Diese Zelte sollen zukünftig Flüchtlingen Unterkunft bieten, während sie selbst Energie produzieren und Wasser aufbereiten.

In den letzten Jahren haben Krieg und Naturkatastrophen dazu geführt, dass mehr Menschen als je zuvor auf der Flucht waren. Viel von ihnen haben zumindest zeitweilig Zuflucht in verschiedenen Lagern gefunden. Oft sind die Unterkünfte, die diese Menschen dort haben einfache Zelte, die im Sommer nicht genügend Schutz vor Sonne und Hitze bieten und im Winter kaum ausreichend Schutz vor der Kälte. Außerdem mangelt es in diesen Anlagen oft bei der Energieversorgung und bei den Sanitäranlagen. Doch die junge jordanisch-kanadische Architektin und Designerin Abeer Seikaly arbeitet seit mehreren Jahren an einem Multifunktionszelt, dass die Situation in Flüchtlingslagern verbessern könnte.

Bereits seit 2013 arbeitet Seikaly an der Umsetzung eines Zeltes, das einerseits als sichere Unterkunft dienen kann, andererseits leicht auf- und abzubauen ist und somit an unterschiedlichen Orten zum Einsatz kommen kann. Doch damit nicht genug, das Zelt soll auch noch die Kraft der Sonne nutzen um Energie für die Bewohner zu generieren und Regenwasser auffangen und filtern, um die Bewohner mit sauberem Wasser zu versorgen.

Dem Entwurf und der Idee von Seikaly folgend soll das Zelt aus leichtem, flexiblem Textilmaterial hergestellt werden, was einerseits Belüftung andererseits Mobilität erlaubt. Auf gewisse Weise ähnelt das Zelt einer traditionellen Jurte, gleichzeitig hat der Stoffe eine Struktur, die man mit Schuppen vergleichen könnte. Durch die Schuppenstruktur lässt es sich zusammenfalten während gleichzeitig Stabilität gewährleistet bleibt. Die Schuppen sind in zwei Lagen angeordnet und lassen sich öffnen und schließen, was Belüftung ermöglicht. Natürlich können die Schuppen aber auch so positioniert werden, dass man im Inneren vor Nässe und Kälte sicher ist.

Bereits 2013 gewann Seikaly den Lexus Design Award für ihre Idee. Doch die Entwicklung ist bis heute nicht abgeschlossen, was sicher zum Teil daran liegt, dass für die Herstellung eines solchen Zeltes Expertise aus verschiedensten Bereichen nötig ist. Dennoch bekommt Seikaly, laut eigener Aussage, schon seit geraumer Zeit regelmäßig Anfragen zu Verfügbarkeit und Preis des Zeltes. Auch wenn sich die Entwicklung schon über ein paar Jahre hinzieht, ist der Bedarf an solchen Zelten heute genauso groß wie zu dem Zeitpunkt als Abeer Seikaly die ursprüngliche Idee zu dem Multifunktionszelt hatte.


Mehr zu Architektur

Wir berichten über architektonische Fortschritte, unterschiedliche Baumaterialien und Entwicklungen in Richtung umweltfreundlicher Bauweisen. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.

Bild: abeerseikaly.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*