Architektur aus Containern wird Cargotecture genannt und findet weltweit immer mehr Anklang.

Wohnraum aus recycelten Schiffscontainern zu bauen, wird immer populärer. Diese Bauweise hat natürlich ihre Vorteile. Es ist günstig, da sowohl für Material als auch für Arbeitskraft weniger Kosten anfallen, als wenn man etwas von Grund auf neu baut. Man kann mit Containern in Modulbauweise Wohnraum errichten und erweitern. Man kann Wohneinheiten so gut wie bezugsfertig in einer Produktionsstätte fertigen und sie dann an ihren Bestimmungsort bringen. Aber auch, dass Gebäude aus alten Containern recht einfach wieder abgetragen werden können, ist manchmal ein großer Vorteil.

In Amsterdam etwa gibt es bereits mehrere Container-Wohngebäude, Studentenwohnungen und sogar einen Markt. In London soll schon bald, das höchste Containergebäude der Welt entstehen. Mit neun Stockwerken ist es zwar verglichen mit vielen Gebäuden in herkömmlicher Bauweise nicht sehr hoch, aber mit Containern hat bisher eben noch niemand gewagt so hoch zu bauen. In Großbritannien sind aber auch noch weitere interessante Cargotecture Projekte am Entstehen.

Fraser Brown MacKenna Architects haben kürzlich eine Genehmigung erhalten und wollen nun aus alten Schiffscontainern und recycelten Materialien günstige Wohnungen bauen. Diese Wohnungen werden auf relativ kleiner Fläche dennoch eine Küche, ein Wohnzimmer und ein Schlafzimmer sowie Badezimmer enthalten. Die metallenen Container werden als erstes ordentlich isoliert, da sie sich sonst an warmen Tagen schnell aufheizen würden und an kalten Tagen würde man darin frieren. An beiden Enden sollen Doppelglastüren eingezogen werden, durch die man auf kleine Terrassen gelangt. Diese Wohnungen sollen, wenn sie fertig sind, als Sozial- und Studentenwohnungen vermietet werden.

Der Bedarf an leistbarem Wohnraum im Vereinigten Königreich ist groß, beinahe einer von 200 Briten ist laut einem Report aus dem Jahre 2018 obdachlos, das entspricht rund 320.000 Personen. Trotz dieser erschreckenden Zahl ist der Bau von Sozialwohnungen im letzten Jahrzehnt um 80 Prozent zurück gegangen. Aus diesem Grund will die Gemeinnützige Organisation REACH Homes 600 Wohnungen aus Schiffscontainern in Sheffield bauen. Eine solche Containerwohnung wird rund 35.000 Pfund (knapp unter 40.000 €) kosten. Und auch in Bristol will der Wohltätigkeitsverein Help Bristol’s Homeless Containerwohnungen für Obdachlose errichten.


Mehr zu Architektur

Wir berichten über architektonische Fortschritte, unterschiedliche Baumaterialien und Entwicklungen in Richtung umweltfreundlicher Bauweisen. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.

Bild: Pexels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*