Manche Obst- und Gemüsesorten sind wenig bis gar nicht mit Pestiziden belastet – die sogenannten “sauberen 15”!

Letztes Mal habe ich euch ja schon erzählt, welche Lebensmittel man am besten in Bio-Qualität kaufen sollte, um eine hohe Pestizidbelastung zu vermeiden – das sogenannte “dreckige Dutzend”. Im Gegenzug dazu gibt es allerdings auch Lebensmittel die man getrost aus konventionellem Anbau kaufen kann, da sie generell wenig belastet sind. Beide Listen werden von der “Environmental Working Group” erstellt. Eine Non-Profit Organisation von Wissenschaftlern, Forschern und Entscheidungsträgern, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Menschen zu befähigen ein gesünderes Leben in einer gesünderen Umgebung zu leben. 

Bei vielen der “sauberen 15” handelt es sich dabei um Lebensmittel die einfach von Haus aus keine Pestizide benötigen, wie zum Beispiel Zwiebeln. Oder es sind schnellwachsende Gemüse wie Spargel und Auberginen/Melanzani. Auch Obst und Gemüse mit dicker Schale (z.b. Melonen) ist tendenziell weniger belastet.

Hier also die Liste der wenig bis gar nicht belasteten Obst- und Gemüsesorten:

  • Spar­gel
  • Avo­cado
  • Kraut
  • Can­ta­loupe Melone
  • Mais
  • Auber­gi­nen/Melanzani
  • Grape­fruit
  • Kiwi
  • Man­gos
  • Pilze
  • Zwie­beln
  • Papa­yas
  • Ana­nas
  • Erb­sen (gefroren)
  • Süß­kar­tof­feln

img_clean-fifteen-2_620x414

Bei diesen Produkten war ein hoher Prozentsatz der Proben gänzlich unbelastet. Man kann also durchaus günstig kochen, und gleichzeitig Pestizide im Essen vermeiden! Wichtig ist allerdings auch bei diesen Gemüse- und Obstsorten die Produkte vor der Verarbeitung zu waschen. Selbst wenn die Schale nicht mitgegessen wird, ist dies wichtig da beim Schneiden oder Schälen durch das Messer Rückstände in das Fleisch transportiert werden können. 

Zu dieser Liste heute möchte ich allerdings noch etwas hinzufügen: wenn es um Pestizide geht, geht es um mehr als nur die Rückstände, die von uns gegessen werden. Auch wenn geschälte Früchte wie Mangos, Avocados oder Kiwis aus konventionellem Anbau den Konsumenten von hohem Pestizid”genuss” bewahren, ist es möglich, dass große Mengen an Pestiziden bei deren Anbau verwendet wurden. Und diese verschmutzen das Grundwasser, fördern die Erosion und schädigen das lokale Ökosystem. Um also nicht nur eure eigene Gesundheit, sondern auch die unserer Erde zu schützen, empfiehlt es sich Bio zu kaufen, wann immer möglich!

Quellen:

http://www.ewg.org
http://www.drweil.com/drw/u/ART02984/Foods-You-Dont-Have-to-Buy-Organic.html
http://www.eatingwell.com/food_news_origins/organic_natural/15_foods_you_dont_need_to_buy_organic
http://www.laves.niedersachsen.de/portal/

Bilder/Fotograf: Ulrike Göbl

ulli goeblUlrike Göbl, MA

Die nebenberufliche Fitness- und Ernährungstrainerin beschäftigt sich schon seit ihrer Jugend mit gesunder Ernährung und alternativen Lebensweisen. 2010 begann die begeisterte Hobbyköchin ihren Foodblog „Fit & Glücklich“. Dort vereint sie ihre Liebe zu gutem Essen und Sport mit dem Versuch, die Balance im Leben zu finden. Seit 2012 vernetzt sie mit einer Kollegin auch noch die Österreichischen Foodblogger auf einer eigenen Plattform.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*
*