Spritpreise steigen, das Heizen wird teurer – das Thema Energie lässt niemanden kalt. Solarenergie ist deshalb eine gute, preiswerte und saubere Alternative. Woher nehmen wir unsere Energie? Fossile Brennstoffe, Biomasse,…

Spritpreise steigen, das Heizen wird teurer – das Thema Energie lässt niemanden kalt.
Solarenergie ist deshalb eine gute, preiswerte und saubere Alternative.

Woher nehmen wir unsere Energie?
Fossile Brennstoffe, Biomasse, Wasserkraft, Windenergie – nicht nur all diese Energieformen, sondern auch das Leben auf der Erde verdanken wir letztlich der Sonne. Diese erzeugt durch die Verschmelzung von Wasserstoffkernen Energie. Ein kleiner Teil dieser Strahlung gelangt durch die Erdatmosphäre auf die Erdoberfläche und wird für uns nutzbar.

Wie Sonnenenergie genutzt werden kann
Die Sonne bestimmt den Energiehaushalt der Erde und wir können diese Energie nutzen.
Einerseits entstanden die fossilen Energieträger (Kohle, Erdöl, Erdgas) vor langer Zeit durch die Strahlungsenergie der Sonne, andererseits steckt diese Energie auch in den regenerativen Energieformen. Grüne Pflanzen, die als Biomasse genutzt werden, brauchen beispielsweise für ihr Wachstum Sonnenenergie; Windenergie und Wasserkreislauf entstehen durch die Erwärmung von Luftschichten bzw. Wasseroberflächen durch Sonneneinstrahlung.
All diese Energieformen können wir nutzen – man spricht von indirekter Nutzung der Sonnenenergie. Die direkte Nutzung hingegen wird in zwei Teilbereiche untergliedert:

Gewinnung von Wärmeenergie
Durch Sonnenkollektoren wird die Wärmewirkung der Sonnenstrahlung genutzt. Dabei dringt die Strahlung in den Sonnenkollektor ein und wird zu einem großen Teil absorbiert. Auf diese Weise wird Wasser in Rohren erwärmt und in einen Speicher geleitet, von dem es mit einer Pumpe weiterbefördert wird (Warmwasser, Heizunterstützung). In einem 4-Personen-Haushalt kann dadurch im Sommer die gesamte Wassererwärmung abgedeckt werden; während des gesamten Jahres durchschnittlich 60% davon.

Quellen:
Paill; Schmut; Wahlmüller: „Physik 3“, Verlag E. Dorner, 1986, Seite 72.
Metzner, Helmut: Solarenergie und Atomstrom. Energiequellen, Umweltbelastung und das CO2-Problem. S. Hirzel Verlag, Leipzig, 1999. Seite 20-48.
http://www.thema-energie.de/article/show_article.cfm?id=125&cid=1664, Autor: Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar), 2008, 14.9.2008.

4 Kommentare

  1. Also bei meiner neue Wohnung, die ich im Dezember beziehe, erfolgt die Heizung und WW-Bereitung mittels Pellets und Solaranlage. Das Gebäude soll recht gut gedämmt sein. Bin schon auf die erste Abrechnung gespannt, um wieviel ich weniger bezahle. Bin aber überzeugt, dass ich durch diese umweltfreundliche Heizform einiges einsparen kann.

  2. denke, dass das irgendwie auch die zukunft sein kann bzw. wird. leider ist das halt bei älteren anlagen schwer durchführbar. oder gibt es hierfür auch förderungen seitens des land oder so?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*