Sommer – Sonne – Schwimmen. Das gehört einfach zusammen. Auch in Wien! Darum haben wir auf Facebook nach den Lieblings-Bädern der Energieleben-Community gefragt. Und hier ist das Ergebnis.

Die Frage ist im Sommer die wichtigste von allen: was tun, um sich abzukühlen? Schwimmen gehen ist da die erste und naheliegendste Lösung, doch sie wirft gleich die nächste Frage auf. Nämlich die nach dem Wohin.

Wien ist in der beneidenswerten Situation, aus dem Vollen schöpfen zu können – die Dichte an Frei- und Hallenbädern ist nirgendwo in Österreich so groß wie in der Bundeshauptstadt. Und da sind immer auch die natürlichen und halbnatürlichen Bademöglichkeiten zwischen Siebenhirten und Hirschstetten

Wir haben euch gefragt, ihr habt geantwortet: hier sind also eure beliebtesten Bäder in Wien, und noch ein paar interessante Badegewässer dazu.

Caption
Das Gänsehäufel ist die Nummer Eins in Wien: eine Badeinsel in der Alten Donau mit allem vom Wellenbad bis zum Schotterstrand.
Caption
Die Therme Wien ist modernst ausgestattet und bietet ein volles Verwöhnprogramm. Copyright by Therme Wien.
Caption
Ein gutes Stück oberhalb des Gänsehäufels an der Alten Donau: ein Tipp für Kenner. Bild: GuentherZ, CC.
Caption
Das Schönbrunner Bad ist ein Juwel für Badefreunde im Südwesten Wiens. Copyright: Schönbrunnerbad.
Caption
Das Stadionbad liegt ganz zentral und weiß mit bester Ausstattung zu begeistern. Bild: Rainer Sturm / Pixelio
Caption
Das Schafbergbad im 18. Bezirk bezaubert Jung und Alt - und ist Urgestein der Wiener Bäderlandschaft.
Caption
Baden auf einem Schiff: was könnte spektakulärer sein? Man ankert am Schwedenplatz. Bild: Hartmut910 / Pixelio
Caption
Oben Richtung Cobenzl, gar nicht weit vom Himmel, liegt das tradtionsreiche Krapfenwaldlbad, das für jeden etwas bietet.
Caption
Fast griechisches Flair kommt im Simmeringer Bad auf. Schwimmen innen und außen macht vom Wetter unabhängig.
Caption
Das Familienbad im Augarten gibt Eltern und Kindern die nötige Abkühlung für den Sommer mitten in der Stadt. Bilder: RK / Wien

  

  

Beitragsfoto: Gabi Eder, Pixelio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*