Mehrere hundert BürgerInnen sind daran beteiligt.

Beeindruckende  1.424 Photovoltaik-Module erzeugen auf einer Fläche von 9.000 m² am Dach des neuen Bahnhofs und Shoppingcenters in Wien-Mitte seit Anfang Dezember Ökostrom. Die Spitzenleistung der Anlage beträgt 356 Kilowatt, womit rund 130 Haushalte mit Sonnenstrom versorgt werden können. Genutzt wird die saubere Energie auch von den zahlreichen Geschäften und Büros direkt vor Ort. Das Ergebnis: 130 Tonnen CO2-Einsparung pro Jahr.

„Die Stadt Wien setzt auf das bereits bewährte Modell der BürgerInnen-Solarkraftwerke. Damit können alle Wienerinnen und Wiener, die nicht selbst über die Nutzung ihrer Dachflächen verfügen können, ihren persönlichen Beitrag zum Ausbau einer nachhaltigen Stromversorgung für unsere Stadt leisten“, meint Vizebürgermeisterin Renate Brauner, die das Projekt gemeinsam mit Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou und Wien Energie-Geschäftsführerin Susanna Zapreva eröffnete.

„Das Wiener Modell wird mittlerweile in ganz Österreich kopiert. Nun zeigen wir mit Wien-Mitte, dass sich eine solche Technologie auch innerstädtisch, im dicht verbauten Gebiet einsetzen lässt.“, ergänzt Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou.

Die Anlage ist laut Wien Energie-Geschäftsführerin Susanna Zapreva aber nur eine von elf BürgerInnen-Solarkraftwerken, die bis Ende 2013 in Wien realisiert wurden. „Das Besondere an diesem Projekt: Wir bringen die Sonnenstrom-Erzeugung ins Stadtzentrum. Mit insgesamt 7 Megawatt installierte Leistung und mehr als 30 errichteten Anlagen haben wir gemeinsam mit unseren KundInnen das erfolgreichste PV-Jahr in der Unternehmensgeschichte absolviert“, so Zapreva.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*