Ist das Segelschiff eine sinnvoll nutzbare Alternative im Gütertransport?

Der Gütertransport macht einen nicht unwesentlichen Anteil an der gesamten Umweltbelastung, etwa durch CO2, Feinstaubbelastung, etc. aus. Die zwei bisher einzigen Möglichkeiten für verwendeten Transportmittel sind bei großen Distanzen im Grunde ölbetriebene Frachtschiffe und das Flugzeug. Je nachdem welche Strecke wie schnell zurückgelegt werden soll, wird unterschiedlich gewählt.

Umweltbelastung von konventionellem Gütertransports

Beim Flugzeug ist das Hauptproblem, dass das CO2 in höheren Luftschichten ausgestoßen wird, und dadurch um ein vielfaches schädlicher ist.

Schweröl-betriebene Frachtschiffe werden vor allem eingesetzt, da sie als günstige und klimafreundlichere Alternative zum Flugzeug gelten. Dies stimmt jedoch nur auf den CO2-Ausstoß bezogen, da sie zusätzlich auch Schwefeldioxid, Feinstaub, Stickoxide und Ruß ausstoßen. Dies wiederum führt zu saurem Regen, und anderen gesundheitlichen Belastungen sowohl für Menschen als auch ganze Ökosysteme, und kann dadurch unterm Strich als genauso schädlich angesehen werden.

Riesige Containerschiffe können zwar mehr Güter transportieren, belasten aber auch die Umwelt um ein Vielfaches mehr. – Photocredit: unsplash.com/Ian Taylor

Die Alternative: Segelschiff

Initiativen wie etwa die Unternehmen Brigantes, Timbercoast und Transport à la volie bieten zu den zwei herkömmlichen Transportmitteln eine Alternative. Sie transportieren Güter mit dem Segelschiff, also mit Windkraft. Die Streckenabschnitte, wo sich eine Flaute einstellt, werden je nach Schiff meist entweder elektrisch mit Strom von Windturbinen oder Solaranlagen, oder aber mit Pflanzenöl betrieben. In jedem Fall wird auf den ökologischen Fußabdruck geachtet.

Entlastung der Umwelt durch das Segelschiff

Die Vorteile von Segelschiffen für den Gütertransport liegt auf der Hand: Keine oder nur sehr geringe Schadstoffemissionen. Auch wenn absolut keine Emissionen wohl in den meisten Fällen nicht möglich sind, da zwischendurch potentiell auf Motorbetrieb umgestellt werden muss, so ist doch die Belastung dieser Form des Gütertransportes um ein vielfaches geringer. Und vereinzelt gibt es auch Schiffe, die wirklich nur mit Windkraft unterwegs sind.

Die AVONTUUR des Unternehmens Timbercoast transportiert unter Anderem das faire Produkt „Segelkaffee“. – Photocredit: timbercoast.com/VErena Brüning

Herausforderungen

Ein Segelschiff kann nicht so groß gebaut werden wie die riesigen Containerschiffe. Und auch das Gewicht muss viel stärker berücksichtigt werden. Außerdem dauert die Überfahrt meist etwas länger als mit dem ölbetriebenen Frachtschiff. Die Differenz liegt hierbei etwa bei der doppelten Zeit. Bei Containerschiffen kann man mit etwa 10 Tagen bei der Überfahrt über den Atlantik rechnen, mit dem Segelschiff sind es durchschnittlich 21 Tage, also 3 Wochen, je nach Wetterlage. Die Jahreszeiten und entsprechenden Winde müssen ebenfalls berücksichtigt werden.  Zusätzlich ist im Verhältnis zur Fracht eine höhere Anzahl an Crewmitgliedern notwendig.

Wenn wenig Wind geht, kann die Überfahrt auch mal etwas länger dauern. – Photocredit: unsplash.com/Drew Darby

Diese kombinierten Herausforderungen führen dazu, dass der Transport signifikant teurer ist als mit dem Containerschiff. Dies ist aber auch nur deshalb möglich, weil die realen Kosten des Transports beim konventionellen Transport nicht die Unternehmen oder Kunden tragen, sondern die Umwelt, und somit auch die nächsten Generationen.

Angebote

Die Recherche zeigt, dass es inzwischen überraschend viele Organisationen gibt, die Güter über den Seeweg mit dem Segelschiff transportieren. Dies liegt vor allem daran, dass die meisten Organisationen lediglich ein oder eine Hand voll Schiffe besitzen. Viele sind auch erst beim Bau oder der Restauration der jeweiligen Boote. Bei den Angeboten zu segelbetriebenem Frachtverkehr gibt es jedoch eine breite Palette. Manche restaurieren alte Boote, andere entwickeln völlig neue Varianten. Diese neu entwickelten Boote, wie etwa vom Unternehmen Neoline, sind noch nicht in Realität zu bestaunen. Es ist aber sicher nur noch eine Frage der Zeit, bis diese diversen alternativen Angebote ihre Nische erweitern, und wir sie auch öfter mal im einen oder anderen Hafen bewundern können.

Auch neu entwickelte Boote mit Windkraft wie vom Unternehmen Neoline sollen schon bald über die Meere segeln. – Photocredit: neoline.eu

Fazit

Segelschiffe zum Gütertransport wirken wie ein Hoffnungsschimmer am Horizont, oder wie ein romantisiertes zurückholen der Vergangenheit. Was tatsächlich daraus werden wird, wird sich zeigen. Es ist jedoch ein Beginn eines Umdenkens. Wir müssen den Transport von Waren von weit her neu denken. Auf Dauer kann das eine (eher unwahrscheinliche) Reduktion, oder aber ein Ändern des Transportmittels bzw. des Antriebes bedeuten. Ob es nun die reine Windkraft, eine Kombination aus Solar und Wind, oder nochmal eine ganz neue Technologie werden wird, ist noch schwer abschätzbar. Aber der erste Schritt ist in jedem Fall getan.

Quellen

Timbercoast
Transport à la volie
Brigantes
Neoline
eza.cc: Segelkaffee
umweltbundesamt.de: Wie umweltfreundlich ist der Transport mit einem Seeschiff?
nabu.de: Mythos klimafreundliche Containerschiffe
umweltbundesamt.de: Wie energieeffizient ist ein Schiff
eea.europa.eu: Luft und Schiffsverkehr im Fokus
Sailcargo.inc
fairtransport.eu
grayhoundventures.com
newdawntraders.com
ecoclipper.org
shippedbysail.org
theguardian.com: Sailing ships cleaning up sea transport