Den Berg runter ging es immer rasant, bergauf eher mühsam. Mit Elektromotoren versetzt, geht es auch mit einem Skateboard ohne Anstrengung den Berg hinauf. Das weltweit leichteste Elektrofahrzeug der Welt nennt sich Boosted Boards.

Wir wissen ja: viel zu viele Strecken legen wir mit dem Auto zurück – vor allem zu viele kurze Strecken, die wir umweltschonender, gesünder und oft auch schneller mit anderen Verkehrsmitteln zurücklegen könnten. Wenn dazu noch kalifornische Lässigkeit kommen soll, dann ist man bei Boosted Boards an der richtigen Adresse.

10 Kilometer Reichweite bei nur 6 Kilogramm

Ein solches Boosted Board ist ein Longboard mit zwei Elektromotoren, die 2,6 PS Leistung bieten. Mit einer Akkuladung soll man rund 10 Kilometer weit kommen, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei rund 30 km/h. Steigungen bis 15 % bezwingt das Brett, die Geschwindigkeit ist abhängig vom Gewicht des Fahrers. Mit einem Gesamtgewicht von rund sechs Kilogramm ist das Boosted Board das leichteste Elektrofahrzeug der Welt und ermöglicht die problemlose Mitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Bremsenergie-Rückgewinnung

Der Lithium-Ionen-Akku, wie der Motor an der Unterseite des Brettes angebracht, ist in rund zwei Stunden komplett geladen. Eine integrierte Bremsfunktion bringt das Brett sicher zum Stehen. Wie bei Hybrid-Autos oder in der Formel 1 kommt auch beim Boosted Board eine Nutzbremse zum Einsatz, die Bremsenergie zurückgewinnt und erneut für den Antrieb nutzt.

Ab Winter 2013 erhältlich

Auf Kickstarter konnte Boosted Board das Ziel von 100.00 US-Dollar locker erreichen und sammelte knapp 500.000 US-Dollar. Boosted Board befindet sich weiterhin in der Testphase, die Fortschritte sind auf dem Blog zu verfolgen. Im Winter 2013 sollen die Bretter auf den Markt kommen, der Verkaufspreis liegt bei 1300 US-Dollar. Als Vorgeschmack kann man sich das Präsentationsvideo  anschauen.

httpv://www.youtube.com/watch?v=IWV8irg64oM

P.S.: Sagen sie nicht Skateboard zum Boosted Board, denn es handelt sich um ein Longboard. Puristen bestehen auf der Unterscheidung. Longboarder waren Surfer, die Rollen unter ihre Bretter montierten, um sich auch fern des Wassers auf ihren Brettern fortbewegen zu können. In der Regel sind Longboards größer und weisen vor allem einen längeren Achsenabstand auf, wodurch sie einfacher zu steuern sind als gewöhnliche Skateboards. Das Fahrgefühl wird mit Snowboarden oder Surfen in Verbindung gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*