Besonders Kinder und Jugendliche können hier lernen, was elektrische Leistung ist und sich bei den Mitmach-Stationen austoben.

Im ersten Teil unserer Serie über die Energie-Erlebniswelt haben wir über die erste Station, den Treibhauseffekt, berichtet. Das Highlight besticht bereits beim Betreten der Erlebniswelt. Die Station befasst sich mit der Klimaerwärmung auf unserem Planeten. Während der Führungen erklären die Energieberaterinnen und Energieberater die Veränderungen seit der ersten Eiszeit und werfen gemeinsam mit ihrem Publikum einen Blick in die potentielle Zukunft.

Nur einmal ums Eck

Wieder mit dabei: Energieberater Andreas Hudecek, der uns durch die Station führt. Wir wagen uns also in ein neues Wissensabenteuer. Beim Um-die-Ecke-biegen steht man förmlich schon in der nächsten Station. Der Themenbereich „What is Watt?“ startet mit einer Mitmachstation. Man landet in einem dunklen und stillen Tunnel. Auf den ersten Blick ist nicht viel zu erkennen, doch sobald die Füße den innovativen Tanzboden betreten, bietet sich ein buntes Farbspiel mit Musik.

Leistung ist der Momentane Energieeinsatz
Solange noch niemand auf dem Tanzboden steht passiert erst einmal nichts. Schließlich wird noch keine Arbeit investiert.

Spaß für Kinder und Jugendliche

Besonders Kinder und Jugendliche können sich bei dieser Station richtig austoben. Durch das Tanzen auf den Bodenplatten wird eine Zahnstange bewegt, die einen Permanent-Magnet-Generator antreibt. Somit kann die durchschnittliche Arbeit von bis zu 15 Watt pro Tanzschritt erreicht werden und dies alleine durch die Bewegung, die sich auf den Bodenplatten abspielt.

Wo geht der Strom hin?

Der Strom, der so durch die Tanz- und Tretbewegungen erzeugt – eigentlich umgewandelt – wird wandert in LEDs, die sich in den Bodenplatten befinden. So wird die eingesetzte Bewegungsenergie in Strom gewandelt. Durch die LEDs kann dieser  für uns sichtbar gemacht werden. Der Boden arbeitet sozusagen wie ein Kraftwerk und versorgt sich selbst mit Strom.

Energie

Was ist denn jetzt eigentlich Energie? Energie ist Arbeit über eine bestimmte Zeit. Diese Leistung selbst ist der momentane Energieeinsatz. Je mehr man leistet, desto mehr Energie baut man auch ab. Somit ist Leistung auch gleich Arbeit mal verwendeter Zeit. Auf Arbeit reagiert jeder Körper. Unübliche Leistungen, wie in unserem Fall Tanzen, ruft unübliche Reaktionen hervor. So beginnen wir zum Beispiel zu schwitzen und zu keuchen, je mehr wir uns bewegen. Das Keuchen ist hier besonders wichtig. Dadurch schaffen wir für unseren Körper unser eigenes Kühlsystem. Wir sorgen so dafür, dass unsere Körpertemperatur im Durchschnitt 36,5 Grad beträgt – dies zählt im menschlichen Körper als Normaltemperatur und ist Zeichen für körperliche Gesundheit.

Der menschliche Kessel

Grob gesehen kann man uns mit einem Gaskessel vergleichen. Wir nehmen Kohlehydrate auf. Diese bringen wir in Verbindung mit Sauerstoff, den wir aus der Luft gewinnen. In unserem Körper werden die Kohlehydrate dann in Zucker umgewandelt und abgespeichert. Gleichzeitig wird auch Sorge getragen, dass gesunde 36,5 Grad im Körper erhalten bleiben. Bei einem Gaskessel funktioniert das hingegen so: Er bezieht Kohlenwasserstoff ­– Energie­ – und Sauerstoff. Dies wird in CO2 umgewandelt, welches er abgibt, dadurch wird Wärme produziert. Vergleichbar ist auch unser Wärmemsystem mit dem eines Kessels. Wenn im Körper etwas nicht stimmt, reagiert er mit Fieber, wenn beim Kessel etwas nicht stimmt, reagiert er mit Überhitzung.

Bewegung ist der Auslöser
Sobald Bewegung mit ins Spiel kommt, tut sich auch etwas auf der Anzeige.                       Bildquelle: Wien Energie/FOTObyHofer

Was schafft das Tanzkraftwerk?

Die Bodenplatten wirken besonders auf Kinder und Jugendliche anziehend. Energieberater Andreas Hudecek berichtet ganz stolz über bisherige Messungen, die seit der Eröffnung der Energie-Erlebniswelt aufgezeichnet werden konnten. Es wurden schon spannende Ergebnisse erzielt. Der Spitzenwert, an erzeugter Energie, konnte mit einer Schulklasse erreicht werden. Dieser lag bei 400 Watt, das entspricht der Energie, die für alte Plasmafernseher benötigt wurde.

Energie
Nur mit Strom geht ein Licht auf.

Watt im Vergleich

Was hat sich eigentlich in den letzten Jahren getan? Die neuen Geräte haben sich so weit verändert, dass im Gegensatz zu vorher viel Energie gespart werden kann. Ein Vergleich zeigt sich besonders gut, wenn wir uns Fernseher ansehen. Die Energie, die früher für einen Gerät benutzt wurde, kann heute auf acht LED Fernseher aufgeteilt werden. Ein normal großer LED Fernseher benötigt im Schnitt etwa 50 Watt. Aber Achtung! Viele neue Fernseher sind dafür heute doppelt so groß und brauchen dafür zusätzliche Energie, was das Einsparpotenzial wiederum vermindert.

What is Watt im Überblick
Die Station What is Watt hat noch weitere Mitmach-Stationen zu bieten.

 Wattformator

Als letzte Station von „What is Watt“ findet sich noch der Wattformator. Hier erfahren vor allem Essensliebhaber welche Nahrrungsmittel wieviel Energievorrat für ihren Körper liefern.
Gut zu wissen: Jeder von uns braucht einen gewissen Vorrat um über die Nacht zu kommen. Diesen Vorrat kann man sich auch bildlich vorstellen. So kann man hier Semmeln zur Veranschaulichung heranziehen. Je nach Mann und Frau variiert allerdings die Menge. So benötigt eine erwachsene Frau etwa ¼ Semmel Vorrat pro Stunde um über die Nacht zu kommen, bei einem Mann wäre es etwas mehr. 
Um sich seine tägliche Leistung etwas genauer anzusehen, kann man vorab auch bei der Uni Hohenheim, die dazu eine Berechnungstabelle zur Verfügung stellt, ansehen.

Wieviel muss ich essen?
Energieberater Andreas Hudecek berechnet was er Essen müsste um genug körperliche Energie für die nächste spannende Führung zu haben.

Wir können daher mitnehmen, dass Leistung gleich Arbeit ist, die in einer bestimmten Zeit passiert. Je schneller du deine Arbeit erledigst, desto höher ist deine Leistung. Eines darf daher jedem im Gedächtnis bleiben: 

Alles was du tust ist mit Leistung verbunden! 

 

Wenn das dein Interesse geweckt hat und du selbst herausfinden möchtest wieviel Watt du erzeugen kannst und was du alles essen solltest, um gut durch den Tag zu kommen, dann schau einfach in der Energie-Erlebniswelt vorbei.
Buche eine Führung, oder komm spontan während der Öffnungszeiten vorbei.

Dies ist Teil 2 unserer 5-teiligen Serie über die Energie-Erlebniswelt. Der nächste Teil zum Thema „Tour de Watt“ erscheint am 08.08.2017. Sei also gespannt auf weitere  Infos zu spannenden Stationen von unseren Energieberaterinnen und Energieberatern.

Fotoquelle: Energieleben Redaktion

Mehr Artikel zur Erlebniswelt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*