Ein Transmitter sendet die jeweiligen Daten kabellos an die eiförmige Station im Inneren. Verbunden mit dem Internet werden die Daten an Pachube gesendet, das die Informationen speichert und gemeinsam mit allen anderen öffentlich zugänglich macht. So entsteht dann eine Landkarte der Luftqualität in Echtzeit.

Mithelfen

Man kann das Projekt finanziell unterstützen. Ein eigenes Air Quality Egg kostet rund 100 Euro. Die Sensorensystem werden laufen verbessert. Das Projekt wird derzeit von 825 Menschen unterstützt und hat mehr als 120.000 US-Dollar gesammelt. In Zukunft sollen Karten erstellt werden, die Laufstrecken und Radwege mit der saubersten Luft darstellen. Erste Daten sind auf dem Pachube-Blog zu sehen.

1 Kommentar

  1. Super Sache der Style, hat nur leider ein paar Probleme bei Opera. Zwei Dinge sind mit beim Testen sponatn aufgefallen:Die Beschreibung ffcr die Bilder im Menu unter der Karte ist nach unten verschoben, und die Spalten ffcr die Items nehmen in der Hf6he etwa 5 mal soviel Platz ein, wie die eigentliche Textzeile, dadurch geht die schf6ne dcbersicht total verloren.Auch wenns aufwendig sein dfcrfte ffcr die wenigen Opera-Nutzer hier ffcr Kompatibilite4t zu sorgen, wfcrde ich mich trotzdem drfcber freuen. Vielleicht habt ihr ja Zeit und Lust.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*