Dieses Haus hat keinen Anschluss an das öffentliche Netz, es versorgt sich wirklich komplett selbst mit Energie.

In der Ortschaft Brütten, nahe Zürich, wurde kürzlich das erste Mehrfamilienhaus fertiggestellt, das weder einen Gas- noch Stromanschluss hat. Die Sonne sorgt für Strom, Warmwasser und auch geheizt wird mit der Kraft der Sonne. Verwirklicht wurde dieses Projekt von der Umwelt Arena Spreitenbach in Zusammenarbeit mit dutzenden Partnern aus der Industrie. Obwohl es viel Planung brauchte, um das Zusammenspiel unterschiedlicher Techniken zu perfektionieren, lagen die Baukosten, laut Bauherren, nur rund zehn Prozent über denen eines herkömmlichen Mehrfamilienhauses.

Fassade und Dach des dreistöckigen Gebäudes sind mit Photovoltaikmodulen verkleidet und versorgen alle neun Mietwohnungen mit elektrischer und thermischer Energie. Kurz- und Langzeitspeicher sorgen dafür, dass die Bewohner auch nachts und an bewölkten Tagen nicht in kalten dunklen Wohnungen sitzen müssen. Ein Elektrolyseur im Keller wandelt Solarstrom in Wasserstoff um, dieser wird dann in einem Tank gespeichert. Aus dem Wasserstoff wird bei Bedarf wieder Strom erzeugt. Doch laut Berechnungen ist es nur an rund 25 Tagen im Jahr nötig auf diesen Langzeitspeicher zurückzugreifen. Eine Wärmepumpe und ein Batteriespeicher reichen ansonsten aus, um die neun Wohnungen mit Strom und Wärme zu versorgen.

Alle Wohnungen wurden außerdem mit energieeffizienten Haushaltsgeräten und einem modernen LED-Beleuchtungssystem ausgestattet. Sogar ein Elektro- und ein Biogasfahrzeug stehen den Bewohnern zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung. Das E-Auto wird mit dem selbstproduzierten Strom aus Sonnenenergie geladen. Mit dem Biogasfahrzeug müssen die Nutzer zu einer Tankstelle fahren, doch da alle Garten- und Küchenabfälle in die Biogasanlage gebracht werden (und das sind rund 10.000 Kilo pro Jahr), kann man sagen, dass die Bewohner auch diese Energie, zumindest zum Teil, selbst produzieren.

Wer gerne alle technischen Daten zum Haus haben will, findet sie in diesem ausführlichen Artikel auf ee news. Auf der Website der Umwelt Arena finden sich ebenfalls ausführlichere Informationen, hier gibt es auch ein paar Fotos vom Haus, das sowohl von außen als auch innen ziemlich toll und gemütlich aussieht.

Das Schweizer Fernsehen hat sich das autarke Mehrfamilienhaus genauer angesehen.

Mehr zu Architektur

Wir berichten über architektonische Fortschritte, unterschiedliche Baumaterialien und Entwicklungen in Richtung umweltfreundlicher Bauweisen. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.

Bild: Umwelt Arena Spreitenbach

B_bildleiste_good-news_03

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*