Europas Fahrradhauptstadt Kopenhagen verfügt nun über ein weiteres Stück nützlicher, architektonisch interessanter Fahrradinfrastruktur.

Kopenhagen ist um ein Wahrzeichen reicher, eine Fahrradparkgarage am Karen Blixens Plads, in der mehr als 2000 Fahrräder Platz finden. Der Karen Blixens Plads liegt zwischen der Universität und der Königlichen Dänischen Bibliothek am Südcampus der Universität Kopenhagen. Der öffentliche Platz ist Treffpunkt für Studenten und die Allgemeinheit. Er misst rund 20.000 Quadratmeter und wurde von COBE Architects in Kooperation mit CN3 und EKJ designt und geplant.

Mittels 3D Modeling wurde eine Landschaft mit Hügeln entworfen. Unter diesen Hügeln verbergen sich nun Fahrradabstellplätze, die dank mehrerer Öffnungen gut von Licht durchflutet werden. Außerdem gibt es auf dem Platz nun auch ein Open Air Auditorium für bis zu 1.000 Personen. Hier wurden witterungsfeste, robuste Materialien verarbeitet, um die Instandhaltungsarbeiten und ‑kosten möglichst gering zu halten. Die Hügel, als auch die Flächen dazwischen, sind teilweise bepflanzt, so wird der Platz auch zu einem Übergang zwischen der urbanen Umgebung mit Universität und Bibliothek auf der einen Seite und dem Naturpark Amager Fælled auf der anderen Seite.

Im August 2019 wurde der neue Platz samt Fahrradgaragen eingeweiht. Die Hügel unterteilen den Platz nicht nur visuell in unterschiedliche Zonen, sondern tragen auch zu einem guten Regenwassermanagement bei. Die Gewölbe, welche die Garagenhügel bilden sind aus Betonschalen gegossen und mit Fließen bekleidet. Die Farben der verwendeten Fliesen und Platten sind eine Referenz an die umliegenden Universitätsgebäude, so fügen sich die Fahrradgaragen gut in die umliegende Architektur ein.


Mehr zu Architektur

Wir berichten über architektonische Fortschritte, unterschiedliche Baumaterialien und Entwicklungen in Richtung umweltfreundlicher Bauweisen. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.

Bild: COBE Architects, Rasmus Hjortsh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*