Teilen ist das neue Besitzen
Teilen ist das neue Besitzen
Interessante Sharing-Konzepte in der Übersicht

Teilen ist das neue Besitzen! Die Sharing Economy boomt seit einigen Jahren. Lange Zeit unter Nachbarn absolut üblich wird jetzt wieder – unterstützt durch moderne Technik – in allen Lebensbereichen geteilt und getauscht. Neue Sharing-Konzepte ermöglichen das einfache Teilen und Tauschen von Alltagsgegenständen, Lebensmittel, Mobilität und vielem mehr. Ein zentraler Punkt vieler dieser Sharing Konzepte ist der Gedanke an die Nachhaltigkeit um nicht in die Gefahr des Sharingbusiness abzugleiten. 
Ich habe mir einige interessante Sharing Aktionen etwas genauer angesehen und möchte dir diese vorstellen.

Nachbarschaftshilfe – FragNebenan

Nachbarschaftshilfe Fragnebenan
Bildquelle: Screenshot Website fragnebenan.com

Am Land und in kleineren Ortschaften ist es gang und gäbe, sich gegenseitig zu helfen und zu unterstützen wie. Zum Beispiel wenn es darum geht, sich einen Tapeziertisch auszuborgen oder andere Kleinigkeiten des alltäglichen Lebens. In der Anonymität der Großstadt ist dies leider in der Vergangenheit etwas in Vergessenheit geraten, um die Nachbarschaft wieder zu stärken würde die Plattform FragNebenan gegründet.
FragNebenan ist eine Plattform, die Nachbarschaftshilfe stärkt. Also Nachbarn miteinander vernetzt, um sich gegenseitig zu unterstützen und auszuhelfen. Damit ist das ganz einfach:

  • sich gegenseitig aushelfen (z.B. Lampe aufhängen, mit dem Hund gehen, etc.)
  • Dinge ausborgen (Leiter, Werkzeug, Milch, etc.)
  • nette Leute kennenlernen
  • gemeinsam etwas unternehmen (Spielabend, Laufen gehen, Treffen, etc.)
  • Empfehlungen austauschen (Hausarzt, Schneider, Gasthaus, Kindergarten, etc.)

Verstauben war gestern – offene Bücherschränke

Offener Bücherschrank
Bildquelle: Website offener-buecherschrank.at

Offene Bücherschränke sind der ideale Ort, um alte Bücher, die man nicht mehr liest, anderen Leseratten zur Verfügung zu stellen. Es gibt keine Schließzeiten, er ist immer geöffnet. Neu eingestellte Bücher werden regelmäßig abgestempelt. Damit wird kenntlich gemacht, dass die Bücher dauerhaft dem Warenkreislauf, also dem Tausch gegen Geld, entzogen sind.
Das Projekt versteht sich nicht als „Leseinitiative“. Die Bücher sind hier lediglich Mittel. Der Zweck ist ein funktionierendes Beispiel von Warentausch ausserhalb des Geldkreislaufes, ein Ort der Kommunikation. Hier noch die Liste aller Standorte der offene Bücherschränke in Wien. 

Zu gut zum Wegschmeißen – Fairteiler

Fairteiler - Foodsharing
Bildquelle: Screenshot Website foodsharing.at

Zuviel eingekauft? Noch Essen vor dem Urlaub übrig?
Anstatt Lebensmittel wegzuwerfen, könnt ihr sie einfach bei einem Fairteiler in Wien abgeben. Das sind derzeit 23 Kühlschränke in Wien, die öffentlich zugänglich sind. Jede/r kann geben und (kostenlos) mitnehmen.
Unter dem Motto „Teile Lebensmittel, anstatt sie wegzuwerfen“ kann jede und jeder den öffentlichen Kühlschrank mit Lebensmitteln befüllen, die selbst nicht konsumiert werden können. Außerdem kann jede oder jeder nach Bedarf im Fairteiler befindliche Lebensmittel mitnehmen. Genießbare Lebensmittel gehen so nicht verloren, sondern werden Personen zur Verfügung gestellt, die sie brauchen können.

Der Verein Foodsharing Wien sorgt für Sicherheit und Hygiene. Dadurch ist die regelmäßige Reinigung des Kühlschranks sowie eine Kontrolle der eingestellten Waren gewährleistet. Genaue Richtlinien informieren die Benutzerinnen und Benutzer des offenen Kühlschranks darüber, was und was nicht in den Kühlschrank gegeben werden kann.

Carsharing und Fahrgemeinschaften – Mobilität

Carsharing
Bildquelle: carsharing247.com

Carsharing erfreut sich immer größerer Beliebtheit und ist den Städten seitens kommerzieller Anbieter wie z.B. Car2Go oder ZipCar gut nutzbar. Im ländlicheren Bereich ist die Abdeckung jedoch noch mangelhaft. Hier setzt die Plattform CarSharing247 an.
CarSharing247 ist die erste Plattform für privates Carsharing, um eine Ergänzung zu kommerziellen Carsharing-Unternehmen anzubieten. Mit „carsharing 24/7“ können BesitzerInnen von wenig benutzten Privatfahrzeugen diese mit Dritten teilen. Dabei werden die Fixkosten reduziert und der Nutzungsgrad erhöht. Das Projekt hat seit seinem Start bereits Regionen mit Carsharing-Aktivitäten erschlossen, die für kommerzielle Carsharing-Unternehmen nicht attraktiv genug sind.

Steigender Beliebtheit erfreuen sich auch immer Plattformen für die Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten wie zum Beispiel Fahrgemeinsam oder FoahstMit. Beide Plattformen wollen Pendlern das Bilden von Fahrgemeinschaften erleichtern. 

Gemeinsam Arbeiten – Coworking

Co-Working
Bildquelle: pixabay.com

Coworking Spaces sind eine interessante Alternative zu einem manchmal recht einsamen Homeoffice oder wenn man sich noch kein eigenes Büro leisten will. Gemeinsames Arbeiten macht Spaß, fördert die Kreativität und kann einem durch den Austausch mit anderen Leuten enorm helfen. Coworking Spaces haben auch noch den Vorteil, meistens schon mit einer vollständigen Büroinfrastruktur ausgestatten zu sein. Generell wird in Coworking Spaces zwischen fixen und flexiblen Arbeitsplätzen unterschieden – je nach dem eigenen Bedarf. Auf sharedspaces.at findet man eine Übersicht an Shared Workspaces, Studios, und Pop-Up-Spaces. 

Eine Leihbibliothek für Dinge – Leila-Leihladen

Leila-Leihladen
Bildquelle: www.leihladen.at

Frei nach dem Motto „Borgen statt Kaufen“ funktioniert der erste Wiener Leila-Leihladen. Im Wiener Leila-Leihladen können Gegenstände ver- oder ausgeliehen werden. Dies umfasst Gebrauchsgegenstände aus den Bereichen Freizeit, Küche und Haushalt, Elektronik, Werkzeug, Reisen, Outdoor, Musik, Gesundheit und Sonstiges. Der Wiener Leila-Leihladen funktioniert wie eine Leihbibliothek. Man schließt eine Jahresmitgliedschaft ab und kann danach kostenfrei alle Gegenstände aus dem Bestand ausleihen. 
Es werden auch regelmäßig Mitmachtage organsiert, die Mithilfe bei 2-3 Mitmachtagen ersetzt übrigens die Mitgliedsgebühr!

Sharing Economy in der Übersicht

Infografik Sharing Economy Austria 2015
Infografik Sharing Economy Austria 2015 Quelle und ©: https://keytooffice.com

Keytooffice versucht eine möglichst vollständige Übersicht an Sharing-Angeboten in Österreich  zusammenzustellen. Hier werden auch internationale Konzepte, die aber in Österreich verfügbar sind, berücksichtigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*