Eines der größten Problem bei Elektroautos ist weiterhin die schwere Batterie. Das Verhältnis von Gewicht und erzeugter Energie erlaubt derzeit keine zu einem Benzinmotor vergleichbare Leistung. IBM will eine Lösung gefunden haben: Eine Batterie, die atmet.

Die Batterie erzeugt Energie durch die Aufnahme und Abgabe von Sauerstoff. Angetrieben durch die Außenluft ist die Batterie deutlich kleiner und leichter als herkömmliche Lithium-Ionen-Akkus. Ein Auto soll damit rund 800 Kilometer (500 Meilen) fahren können.

Das Entwicklungsteam von IBM hat das Gewicht deutlich reduziert. Der Sauerstoff wurde aus der Batterie genommen und wird stattdessen aus der umgebenden Luft gewonnen. Sauerstoff dringt nun in die Batteriezellen ähnlich wie bei einem Verbrennungsmotor. In der Zelle wird der Sauerstoff zur Kathode geleitet wo es zu einer Reaktion mit den Lithium-Ionen kommt. Die Lithium-Ionen werden zu Lithiumperoxid, geben Elektronen ab und erzeugen Strom für den Motor.

Ist die Batterie mit Sauerstoff gesättigt, kann kein Strom mehr erzeugt werden und muss neu aufgeladen werden. Beim Ladevorgang wird der Sauerstoff abgegeben und das Lithium zurück in den ursprünglichen Ionen-Zustand. Die Batterie hat eine Kapazität von bis zu 10.000 Milliamperestunden mit einem Gramm Kathodenmaterial.

An dieser „Lithium-Luft“-Batterie wird schon seit geraumer Zeit geforscht. IBM hat nun mit Hilfe des Supercomputers Blue Gene demonstriert, dass die Vorstellung tatsächlich realisierbar ist. Eine Serienproduktion ist kurzfristig nicht möglich. IBM ist zuversichtlich, eine marktreife Version bis 2020 herstellen zu können.

1 Kommentar

  1. Wir könnten schon lang alle mit Strom fahren, wenn man das Fahrzeug auf langstrecken wie Autobahnen zumindest auf einer Spur von oben wie bei einem Autotrom mit Strom versorgt, und gleichzeitig Aufladet, in der Stadt genauso, jedes Fahrzeug mit Zähler ausgestattet, und nur für die Kurzstrecken und Überland Akus benötigt. Man bräuchte weniger Akukapazität,=(auch umweldfreundlicher, wenn man die entsorgung von den Akus denkt ).
    Aber das wurde ja nicht gewollt weil vor 100jahren ein Vertrag endstand, der besagt das wir 100Jahre lang Öl kaufen, um Lobys zu erhalten, Wirtschaftssydeme leichter steuern zu können, die kontrolle zu behalten, usw.,..

    Strombetriebene Fahrzeuge, für 2-4Personen, die dann schon längst für Personentransport wie Öffentliche Verkehrsmittel genutzt werden könnten, um auch Ziele zunerreichen die Zwischen Strassenbahn, bus,und U-Bahn liegen. Es wären schon lange Weniger Fahrzeuge in unseren Strassen geparkt, leicht um 70% weniger Schrott von alten Fahrzeugen weil weniger gebraucht werden. Alle wären Mobil, hätten keine Parkprobleme, die Umweldbelastung geringer, die Menschen zufroedener, die Nuzung der Fahrzeuge ausgelasteter.
    Mann könnte in Stäten ohne eigenes Fahrzeug, überal Mobil sein!
    Nur die Aitoindustrie,und Ölkonzerne usw., Die hinter unserem Globalen Systhem stehen, haben solch entwiklung nicht zugelassen. Warum? Na wie in jeden Bereich um Geld zu machen, den eigenen Status und die Kontrolle und Abhängigkeit der breiten Bevölkerung auch in gut gehenden Industrieländern zu erhalten.
    Und die Entwiklung von Akus,hätte auch schon viel früher vorangetrieben werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*