Zucchini
Zucchini
Wieso ich immer Zucchini in meinem Garten habe und was ich am liebsten damit mache!

Neben Paradeisern wachsen in meinen Hochbeeten immer noch fix Zucchini! Im letzten Jahr war das leider nicht sehr erfolgreich, aber heuer konnte ich schon einige Kugelzucchini ernten. Wieso ich das Anbauen von diesem Gemüse so mag, was es so gesund macht und meine liebsten Rezepte damit, verrate ich euch heute!

Übrigens: wusstet ihr, dass wir Zucchini ganz oft falsch benennen? Das Wort kommt ursprünglisch aus dem italienischen und dabei ist Zucchini der Plural. Ein einziges Stück nennt man eigentlich Zucchino. (Ist euch vielleicht schon einmal in dem ein oder anderen Rezept unter gekommen.)

Wieso Zucchini gesund sind

Der Großteil der Zucchino besteht aus Wasser, was sie besonders im Sommer zu einem idealen Flüssigkeitslieferanten macht. Mit rund 20 Kilogramm auf 100 Gramm ist sie außerdem sehr kalorienarm und somit ein leichter, aber vitamin- und mineralstoffreicher Bestandteil der Gemüseküche.

Besonders wertvoll macht die Zucchini zudem ihr Gehalt an vielen wichtigen Nährstoffen wie Kalzium, Magnesium, Eisen, B-Vitaminen, Vitamin A und Vitamin C. Ein weiterer wichtiger Baustein für die Gesundheit bildet das knochenstärkende Vitamin K.

Zucchiniblüte
Zucchiniblüte, Fotocredit: Ulrike Göbl (Fit & Glücklich)

Das gesunde Gemüse im Garten

Botanisch gesehen gehören Zucchini zur Familie der Kürbisgewächse und sind fleischige Beerenfrüchte. Sie lassen sich ganz einfach im Garten oder sogar am Balkon anbauen und können in unseren Breiten in der Zeit von Juni bis Oktober frisch geerntet werden.

Sie sind im Grunde relativ unproblematisch, wenn man ein bisschen auf sie schaut und beispielsweise von Mehltau befallene Blätter rechtzeitig abzwickt. 

Die Früchte sind meist dunkel- bis hellgrün, manchmal gestreift oder auch hellgesprenkelt. Die Früchte sind länglich oder auch rund und können relativ groß werden. Am besten werden sie aber schon eher klein geerntet (10-15cm bzw. bei runden Sorten ungefähr die Größe einer großen Orange), da der Geschmack sonst sehr leidet. 

Wie lagert man Zucchini am besten?

Das Gemüse ist durchaus auch mehrere Wochen haltbar, dabei gibt es jedoch einige Dinge zu beachten. Es sollte nicht unter 8 Grad Celsius gelagert werden, gehört also nicht in den Kühlschrank. Auch eine Lagerung in der Nähe von Tomaten oder Äpfeln ist ungünstig, da das von denen abgesonderte Ethylen es schneller reifen und verderben lässt. (Das gilt übrigens auch für viele andere Obst- und Gemüsesorten! Hier findest du Tipps zur richtigen Lagerung.)

Zucchini Mais Puffer
Zucchini Mais Puffer, Fotocredit: Ulrike Göbl / Fit & Glücklich

Was tun mit den vielen Zucchini?

Schon mit einer einzigen Zucchinipflanze könnt ihr eine vierköpfige Familie gut durch den Sommer bringen, denn sie sind meist sehr ertragreich. Oft hat man eher das Problem zu viele reife Zucchini auf einmal zu haben. Daher habe ich hier meine liebsten Rezepte mit Zucchini für euch aufgeschrieben:

Schon zum Frühstück kann man das grüne Gemüse einplanen, zum Beispiel als Zoats, also Ersatz oder Ergänzung von Getreideflocken in Müslis. Als Vorspeise oder Snack mag ich dann diese Zucchini Rollen sehr gerne. Sie sind total schnell gemacht und sehen auch super aus. 

Sommerliche Gemüsepuffer wie zum Beispiel diese Mais-Zucchini-Puffer eignen sich auch gut zum Mitnehmen auf Ausflüge, in den Park oder auf Picknicks. Eine ähnliche Alternative sind Puffer mit Parmesan. Auch der Sommerliche Flammkuchen eignet sich gut zum Mitnehmen (und kann noch dazu ganz individuell belegt werden).

Heuer habe ich ja vorwiegend Kugelzucchini in meinem Hochbeet und werde daher sicher noch einmal diese gefüllten Zucchini machen. Für die Füllung gibt es unzählige Möglichkeiten, zum Beispiel auch vegetarisch oder mit Hackfleisch.

Auch als Pastasauce könnt ihr das vielseitige Gemüse verwenden, zum Beispiel wie hier in Kombination mit Tomaten und gerösteten Pinienkernen.

Sogar in eine Nachspeise habe ich Zucchini schon mal verpackt, und zwar in dieses Bananenbrot mit Karotte und Zucchini. Es schmeckt nicht so süß und eignet sich perfekt als leichtere Nachspeise im Sommer. (Beziehungsweise kann man es ja auch mit einer Kugel Eis kombinieren, für einen süßeren Geschmack. Das werde ich mal probieren, ich bin ziemlich sicher meiner Familie würde das schmecken.) Wer es gerne von Haus aus süßer mag probiert einfach mal diesen Schoko-Zucchini-Kuchen.

Zucchini haltbar machen

Eine sehr schöne Möglichkeit noch länger etwas vom Gemüse zu haben ist Ratatouille. In Kombination mit anderen Gemüsesorten ergibt sich eine wahre Nährstoffbombe, die sehr variabel verwendet werden kann: als Abendessen, in einer Lunchbox, über Nudeln oder für Lasagne. Einfach nach diesem Basisrezept kochen und einfrieren.

Auch einlegen kann man Zucchini um sie haltbar zu machen, wie zum Beispiel hier.

Sommerlicher Flammkuchen mit Zucchini
Sommerlicher Flammkuchen, Fotocredit: Ulrike Göbl / Fit & Glücklich

Der Sommer ist einfach wirklich die beste Erntezeit in unseren heimischen Gärten. Ich freue mich schon auf mehr meiner Kugelzucchini und darauf, neue Rezepte auszuprobieren!

Quellen:
Gesundheit.gv.at, „Zucchini