wiener linien heizen ©laurel koeniger
wiener linien heizen ©laurel koeniger
Wir genießen es jeden Sommer und Winter, denken aber selten darüber nach: Wie heizen eigentlich die Wiener Linien für uns? Ich gehe der Sache auf den Grund.

Ich kann mich noch gut daran erinnern: Es war Mitte Oktober und ich bin mit einer U-Bahn gefahren, in der es mir persönlich zu kalt war. Die Klimaanlage war an, obwohl es meines Erachtens nach nicht hätte sein müssen. Ein wenig verwundert begann ich mich zu fragen, wie die Wiener Linien allgemein für uns heizen und kühlen, denn ich habe mir noch nie große Gedanken darüber gemacht.

wiener linien heizen ©laurel koeniger
Wenn es kalt und grau wird, wird geheizt. Fotocredits: Laurel Koeniger

Wer kennt nicht die großen Heiztrommeln in den alten Straßenbahnen, die einen so richtig wunderbar aufheizen, wenn man kurz vor dem erfrieren ist? Wer ist nicht gerne im Untergrund und genießt eine angenehme Temperatur beim Warten auf die U-Bahn, wenn es oben stürmt und schneit?

Aber wer schaltet sie an und vor allem wann? Wann ist kalt genug zum Heizen?

Ich habe also nachgeforscht und herausgefunden, wie uns die Wiener Linien warm durch den Winter bringen.

wiener linien heizen ©laurel koeniger
Grünes Licht für Klimatisierung in allen Öffis. Fotocredits: Laurel Koeniger

Welche Fahrzeuge sind denn überhaupt beheizbar?

In Wien sind mittlerweile 100% der Busse klimatisiert- sie können also kühlen und heizen.

Bei den U-Bahnen sind es 49% und bei den Straßenbahnen 36%. Das sind jene Fahrzeuge, die moderne Klimaanlagen besitzen.

wiener linien heizen ©laurel koeniger
Sicher beheizt. Fotocredits: Laurel Koeniger

Warum man bei U-Bahnen und Straßenbahnen noch nicht so viele ausgetauscht hat, liegt an den Kosten und der Nachhaltigkeit: Diese Bahnen sind im Schnitt für 35 Jahre im Einsatz. Und ein weiterer interessanter Fakt: Als diese alten Bahnen (zwischen 1970 und 1990) gekauft wurden, war es in Wien an durchschnittlich 9 Tagen im Jahr über 30° heiß. Der Klimawandel lässt grüßen.

Man brauchte also noch gar keine Klimaanlage (zumindest nicht zum Kühlen).

Aufrüsten geht leider auch nicht besonders gut, weil der Platz dafür in den alten Fahrzeugen einfach nicht vorhanden ist. Die Klimaanlagen wiegen pro Stück etwa 400 Kilogramm. Und man bräuchte ein paar dieser Stück für einen einzigen Zug. Das ist zu schwer für die alten Dachkonstruktionen.

wiener linien heizen ©laurel koeniger
Lieber doch mit den Öffis fahren? Fotocredits: Laurel Koeniger

Wie wird jetzt geheizt?

Wichtig zu wissen ist, dass die Klimaanlagen immer an sind. Sie fühlen automatisch die Raumtemperatur in den Fahrzeugen und die Außentemperatur und senken oder heben die Temperatur um einige Grade. Es wird also nicht wie verrückt gekühlt oder geheizt, sondern nur so, dass es für alle gut auszuhalten ist.

Das ist auch im Sinne des Umweltschutzes und der Nachhaltigkeit besonders sinnvoll, da weniger Energie verbraucht wird.

Es gibt keine Möglichkeit für die Fahrer, die Temperatur zu verändern, das wird automatisch gemacht.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich mit den Temperaturen in den Wiener Öffis immer sehr zufrieden bin. In den modernen Bahnen wird angenehm geheizt, sodass man einfach nicht erfriert, was auch viel gesünder für den Körper ist, als extreme Temperaturunterschiede.

Übrigens werden laufend neue Fahrzeuge mit Klimaanlage eingetauscht, sobald ein altes Fahrzeug den Geist aufgibt. So kommen wir langsam aber sicher in eine vollklimatisierte Zukunft. Ich bin jetzt schon sehr zufrieden, aber freue mich auch darauf!

wiener linien heizen ©laurel koeniger
Gerade bei Regen und Stau ist es in den Bahnen gemütlicher. Fotocredits: Laurel Koeniger

Quellen:

Wiener Linien Blog

Wiener Linien Blog

Vienna.at


Mehr zu Mobilität

In dieser Kategorie sammeln sich Innovationen rund um den Einsatz von Solarenergie, Windkraft und Elektromobilität sowie Beiträge zur Förderung der Sicherheit im Straßenverkehr. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*