Salz
Salz
Übermäßiger Salzkonsum begünstigt Herzinfarkt und Schlaganfall.

Dass zu viel Zucker nicht gesund ist, weiß mittlerweile jeder, doch auch ein Zuviel an Salz hat seine Tücken. Laut Studien ist die gesundheitliche Belastung sogar höher als bei Zucker.

Wir konsumieren zu viel Salz

Salz begünstigt Zivilisationskrankheiten wie Schlaganfall und Herzinfarkt. Zu hoher Salzkonsum wirkt sich schlecht auf den Blutdruck und allgemein negativ auf das gesamt Herz-Kreislaufsystem. Die WHO (Weltgesundheitsorganisation)  empfiehlt, weniger als 5 Gramm Salz pro Tag zu konsumieren, doch Studien ergaben, dass wir tatsächlich bis auf die doppelte Menge kommen. Wenn Du jetzt denkst, dass die Salzzufuhr vorrangig über den Salzstreuer kommt, dann täuscht Du Dich. In Europa stecken etwa 75 % des verbrauchten Salzes in verarbeiteten Lebensmitteln, nur ca. ein Viertel des Salzkonsums kommt direkt am Tisch dazu.

Salz vermeiden

Wie können wir es also anstellen, weniger Salz zu uns zu nehmen? In erster Linie bedeutet es, dass wir industriell verarbeitete Lebensmittel stark einschränken müssen. Hierzu zählen z.B. Wurst, Käse, Snacks & Knabberzeugs, Dosensuppen, Pizza und natürlich Fast Food, welches im Allgemeinen ein Zuviel an Salz, Fett und Zucker vereint. Leider findet man auch in Brot oft jede Menge der ungesunden weißen Würze.

Je mehr Du frisch kochst, desto mehr Einfluss hast Du natürlich auf die Zugabe von Salz.

Möglichkeiten weniger Salz zu verwenden sind

  • verwende mehr Gewürze und andere natürliche Geschmacksverstärker wie Kräuter, Knoblauch, Essig, Chili oder Zitronensaft
  • verwende mehr gesunde Fette, die als Geschmacksträger dienen: Nuss-, Oliven- oder Rapsöl
  • scharfes Anbraten und Rösten verstärkt das Brataroma und hebt den Eigengeschmack von Gemüse, Fisch oder Huhn hervor
  • das Frühstücksbrot vielleicht hin und wieder durch ein gesundes Müsli mit Hafer- oder Dinkelflocken und Obst ersetzen

Wenn Du gewöhnt bist recht würzig zu essen, dann würde ich raten das Salz Schritt für Schritt einzuschränken. Der Geschmackssinn stellt sich sehr bald um und Du wirst nichts mehr vermissen. Im Gegenteil, Nahrungsmittel behalten viel mehr ihres Eigengeschmackes und das bedeutet neben mehr Genuss auch bessere Gesundheit.

Andere Artikel von BioBella Stranzl

Quelle: blutdruckdaten.de

Bildrechte © berwis, pixelio.de

 

 

 

 

 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*