Zwei Jahre lang testet San Francisco ein Pilotprojekt für ein innovatives Parksystem, das die Parkgebühren vom momentane Bedarf an Parklücken abhängig macht. Weil Autofahrer ihre Parkplatzsuche in der Stadt oft…

SFparkZwei Jahre lang testet San Francisco ein Pilotprojekt für ein innovatives Parksystem, das die Parkgebühren vom momentane Bedarf an Parklücken abhängig macht.
Weil Autofahrer ihre Parkplatzsuche in der Stadt oft auf bestimmte, örtlich sehr eng eingegrenzte Areale beschränken, legen sie unnötige Meter zurück, indem sie so lange um ein und denselben Block fahren, bis endlich die ersehnte Parklücke frei wird. Dabei wären ein, zwei Straßen weiter oft gleich mehrere Parkplätze frei. Um dieses erhöhte Verkehrsaufkommen zu reduzieren, hat sich San Francisco etwas einfallen lassen.

Clevere Parkuhren
SF Park heißt das neue Parkleitsystem von San Francisco. Intelligente Parkuhren sollen künftig Auskunft darüber geben, wo gerade ein Parkplatz frei ist. Die Preise werden dabei der Nachfrage angepasst. Durch günstigere Preise für Zonen, in denen weniger oft Parkplatzmangel herrscht, sollen diese für Autofahrer attraktiver werden. Günstigere Tarife soll es außerhalb der Stoßzeiten geben, damit Autofahrer ihre Fahrten vermehrt in dieser Zeit durchführen.

Die Nachfrage bestimmt den Preis
Seit Ende Juli wird das neue System in mehreren Stadtvierteln von San Francisco getestet. Bis spätestens Ende Oktober sollen insgesamt 5100 der neuen Parkuhren aufgestellt werden. $ 0,25 bis $6 betragen die stündlichen Parkgebühren. Bei speziellen Events, wie etwas Baseball-Games, können die Gebühren kurzfristig auch darüber liegen. Bezahlt werden kann mit Münzen, Kreditkarte und mit eigenen Parkkarten. Ab Anfang 2011 soll auch die erlaubte maximale Parkdauer erhöht werden, um den Einwohnern lästiges Umparken zu ersparen.

Das Smartphone gibt Auskunft
Das System ist technisch ausgereift und bisher einzigartig. Die Parkuhren kommunizieren wireless über einen Daten-Feed mit der SF-Park-Parkzentrale, die ständig aktuelle Informationen über die Nachfrage nach Parklücken liefert. Speziell entwickelte Sensoren loten aus, wie häufig eine Parklücke benutzt wird. Ändert sich der Preis, wird dies sofort auf den Parkuhren angezeigt. Konsumenten können sich außerdem über die Internetseite des Betreibers, SFpark.org, über Anzeigetafeln an den Straßerändern und über Smartphone Applikationen informieren, wo gerade eine Parklücke frei ist und wie hoch die aktuellen Gebühren dafür sind.

Hier geht’s zum Videotrailer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*