Fisch- und Pflanzenzucht im idealen Kreislaufsystem.

Die Bezeichnung Aquaponic entstand aus der Kombination von Aquakultur (Fischzucht in einem abgetrennten Bereich) und Hydroponics (Pflanzenzucht ohne Erde, sondern in einer Nährstofflösung). Und damit beschreibt der Name auch gleich, worum es hierbei geht. Nämlich die Kombination dieser zwei Systeme. Es geht dabei vor allem darum, die Nachteile der jeweiligen Kulturen durch eine ideale Symbiose zu eliminieren.

Bei der Aquakultur ist der größte Nachteil, dass durch die hohe Anzahl der Fische und deren Exkremente das Wasser schnell verschmutzt und sehr oft gewechselt werden muss. Bei Hydrokulturen müssen extra Nährstofflösungen beigesetzt werden, wo dann der Nährstoffgehalt im Wasser regelmäßig kontrolliert werden muss. Außerdem bestehen die benötigten Lösungen meist auf Mineral-Dünger-Basis, das heißt es sind sowohl Erdöl-Produkte als auch eine Menge Salze im Spiel.

Hydroponic farm
Arielle Solomon @ flickr.com

Funktionsweise von Aquaponics

Um nun diese zwei Nachteile durch die Wirkungsweise des jeweils anderen Systems zu ersetzen ist es notwendig, einen gemeinsamen Wasserkreislauf zu schaffen. Hierbei werden die Feststoffe die in der Fischzucht entstehen durch Absinken auf den Boden ausgefiltert. Die Nährstoffe aus den Ausscheidungen der Fische werden durch Bakterien in einem Stickstoffkreislauf in eine Form umgewandelt (Nitrat), die von den Pflanzen als Nährstoff aufgenommen werden kann.

Zusätzlich ist eine Sauerstoffanreicherung des Wassers notwendig, um den Prozess zu unterstützen. Es geht dabei darum, den Transport der Stoffe im Wasser zu beschleunigen, dadurch die Qualität des Wassers für die Fische zu erhöhen, und zusätzlich auch den Wurzeln den nötigen Sauerstoff zukommen zu lassen.

Aquaponic
Ryan Somma || flickr.com

Vorteile

Die Vorteile der Aquaponics ergeben sich durch eine Kombination der Vorteile von Hydroponics und Aquakulturen. Es wird viel weniger Wasser für den Pflanzenanbau benötigt als beim Anbau in Erde, sie bringen jedoch mehr Ertrag. Zusätzlich können auch regelmäßig Fische als Nahrung entnommen werden.

Zusätzlich können aufgrund der Fische keine chemischen Dünge- und Spritzmittel verwendet werden, wodurch es sich in jedem Fall um einen biologischen Anbau handelt. Es werden außerdem durch die Kombination der zwei Systeme symbiotische Beziehungen geschaffen, die eine ideale Nutzung der Ressourcen ermöglichen.

Aquaponic farm
Kate Field || flickr.com

Nachteile

Durch diese Zusammenführung entstehen jedoch neue Nachteile, zusätzlich zu bestehenden. Je nachdem, wie sich die Nährstoffe im Wasser zusammensetzen, kann es passieren, dass sich der Geschmack der Pflanzen bzw. Früchte verändert. Dies ist stärker bei Hydrokulturen zu beobachten, kann aber auch bei Aquaponics auftreten.

Speziell für größere Systeme ist es außerdem notwendig, dass sich Spezialisten um das System kümmern, die sich sowohl im Gebiet der Fischzucht als auch beim Pflanzenanbau in Wasser sehr gut auskennen. Diese sind meist nicht so leicht zu finden.

Der initiale Aufbau der Konstruktion für so ein System kann zusätzlich durchaus ins Geld gehen – je nachdem welche Ausführung gewählt und benötigt wird.

Aquaponic
Maciej Wojnicki || flickr.com

Einsatzbereiche

Je nach Größe und Komplexität des Systems können Hydroponics sowohl in einfacher Form zur Selbstversorgung verwendet, als auch in sehr großer Ausführung im kommerziellen Umfeld eingesetzt werden. Es gibt hierfür die unterschiedlichsten Ausprägungen und Systeme: Einsatz von Blähton, Gittertöpfe in Polystyrol-Platten, als vertikale Gärten, etc.

Fazit

Ich finde die Idee von Aquaponics sehr spannend. Vor allem durch die symbiotische Kombination zweier Systeme werden hier geniale neue Möglichkeiten geschaffen. Dadurch, dass diese Kulturen sowohl in Innenräumen als auch draußen installiert werden können, gibt es sehr viele unterschiedliche Anwendungsformen, wo auch noch viel Forschung und Weiterentwicklung möglich ist.

 

weiterführende Quellen

http://aquaponic-austria.at/
http://gnz-group.eu/
https://www.theaquaponicsource.com/
https://de.wikipedia.org/wiki/Aquaponik
https://www.doityourself.com/stry/indoor-aquaponics-vs-outdoor-aquaponics

 

Bildquellen

Beitragsbild: flickr.com / Ryan Griffis
Bild 2: flickr.com / Arielle Solomon
Bild 3: flickr.com / Ryan Somma
Bild 4: flickr.com / Kate Field
Bild 5: flickr.com / Maciej Wojnicki

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*