Noch ist 2012 nicht um, da fällt schon der Startschuss für das Wiener Fahrradjahr 2013. Es steht viel auf dem Programm. Höhepunkt ist die internationale Radfahr-Konferenz VeloCity von 11. bis 14. Juni in Wien.

Die rot-grüne Stadtregierung erklärt 2013 zum ersten offiziellen “Radjahr” der Geschichte der Bundeshauptstadt. Dafür sind 4,45 Millionen Euro budgetiert. Unter anderem findet im Juni die weltgrößte internationale Fahrrad-Konferenz “Velo-City” im Wiener Rathaus statt. Unter dem Motto “The Sound of Cycling. Urban Cycling Cultures” werden vier Tage lang die neuesten Entwicklungen auf dem Sektor Radverkehr diskutiert und Fachmeinungen ausgetauscht.

Ziel ist – wie bereits im Koalitionsabkommen von SPÖ und Grünen festgehalten -, den Radverkehr in Wien deutlich zu steigern. Bis zum Jahr 2015 sollen in der Bundeshauptstadt zehn Prozent aller Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. International sind Städte mit hohem Radfahr-Anteil auch Städte mit hoher Lebensqualität. Wien liegt bei entsprechenden Erhebungen stets weit oben, und das soll auch so bleiben.

Veranstaltungen, Service und Motivation

Über das gesamte Jahr sind daher zahlreiche Veranstaltungen und Informationskurse rund ums Fahrrad sowie Schulungen für Neu-Radler in allen Bezirken Wiens geplant. Im Juni sollen dann parallel zur weltgrößten Fahrrad-Konferenz nochmals eine Reihe von Serviceaktionen für Biker am Rathausplatz stattfinden.

Mehr zum Thema Radfahren

Interview: Der Wiener Radfahr-Beauftragte Martin Blum
Radfahren in der Stadt: “Rücksichtsvoll und vorhersehbar”
Fahrradfahren: in Wien und der Welt