Was passiert eigentlich mit ausgedienten Flugzeugteilen? – Zu Massen werden sie gehortet und belasten dadurch die Umwelt. Wie Designermöbel dem tristen, umweltschädlichen Dasein ein Ende setzen und noch dazu eine…

Was passiert eigentlich mit ausgedienten Flugzeugteilen? – Zu Massen werden sie gehortet und belasten dadurch die Umwelt. Wie Designermöbel dem tristen, umweltschädlichen Dasein ein Ende setzen und noch dazu eine eigene Geschichte erzählen, erfahren Sie hier.

Wieviele Kilometer hat Ihr Tisch zurückgelegt?

Die Frage ist nicht einmal so weit hergeholt, denn kaum ein Schreibtisch oder Bilderrahmen hat soviel von der Welt gesehen wie diese hier! Alle Möbelstücke sind aus ehemaligen Flugzeugteilen gefertigt und erfüllen neben einer funktionellen Rolle auch noch die von Umweltschützern: Der anfallende Flugzeug- Schrott wird wiederverwertet und nimmt nicht länger Platz in Lagerhallen oder auf Mülldeponien in Anspruch. Angesichts des zunehmenden Flugverkehrs und der, damit einhergehenden Produktion von immer mehr Flugzeugen, ist eine langfristige Lösung für den anfallenden Müll unbedingt notwendig. Möbelstücke aus recycelten Materialien sind vielleicht der Anfang von einem nachhaltigen, umweltfreundlichen Umgang mit “Müll”.

“Grüne” Designermöbel!

Von verschiedenen Schreibtischmodellen über Empfangs- und Barelemente bis hin zu Bilderrahmen und Garderoben reicht die Palette an Einzelstücken. Die Fertigungsteile stammen dabei unter anderem von namhaften Flugzeugen wie der Boeing B-747, der legendären Vickers Viscount oder der Douglas „Dakota“ DC-3. Die umweltfreundlichen Möbel sind für Flugzeugkenner und -Liebhaber sicherlich ein besonderer Reiz und auch für alle anderen, denen die Umwelt am Herzen liegt und die eine Brise Höhenluft in ihrem Zuhause schätzen.

Triebwerkcover und Co im Wohnzimmer!

Der Mix aus ungewöhnlichen Materialien und Formen verleiht den Möbelstücken eine besonders interessante Erscheinung: Ob die Flügel von Jagdfliegern aus den 50er und 60er Jahren, Triebwerkcover und -abdeckungen von Boeings oder, auf Hochglanz polierte Propeller aus Aluminium – der Fantasie und vor allem den vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten der Bestandteile sind keine Grenzen gesetzt.

Zu den Fertigungsschritten der “grünen” Designerstücke zählen unter anderem die Sandstrahlung und Reinigung von Teilen, der Feinschliff als Grundlage für anschließendes Polieren oder die Versiegelung der Möbel mit verschiedenen Lacken, welche die Endprodukte optisch abrunden. Dabei werden auch andere Materialien wie beispielsweise Holz oder Glas ergänzt, wodurch die Funktionalität unterstützt wird. So können auch die Flugangst- Geplagten unter Ihnen unbesorgt ein wenig Fluzeug- Luft schnuppern und dabei zusätzlich die Umwelt schützen! Absturzgefahr besteht jedenfalls keine.

Hier können Sie die Details zur Produktionsweise und zu den Materialien der “grünen” Designerstücke nachlesen.

Fotos: 1. Foto, 2. Foto

Wenn Sie gerne zum Thema “Recycling” weiterlesen wollen, empfehlen wir folgende Artikel:

2 Kommentare

  1. Das nennt ihr Designermöbel? Ich finde es schon ein bisschen lustig, wenn nun aus allen möglichen Gegenständen Designermöbel hergestellt werden. Vor kurzem las ich sogar etwas über Kartons. Da bleib ich doch lieber den den echten Luxusmöbeln von fashion4home. Anstatt mi alte Flugzeugtiele ins Wohnzimmer zu stellen.

  2. Was für eine tolle Idee Designermöbel aus Flugzeugteilen herzustellen. Das wären wirklich besondere Einzelstücke. Jedes individuell und mit seiner ganz eigenen Geschichte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*