Wie können Werte nachhaltig kommuniziert werden?

Und wie kann Kommunikation nicht nur Wissensübermittlung sondern Werteübermittlung sein? So oft gibt es Artikel, Filme, Vorträge oder ähnliches, wo man darüber informiert wird, was schlecht läuft, was besser laufen soll, was wir alles tun oder nicht tun sollen. Aber wie viel Sinn hat das wirklich? Wie viel kommt bei den Menschen an? Wird nicht oft einfach nur ein schlechtes Gewissen verursacht, ohne die Menschen dort abzuholen wo sie sind und ihnen echte Perspektiven aufzuzeigen?

Diese und viele ähnliche Fragen hat sich unter anderem Stefan Stockinger von Pirado Verde sehr oft und ausführlich gestellt. Aus der Auseinandersetzung mit diesen Fragen in unterschiedlichen Formen, aber immer mit Fokus auf Unterhaltung und emotionalem Tiefgang, hat sich sein Angebot vor allem in den letzten Jahren stark weiterentwickelt. Die Essenz, die sich dadurch ergeben hat ist, dass es um die Kommunikation von Werten und Perspektiven geht.

Es gibt sicher noch eine Menge andere Initiativen, die sich speziell mit der Kommunikation im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit auseinander setzen. In diesem Artikel gehe ich jedoch exemplarisch auf die Aktionen und Erfahrungen von Stefan ein.

Nachhaltigkeitsbildung in Schulen

Einer seiner Bereiche ist die Mitarbeit bei einem Projekt des Hamburger Vereins Multivision. Seit 10 Jahren bietet dieser Verein in Zusammenarbeit mit Global 2000 Nachhaltigkeitsbildung in Schulen in Deutschland und Österreich an. Es werden dabei unterschiedliche Themen behandelt, wie derzeit zum Beispiel das Projekt „Mahlzeit“, wo es darum geht, über Lebensmittelerzeugung inklusive der ökologischen Folgen von hohem Fleischkonsum zu reden. Parallel zu dem Projekt in Österreich wird in Deutschland das Thema Ressourcenschutz angeboten.

Stefan Stockinger - Pirado Verde - Multivision

Unterstützt durch einen kurzen Film über das Thema werden hier Schülern zwischen 12 und 18 Jahren Themen über eine nachhaltige Lebensweise vermittelt. Das Besondere ist hierbei, dass es losgelöst vom Unterricht und speziell interaktiver aufgebaut ist und bewusst zur Diskussion und Auseinandersetzung mit dem Thema anregt.

Ziel der Aktion ist es, zu vermitteln, dass es kein 100% richtig und falsch gibt. Die Tendenz der letzten Jahre war sehr stark von einem Extrem zum anderen. Wichtig ist es jetzt, die unterschiedlichen Seiten – im Fall vom Essen die Vegetarier, Veganer, Fleischesser, Fruktarier, etc. – wieder einander anzunähern. Es geht darum, nicht die eine Seite zu verteufeln, sondern bewusst mit dem Thema umzugehen.

Die Fragen der Schüler zeigen hier einen interessanten Spiegel der Gesellschaft, der sich über die Jahre durchaus gewandelt hat. Obwohl im Schnitt etwa 30.000 Schüler im Jahr damit erreicht werden, kann man schwer sagen, welche Auswirkungen sie tatsächlich haben. Aus regelmäßigem Feedback ist aber zumindest klar, dass unterschiedliche Diskussionen angestoßen wurden, die auch nach der Veranstaltung noch weitergelaufen sind.

Entertainment mit Tiefgang

Mit seinen Angeboten von Pirado Verde zeigt Stefan, wie es möglich ist, teilweise sehr wissenschaftliche und kopflastige Themen spielerisch und künstlerisch zu erklären und zu kommunizieren. Es geht dabei vor allem um ökologische Themen, soziale Wirtschaftssysteme, Nachhaltigkeit, aber auch Persönlichkeitsbildung.

Stefan Stockinger - Pirado Verde - Moderation

Mit Hilfe von gutem Storytelling und diversen integrierten Techniken des Coachings werden die Menschen dort abgeholt, wo sie gerade stehen, und über Emotionen zu den jeweiligen Themen herangeführt. Mit themenspezifischen Outfits und ein wenig Schauspiel, Sketches und kleinen Spielen werden die Menschen Teil einer gemeinsamen Reise. Die aktive Integration der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Show ist hierbei ein wesentlicher Aspekt.

Es geht dabei vor allem auch darum Menschen, die sich mit dem Thema noch nicht so stark auseinander gesetzt haben, sozial nachhaltige Werte zu vermitteln.

Fazit

Es ist aus meiner Sicht extrem wesentlich, wie diverse Themen – egal ob es sich um Nachhaltigkeit handelt oder nicht – kommuniziert werden und wie die Menschen eventuell auch danach weiter begleitet werden. Nicht jeder muss das Rad neu erfinden. Und um Erkenntnisse weiterzugeben, bedarf es nicht nur der Übermittlung von Informationen, sondern der Kommunikation des Ganzen – inklusive Werte, Kultur und Umgebung.

Quellen:

http://www.piradoverde.net/
http://www.multivision.at/

Bildquellen:

Pirado Verde

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*