Almwagen außen_mittel
Almwagen außen_mittel
Willst du ein Tiny House, bist dir aber nicht sicher, ob du wirklich so reduziert wohnen kannst?

Der Schritt von einem normalen Haus, und auch von einer Wohnung zu einem Tiny House ist für viele eine große Herausforderung. Man muss nicht nur sein Hab und Gut so stark reduzieren, dass es in dem Tiny House Platz hat. Zusätzlich muss man sich Gedanken darüber machen, wie es sich in so einem kleinen Haus lebt. Welche alltäglichen Arbeitsschritte macht man? Wie lässt sich das auf kleinem Raum umsetzen? Wie muss man sich zeitlich und örtlich koordinieren, wenn man nicht alleine in dem Tiny House lebt? Meist steht dann auch, selbst wenn man im Kopf schon begeistert plant, die Frage im Raum, ob man überhaupt auf so kleinem Raum leben möchte.

Um all dies und noch mehr auszuprobieren, ohne gleich viel Zeit und Geld aufzuwenden, um sich ein Tiny House zu bauen oder bauen zu lassen, gibt es eine Menge Möglichkeiten das Leben auf kleinem Raum auch temporär schon zu testen. Ob über airbnb oder direkt über Betriebe – es gibt immer mehr solcher Angebote.

Tiny House Hotels in den USA

In den USA gibt es bereits einige Tiny House Hotels. Das sind meist mehrere kleine Häuschen auf einem Platz, die man für einzelne bzw. mehrere Nächte mieten kann. Schon vor mehr als einem Jahr habe ich das Tiny House Hotel in Portland, Oregon besucht, mit Führung durch alle dort verfügbaren Häuschen. Es ist für jeden Geschmack und jede Größe etwas vorhanden. Der nette Zusatzaspekt bei diesem „Hotel“ ist, dass die Häuser im Kreis aufgestellt sind, wodurch sich ein Sammelpunkt in der Mitte ergibt, wo die Gäste sich auch untereinander treffen und austauschen können.

Tiny House Hotel Portland

Spezialität aus Österreich: dasparkhotel

Aber auch in Österreich entsteht einiges. Schon seit 2005 gibt es dasparkhotel, wo große Betonrohre in kleine Schlafkojen umgewandelt wurden. Obwohl es sich nur aufs Schlafen fokusiert, und somit wahrscheinlich nur sehr beschränkt als Probewohnen dienlich ist, bietet es zumindest die Möglichkeit, sich beim Zurückziehen an den viel kleineren Raum zu gewöhnen.

Das besonders spannende an diesem Projekt ist, dass diese zentral gelegenen Schlafplätze als Rückzugsort im öffentlichen Raum gedacht sind, und für jeden frei verfügbar sein sollen. Über ein System im Internet kann man die Röhre reservieren und bekommt einen Zugangscode für die Tür. Bezahlt wird so viel wie es einem Wert ist.

dasparkhotel

Alternative: Energieautarker Wohnwagon

Eine relativ neue Alternative dazu ist der Holzwagen „Fanni“ von Wohnwagon. Es ist zwar nur ein einziger Wagen und kein Zusammenschluss von mehreren, dafür ist es aber möglich, in dem Wagen völlig energieautark zu wohnen! Nachdem ich bereits eine Nacht in diesem Prachtstück verbringen durfte, muss ich sagen, dass das Raumgefühl einerseits durch die Abrundungen des Wohnwagon-Designs, als auch durch den zusätzlichen Erker sehr einzigartig ist und eine ganz spezielle Wirkung bei mir ausgelöst hat.

Almwagen Fanni 3

Was ist beim Probewohnen zu beachten?

Der wohl wichtigste Tipp meinerseits, auf was man achten soll, wäre sich auf jeden Fall genug Zeit dafür zu nehmen – zumindest mehrere Tage – und unterschiedlichste alltägliche Situationen nachzuspielen. Das kann vom Schlafen und Duschen über Kochen, Essen, Arbeiten und gemütlich mit anderen zusammensitzen alles mögliche sein. Durch das Durchspielen der Situationen fallen einem die meisten Dinge auf, die fehlen oder potentiell unpassend umgesetzt wurden.

 

Fazit

Wer tatsächlich überlegt, sich ein Tiny House anzuschaffen und noch eine Menge offener Fragen hat, die nur durch Ausprobieren wirklich beantwortet werden können, der sollte auf jeden Fall Probewohnen in einem Tiny House in Betracht ziehen. Nicht nur bei den hier genannten Tiny House Anbietern gibt es die Möglichkeit des (Probe)wohnens auf Anfrage, sondern möglicherweise auch bei einigen anderen.

 

Quellen:

http://tinyhousehotel.com/
http://www.dasparkhotel.net/
http://www.wohnwagon.at/probewohnen/

Bildquellen:

Beitragsbild: Wohnwagon/Jana Frantal
Bild 1: Elisabeth Demeter
Bild 2: dasparkhotel/Andreas Strauss
Bild 3: Wohnwagon/Jana Frantal

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*