Was kann man mit 140 ausgedienten Schiffscontainern machen? Moderne Kleinwohnungen zum Beispiel.

Die in New York und Neapel ansässige Architekturfirma LOT-EK hat in der Südafrikanischen Hauptstadt Johannesburg ein Wohnhaus mit mehreren Studiowohnungen gebaut. Das Besondere an diesem Gebäude ist nicht nur seine, an das dreieckige Grundstück angepasste, Form, sondern vor allem das ‚Baumaterial‘. Für die Driveline Studios wurden nämlich 140 ausrangierte Schiffscontainer verwendet.

Die ausgefallene Architektur der Driveline Studios passt sehr gut in den vor kurzem modernisierten und urbanisierten Maboneg District, der zu einem Sammelpunkt für Kreative geworden ist. Die einzelnen Studiowohnungen sind zwischen 28 und 56 Quadratmetern groß und haben eine offene Wohnfläche. Der Gebäudekomplex besteht aus zwei rechteckigen Gebäudeteilen, bei denen die Schiffscontainer aufeinandergestapelt wurden. Im Erdgeschoss sind Geschäftsflächen untergebracht, in den restlichen sechs Stockwerke befinden sich Wohnungen. Da die beiden Gebäudeteile auf einem dreieckigen Grundstück stehen, treffen ihre kurzen Seiten an einem Ende aufeinander, während sie sich zur anderen Seite hin voneinander entfernen, so entsteht ein dreieckiger Innenhof.

Eines der Gebäude ist aus grünen Containern, das andere aus blauen Containern gebaut. Beide zieren zwei große X, die in die Fronten hineingeschnitten wurde. Diese Ausschnitte sind aber nicht nur Zierde, sondern bilden die Fenster der Wohnungen. Auf den dem Innenhof zugewandten Seiten befinden sich offene Galeriegänge, über die die Wohneinheiten betreten werden. Zu den unterschiedlichen Ebenen gelangt man entweder durch das offene Treppenhaus oder mit dem Lift, die beiden Gebäudeteile sind zudem auf jeder Ebenen mittels Brücken verbunden.


Mehr zu Architektur

Wir berichten über architektonische Fortschritte, unterschiedliche Baumaterialien und Entwicklungen in Richtung umweltfreundlicher Bauweisen. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.

Bild: PexelsLOT-EK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*