In Österreich sind Gemeinschaftsgärten ein noch sehr junges Phänomen. Die Idee geht auf die Community Gardens in New York aus den 70-er Jahren zurück.

Wo Brache war soll Garten sein

Auch in Wien gibt es Gemeinschaftsgärten. Zum Beispiel auf der Asperner Wies’n im 22. Bezirk, wo Bewohner aus der Gegend eingeladen sind, biologisch zu gärtnern. Das Projekt heisst „GemeinschaftsGarten Norwegerviertel“ und wird von der Generationenplattform der Agenda Donaustadt organisiert. Die Brachfläche wurde von der Lokalen Agende 21 Wien von der MA42 angemietet und zu einem wunderschönen Gemeinschaftsgarten umgewandelt.

Der Garten ist ein Ort der Begegnung für Männer und Frauen, Jung und Alt, Menschen verschiedenster Kulturen. Es wird gemeinsam gepflanzt, gepflegt, geerntet, gegessen und auch gefeiert.

Naturliebhaber als auch eingefleischte Großstadtfans können hier entspannen und abschalten. Kinder sehen und lernen wie und wo das Gemüse wächst, gemeinsam können Sie den Zyklus der Natur hautnah miterleben. Am Abend dann vielleicht gleich gemeinsam ein leckeres Essen zubereiten. Selbst geerntet schmeckt’s doch gleich viel besser!

Es gibt Sitzgelegenheit zum Ausruhen und Plaudern und auch eine Gartenhütte mit Geräten, die gemeinsam verwendet werden können, steht den Gärtnern zur Verfügung. Die in Planung befindliche Gartenbibliothek wird Literatur zum Thema bereitstellen.

Die etwa 20 Parzellen zu je 20-25m² sind bereits alle vergeben, aber im nächsten Jahr haben Sie gute Chancen, denn es wird bereits an einen Ausbau gedacht… Mit einem Jahresbeitrag von nur 30 bis 40 Euro sind Sie dabei.

Neben dem frischen Obst und Gemüse gelten auch die gegenseitige Bereicherung und der Aufschwung in der Nachbarschaft als positive Aspekte. Mit der VS Löwengasse sind auch schon die Jüngsten als Gärtner mit dabei und die VHS Donaustadt wird Workshops zum Gärtnern anbieten.

Weiter Gemeinschaftsgärten in Wien finden Sie hier. Ein sehr schönes Beispiel unserer Nachbarn sind die Prinzessinnengärten in Berlin Kreuzberg, wo seit 2009 in alten Industriekörben urban gegärtnert wird.

Schön, dass es auch in unserer Stadt immer wieder tolle nachhaltige Projekte gibt!

Bildrechte: Gemüse © Moodboard Premium, fotolia.de – Parzellen © Lokale Agenda 21 Wien

Gewinnspiel: energieleben.at verlost das Buch zu Urban Gardening von Christa Müller!

15 Kommentare

  1. Solche Gärten würden sich auch sinnvoll auf nicht genützten großen Gemeinschafts-Dachtherrassen gut machen , es würde für alle Bewohner einer solchen Wohnanlage einen Nutzen bringen ,wenn man nicht nur auf Plastersteine Schaut. Bei besserem Erhohlungswehrt durch Begrünung ( auch für Nahrungsmittel ) erhöt sich sicherlich auch die Nutzung, und fördert Komonikation und Miteinander ,hebt das Wohlbefinden
    gibt Wohn. und Lebensqualität .
    Stadtmenschen würden besser Entstresst .
    Gleichzeitig wird damit auch die Kanlisation entlastet, und die Luft verbessert u.so mit die Lebensqualität einer Stadt masgäblich verbessert .

  2. Every body remembers that men’s life is very expensive, but people require money for different things and not every person gets enough cash. Thence to get fast loans and credit loan would be a proper solution.

  3. ich habe was geschrieben fcber meneir Geburtsort Tripolis aber leider Firefox ist ab abgestfcrzt,Hauptsache gab was zum Essen audfer die Spinattaschen und Hefe-Kringel denn wie Mann sagte Erste das Essen, dann die Moral,aber ich warte auch auf die Modeschau a la Souke Orientale.

  4. Various people need to resolve different difficulties such as terrorism. All these troubles suppose to be hard to cope with. Nevertheless, if you have got academic papers writing complications, you will have nothing to trouble about. You can buy essay and manage with your problems.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*