Um Nachhaltigkeit, Umwelt und fairen Handel zu unterstützen, greifen bereits viele Konsumenten im Supermarkt zu Bio- oder „fair trade“-Produkten. Doch wie steht es mit Restaurant- und Café-Besuchen? Viele vergessen beim…

Um Nachhaltigkeit, Umwelt und fairen Handel zu unterstützen, greifen bereits viele Konsumenten im Supermarkt zu Bio- oder „fair trade“-Produkten. Doch wie steht es mit Restaurant- und Café-Besuchen? Viele vergessen beim Gustieren außerhalb der eigenen vier Wände schnell auf die guten Vorsätze. Dabei gibt es in Wien einige Gastronomie-Betriebe, die auf hohe Standards wie „bio“, „fair trade“ und „regional“ Wert legen!

Gastronomie-Vielfalt direkt vor der Tür

Um österreichische Bio-Qualität auf dem Teller serviert zu bekommen, muss man nicht weit fahren: In ganz Wien finden sich Lokale, die nicht nur biologische, sondern auch „faire“ Küche anbieten. Wir haben hier einige Restaurant- und Café- Tipps für Sie:

„Bei einer fair gehandelten Tasse Kaffee über die Welt sinnieren“: Das kann man unter anderem im „Weltcafé„. Auch die vielfältigen Speisen sowie leckere Cocktails laden zum Verweilen im freundlichen Flair ein.

Naturkost St. Josef“ bietet Restaurant und Bio-Supermarkt gleich in einem: In urbaner Atmosphäre können per Selbstbedienung verschiedenste Gerichte ausprobiert werden. Dazu gibt es selbstgemachte Säfte oder Bio-Tee.

Kochkurse mit hochwertigen, biologischen Produkten und größtenteils vegetarische Speisen werden im Restaurant „Wrenkh“ angeboten.

Wer eher die „amerikanische Art“ von Café vorzieht, ist im „Blueorange“ gut aufgehoben. In moderner Atmosphäre fällt die Entscheidung zwischen fairem Kaffee, Muffins und Bagels schwer.

Haben Sie schon einmal Ihr eigenes Müsli zusammengestellt? In „Corns n‘ Pops“ gibt es die Möglichkeit dazu und darüber hinaus noch vieles mehr: Cupcakes, Brownies, Waffeln und Cookies werden zu fairem Kaffee oder Tee gereicht.

Die Links zu weiteren Gastronomie-Tipps finden Sie hier:

  • Die Burgermacher: Burger vom Bio-Rind, selbstgemachtes Ketchup, auch vegetarische Gerichte
  • Feldberg: vegetarische und vegane Küche, biologische und regionale Produkte
  • Kichererbse: vegetarische, biologische Gerichte, frisch zubereitet, Verkauf von Bio-Produkten
  • Hawidere: Bio-Bierbeisl, biologische, vegetarische und vegane Speisen erhältlich
  • Maggies Genussgalerie: Marmeladen, Öle, Gewürze, Pestos, Pralinen, kleine Gerichte, Bio-Qualität

„Die Sicherheitsnadel“

Ein Team von sechs Studentinnen hat das ehrenamtliche Projekt „Die Sicherheitsnadel- Your guide for sustainable fashion“ ins Leben gerufen. Es handelt sich um eine Initiative, die sich auf umweltbewusste und fair gehandelte Kleidung in Wien konzentriert. Außerdem werden Gastronomie-Betriebe mit einer „fairen und biologischen“ Speisekarte vorgestellt: Die Geschäfte, Restaurants und Cafés sind in einem Folder aufgelistet und Symbole veranschaulichen die jeweils spezifischen „Vorteile“ der Standorte. So kann man während dem Durchblättern den Überblick bewahren und schnell ausfindig machen, was man konkret sucht. Soll das Lokal vegetarische Bio- Küche anbieten und für Nichtraucher geeignet sein? Sucht man fair trade- Mode aus recycelten Materialien oder doch eher Textilien, die im Rahmen von sozialen Projekten angefertigt wurden?

Die Motivation hinter dem Projekt „Die Sicherheitsnadel“ lässt sich wohl am Besten mit dem Begriff „ethischer Konsum“ beschreiben: Menschenunwürdige Missstände und Arbeitsrechtsverletzungen in der Bekleidungs- sowie Lebensmittelindustrie sind so etabliert, dass ein Ankämpfen dagegen immer schwieriger wird. In der Textilbranche sind es hauptsächlich Frauen aus Entwicklungsländern, die von den ungerechten, menschenverachtenden Arbeitsbedingungen betroffen sind.

Die Verantwortung, etwas daran zu ändern, liegt in erster Linie bei uns Konsumenten. Ganz wichtig ist die kritische Auseinandersetzung mit dem eigenen Kaufverhalten. Man sollte billige Preisangebote hinterfragen und auf Qualitätsmerkmale wie „fair trade“, „bio“ oder die Herkunft der Waren achten. Diese Initiative ist die erste dieser Art und soll Konsumenten zeigen: Es gibt Geschäfte, Restaurants und Cafés in unmittelbarer Nähe, die gerechte und nachhaltige Produkte anbieten!

Den Folder sowie eine Wiener Stadtkarte mit den eingezeichneten Standorten zum Projekt können Sie online ausdrucken oder ansehen.

Unter www.die-sicherheitsnadel.at finden Sie neben den Gastronomie-Tipps aus unserem Artikel auch Wiener Adressen für nachhaltige, ökologische und fair gehandelte Mode.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*