Dieses Passivhaus produziert mehr als doppelt soviel Energie wie es selbst benötigt.

In Großbritannien, in Buckinghamshire, steht ein Plusenergiehaus, das doppelt so viel Energie erzeugt, wie es selbst benötigt. Das Gebäude, das von bere:architects erbaut wurde, wird rein elektrisch betrieben und ist vermutlich das fortschrittlichste Passivhaus Großbritanniens. Auf dem Dach des nach Norden ausgerichteten Einfamilienhauses, befindet sich eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 12kWp. Diese erzeugt die Energie für den eigenen Bedarf des Hauses; jeglicher Überschuss wird ins nationale Netz eingespeist. Das Haus versorgt sich zwar nicht komplett aus eigener Energie, doch es bezieht 97 Prozent weniger Energie aus dem Netz als das durchschnittliche britische Einfamilienhaus. Sein Energie-Export ins nationales Netz ist damit mehr als zehn Mal so hoch wie sein Import. Und das, obwohl sogar die Heizung elektrisch betrieben wird.

Eine nordwestlich ausgerichtete Glasfront macht es möglich, dass der Heizwärmebedarf auch im tiefsten Winter äußerst gering ist. Das Raumklima im Inneren des Hauses ist das ganze Jahr hindurch stabil, komfortabel und gesund für die Bewohner. Kombiniert mit einer 13 kWh Batterie ist das Haus fast vollkommen energieunabhängig, Wintermonate und Heizsaison miteingerechnet.

Das Haus, das den Namen Lark Rise trägt, verdeutlicht, dass es im Vereinigten Königreich möglich ist, Häuser kostengünstig, energieeffizient und sicher mit erneuerbarer Energie zu betreiben. Das Konzept zeigt auf, dass Großbritannien das Potential zur Vollversorgung mit erneuerbare Energie besitzt. Auch bestehende Gebäude können nach dem Lark Rise Konzept erweitert und adaptiert werden. Auf diese Weise würde der nationale Energiebedarf erheblich sinken. Gebäude würden als Kraftwerke fungieren und für ihre eigene Energiedeckung sorgen. Dadurch würde der Bedarf an neuen Kraftwerkanlagen reduziert und es könnten Kosten für deren Errichtung und Betrieb eingespart werden.


Mehr zu Architektur

Wir berichten über architektonische Fortschritte, unterschiedliche Baumaterialien und Entwicklungen in Richtung umweltfreundlicher Bauweisen. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.

Bild: Bere

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*