Reizt dich der Gedanke mitten in der Natur zu schlafen, Zelten ist aber nicht wirklich dein Ding?

Neuseeland ist ein beeindruckendes Land. Weite unberührte Landschaft, Seen, Flüsse, Berge und vieles mehr hat der Inselstaat zu bieten. Hier gibt es wahre Naturschätze zu entdecken, hier kann man absolute Ruhe in der Abgeschiedenheit finden und die Hektik des Alltags hinter sich lassen. Die Annehmlichkeiten des Alltags braucht man dazu aber nicht hinter sich zu lassen, wenn man das nicht will. Wer das naturnahe Gefühl des Campens, aber gleichzeitig den Komfort eines modernen Sternehotels genießen will, mietet sich einen PurePod.

PurePod sind kleine Häuser, die komplett – vom Boden über die Wände bis zum Dach – aus Glas gebaut sind. Insgesamt gibt es sechs Stück davon, alle befinden sich in einem Abstand von ein bis zweieinhalb Stunden von der Stadt Christchurch. Jedes dieser kleinen Glashäuser liegt abgeschieden von der Zivilisation, mitten in die Natur eingebettet. Ein PurePod bietet zwei Personen Platz und ist mit einem komfortablen Bett, einem Badzimmer, einer kleinen Küche und einer Terrasse mit Griller ausgestattet.

Die Glaswände machen es möglich auch bei schlechtem Wetter die Natur zu beobachten, während man sicher in der Wärme sitz. Beheizt werden die Häuschen mit einer innovativen Bodenheizung, die unsichtbar im Glas verborgen ist und komplett fossilfrei betrieben wird. Wer hingegen an warmen Tagen Kühlung möchte, dem wird geraten die Dachbeschattung vorzuziehen, die Glasfronten zu öffnen und die gute frische Luft reinzulassen.

Was es in den Pods außer einer Klimaanlage nicht gibt, sind Fernseher, Internet und Ähnliches. Dies ist natürlich Absicht und Teil des Konzepts. Wer einen PurePod mietet, soll nämlich die Natur, die Ruhe und die Zweisamkeit genießen. Die Betreiber der PurePodes entschuldigen sich mit einem Augenzwinkern dafür, dass man eventuell eine Mobilnetzverbindung hat und raten diese einfach zu ignorieren. Wer jetzt fürchtet, dass es in den PurePods vor allem abends langweilig werden könnte, der sei beruhigt. Am Abend lassen sich die Sterne ausgezeichnet beobachten. Da die Häuschen wirklich abgelegen von jeglicher Zivilisation sind und es keine Lichtverschmutzung gibt, bietet sich einem ein wirklich beeindruckender Anblick der Milchstraße. Diesen kann man vom bequemen Bett aus durch das Glasdach bestaunen. Allerdings ist es nicht ganz billig sich einen PurePod zu mieten. Die Nacht im Glaspod kostet 590 neuseeländische Dollar (circa 340 Euro), wer will kann ein Dinner- und Frühstückpacket für zwei um 150 NZD (85 €) dazu buchen. Glamping (eine Verknüpfung der Wörter Camping und Glamour) kostet eben ein wenig mehr als normales Camping.

Bild: Pexels


Mehr zu Architektur

Wir berichten über architektonische Fortschritte, unterschiedliche Baumaterialien und Entwicklungen in Richtung umweltfreundlicher Bauweisen. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*