In den letzten zwei Jahren haben Forscher der Senckenberggesellschaft für Naturforschung 489 neue Arten entdeckt und beschrieben. Die meisten neuen Arten kommen aus Asien Schon mal was von der augenlosen…

In den letzten zwei Jahren haben Forscher der Senckenberggesellschaft für Naturforschung 489 neue Arten entdeckt und beschrieben.

Die meisten neuen Arten kommen aus Asien

Schon mal was von der augenlosen Riesenkrabbenspinne gehört oder dem abfärbenden Frosch? Sie gehören zu den 489 neu entdeckten Arten, die Wissenschaftler der Senckenberggesellschaft innerhalb der letzten zwei Jahre beschrieben haben. In den letzten 5 Jahren waren es sogar 1.100 neue Arten, die von den Forschern entdeckt wurden.

2011 und 2012 waren darunter 402 heute lebende und 87 fossile Arten. Die meisten neuen Arten wurden in Asien entdeckt (324) und 96 in Europa. Gliederfüßer wie Spinnen und Krebstiere, dominierten mit 300 Neubeschreibungen, gefolgt von Schnecken und Muscheln (64) und Pflanzen (30).

Globale Artenvielfalt unbekannt

Mit 329 Neuentdeckungen allein im Jahr 2012 hat die Senckenberggesellschaft gerade mal zwei Prozent der weltweit neu entdeckten Arten beschrieben. Die Schätzungen zur globalen Artenvielfalt reichen von drei bis 100 Millionen Arten. Niemand weiß es genau. Als Sicher gilt, dass dem Mensch nur ein Bruchteil aller existierender Arten kennt.

Quelle: Senckenberggesellschaft für Naturforschung: Knapp 500 neue „Senckenberger“. Frankfurt, 15.Jan. 2013.

Bildnachweise:

Titelbild Frosch:
Diasporus citrinobapheus © Senckenberg

Krabbe: Insulamon
palawanense © Senckenberg

Spinne: Sinopoda scurion © Senckenberg

Schlange: Sibon noalamina © Sebastian Lotzkat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*