Was wir wegwerfen, aber noch nutzen könnten.

In einem früheren Beitrag habe ich bereits darüber geschrieben, was wir alles vom Gemüse potentiell nutzen können, was wir normalerweise meist wegwerfen. Heute geht es darum, welche Teile dessen, was wir normalerweise wegwerfen, wir nutzen können, um Neues daraus wachsen zu lassen.

Das hört sich so unvorstellbar an, aber es ist möglich. Karotten, manche Salate, Stangensellerie und noch einige andere Gemüsesorten kann man nachwachsen lassen. Und wir brauchen dazu meist nicht mal einen Garten. Vieles wächst einfach am Fensterbrett nach. Wie es genau geht, und was wir dabei beachten müssen, verrate ich in diesem Beitrag.

Frühlingszwiebel und Lauch

Solange an Frühlingszwiebeln und Lauch noch die Wurzeln dran sind, ist es sehr einfach, diese wieder nachwachsen zu lassen. Dabei dürfen nur die grünen Enden verwendet werden, und zumindest ein paar Zentimeter des unteren Teils der Pflanze werden benötigt, dass sie wieder nachwachsen kann. Dazu braucht sie lediglich Wasser und Licht. Es reicht daher aus, sie in ein Glas Wasser am Fensterbrett zu stellen, wobei das Wasser regelmäßig gewechselt werden sollte. Bei den Frühlingszwiebeln wächst bereits nach etwa einer Woche die Pflanze nach. Beim Lauch könnte es etwas länger dauern.

Stangensellerie

Beim Stangensellerie wird der Strunk verwendet, und zunächst in Wasser gestellt (Wasser regelmäßig wechseln). Sobald neue Blätter aus dem Strunk wachsen, kann der Sellerie in die Erde gesetzt werden, wobei nur die Blätter herausschauen sollten. Nach einigen Wochen sollte der Stangensellerie wieder nachgewachsen sein.

Das Blattgrün der Karotte kann auch für viele Dinge genutzt werden. – Photocredit: pixabay.com/katerinavulcova

Karotten

Auch Karotten wachsen nach. Ist am Ende der Karotte kein Blattgrün mehr vorhanden, kann das Ende in eine flache Schale Wasser gesetzt werden, um Blattgrün nachwachsen zu lassen. Dieses kann als Beigabe zu Salaten oder zum Würzen verwendet werden.

Sobald sich die ersten Wurzeln bilden, kann man die Karotten auch in die Erde setzen – am besten in den Garten, zumindest aber in einen sehr tiefen Topf. Mit viel Geduld und der richtigen Pflege ist es dann möglich, dass auch die Wurzel wieder nachwächst und erneut geerntet werden kann.

Salate

Möchte man Salate nachwachsen lassen, so kann man etwa das Herz des Salates verwenden, um es in Wasser zu stellen. Dadurch bilden sich Wurzeln, mit denen man ihn in Erde einsetzen kann, damit er nachwächst. Bei manchen Salaten reicht es sogar aus, dass er nur im Wasser steht. Ähnlich dem Pflücksalat können dann die äußeren Blätter immer geerntet werden. Der Rest wächst weiter.

 

Viele Salate können im Herzen wieder nachwachsen. – Photocredit: pixabay.com/mayapujiati

 

Knoblauch

Wenn Knoblauchzehen länger lagern, beginnen sie, neu auszutreiben. Diese grünen Triebe sind essbar. Stellt man die Knoblauchknolle in eine Schale mit Wasser, können die Triebe noch weiter wachsen. Bei einer Länge von 10 cm kann man sie ernten. Der Obere Teil kann etwa im Salat, auf dem Brot oder als Würzung von Gemüse verwendet werden. Die Knoblauchsprossen schmecken jedoch milder als die Zehen.

Fazit

Es ist so faszinierend, die Natur bei ihrer Arbeit zu beobachten. Wo sie überall Lösungen findet, und Resilienz zeigt, und in welcher Fülle wir hier auf diesem Planeten leben. Auch wenn einige der Beispiele eine längere Zeit brauchen, und daher für viele von uns es sich wahrscheinlich nicht auszahlt, den Aufwand zu betreiben, ist es dennoch – speziell bei der Frühlingszwiebel und beim Salat – zumindest ein spannendes Experiment wert.

Quellen

https://utopia.de/galerien/lebensmittel-die-immer-wieder-nachwachsen/
https://www.careelite.de/lebensmittel-vermehren-nachwachsen-lassen/
https://deavita.com/kochrezepte/nachwachsendes-gemuse-fruchte-wasser.html
https://eatsmarter.de/blogs/gruene-beete/gemuese-das-man-immer-wieder-nachzuechten-kann

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*