Photocredit: pixabay.com/ulleo
Photocredit: pixabay.com/ulleo
Mehr Verwendungsmöglichkeiten, als einfach Trockenobst zu naschen.

Wenn wir an Nachhaltigkeit bei der Ernährung denken, kommen schnell auch die Gedanken des Haltbarmachens von Lebensmitteln. Es gibt viele Anleitungen zum Einkochen, und auch immer wieder mal, wie man Obst oder Gemüse trocknen kann. Aber was macht man dann damit?

Nachdem ich mehrere Jahre beobachtet habe, wie ich mit viel Liebe und Mühe all diese Lebensmittel haltbar gemacht habe, und sie dann im Keller oder in der Abstellkammer so vor sich hin standen, ohne gegessen zu werden, habe ich mich damit auseinander gesetzt, wie das Kochen mit getrocknetem Obst und Gemüse eigentlich funktioniert.

Ändern von Gewohnheiten

Auch das Kochen ist eine Tätigkeit der Gewohnheit. Normalerweise kochen wir meist unterschiedliche Abwandlungen von in etwa fünf verschiedenen Gerichten. Wollen wir also zum Beispiel unsere Ernährung ändern und weniger oder gar kein Fleisch mehr verzehren, müssen all diese „Basisgerichte“ umgeändert werden. Das bedeutet zu Beginn einiges an Aufwand, wird aber mit der Zeit einfacher, sobald sich die neuen Gerichte eingespielt haben.

Beim Kochen mit getrocknetem Obst und Gemüse ist es nicht anders. Wir sind es gewohnt, gewisse Lebensmittel in einer bestimmten Form zur Verfügung zu haben, um sie genau in dieser Form zu verwerten. Sind sie dann jedoch in einer anderen Form (also nicht frisch oder gefroren) vorhanden, stehen wir schnell mal an.

Aus meinem eigenen Bedarf heraus, die von mir getrockneten Lebensmittel über den Winter auch tatsächlich in meinen Speiseplan mit aufzunehmen, habe ich einige spannende Erfahrungen gemacht, die ich mit euch teilen möchte.

Die getrockneten Früchte auf Märkten sind oft speziell behandelt und sehen daher anders aus als die selbst getrockneten - Photocredit: pixabay.com/butterflyinjune
Die getrockneten Früchte auf Märkten sind oft speziell behandelt und sehen daher anders aus als die selbst getrockneten – Photocredit: pixabay.com/butterflyinjune

Allgemeiner Umgang mit getrockneten Lebensmitteln

Eigens getrocknetes Obst oder Gemüse kann teilweise sehr hart und trocken sein (etwa weil man sichergehen wollte, dass es auch wirklich nicht schimmelt). Sie können aber sowohl in ihrer trockenen Form, als auch in Wasser eingelegt verwendet werden. Durch das Einlegen in Wasser über einen gewissen Zeitraum bekommen sie wieder mehr Flexibilität, auch wenn sie nicht wieder zu ihrer Originalkonsistenz zurückkehren. Dadurch sind sie, wenn mit Flüssigkeit verarbeitet, auch meist leichter zu genießen, vor allem beim Kauen.

Obst

Getrocknetes Obst findet sich nicht nur selbst gemacht, sondern sehr häufig auch am Markt oder im Supermarkt. Diese Früchte sehen aber oft sehr anders aus als die, die man selbst trocknet, da sie speziell verarbeitet werden, und großteils mit zusätzlichem Zucker versetzt sind.

Getrocknetes Obst im Müsli ist im Winter eine willkommene Abwechslung - Photocredit: pixabay.com/Alexas_Fotos
Getrocknetes Obst im Müsli ist im Winter eine willkommene Abwechslung – Photocredit: pixabay.com/Alexas_Fotos

Neben der Möglichkeit, es zwischendurch einfach so zu naschen, ist es oft auch in Müsli-Mischungen vorhanden, bzw. kann man sich mit dem getrockneten Obst seine eigene Müsli-Mischung zusammenstellen. Dabei hilft es, die Stücke kleiner zu schneiden, damit sie angenehmer gegessen werden können.

Da getrocknetes Obst oft viel süßer ist, weil es konzentrierter ist, kann es auch fein gerieben als alternatives Süßungsmittel in Mehlspeisen verwendet werden. Rezepte dafür findet man noch wenig, aber experimentierfreudige Menschen können einfach Standard-Rezepte verwenden, und den Zucker (oder einen Teil des Zuckers) durch zum Beispiel getrocknete Zwetschgen ersetzen.

Gemüse

Gemüse in getrockneter Form ist meist etwas ungewöhnlicher. Viele fragen sich vielleicht sogar, welches Gemüse man überhaupt trocknen kann? Und was tut man damit?

Getrocknete Paradeiser können den Geschmack von fast jedem Gericht aufwerten - Photocredit: pixabay.com/congerdesign
Getrocknete Paradeiser können den Geschmack von fast jedem Gericht aufwerten – Photocredit: pixabay.com/congerdesign

Neben den getrockneten Paradeisern (auch wenn sie rein biologisch kein Obst sondern Gemüse sind), die vielleicht noch teils bekannt sind und sowohl klein geschnitten als auch als ganzes sehr einfach als Zugabe in Eintöpfen, Gemüsepfannen oder ähnlichem genutzt werden können, gibt es noch mehr. Trocknet man zum Beispiel Zucchini und diverses Wurzel- und Blattgemüse, kann es klein geschnitten als selbstgemachte Suppenwürze verwendet werden.

Wurzelgemüse wie Karotten oder ähnliches kann dünn geschnitten auch zu Chips verarbeitet werden, um sie zwischendurch zu knabbern.

Kräuter

Die meisten Kräuter, die wir zum würzen benutzen, sind – wenn sie nicht frisch verwendet werden – sehr oft in getrockneter Form erhältlich. Hat man diverse Kräuter im eigenen Garten, kann man sie auch einfach selbst trocknen und zerkleinern, und muss sie nicht teuer im Supermarkt kaufen.

Diverse Pilze sind auch in getrockneter Form sehr einfach zu verkochen - Photocredit: pixabay.com/niebieskibanan
Diverse Pilze sind auch in getrockneter Form sehr einfach zu verkochen – Photocredit: pixabay.com/niebieskibanan

Pilze

Auch wenn sie oft vergessen werden, sind Pilze ideal dafür geeignet, sowohl getrocknet zu werden, als auch in getrockneter form zu Gemüsepfannen und -eintöpfen beigefügt zu werden.

Fazit

Eine umfangreichere Behandlung dieses Themas hätte den Rahmen dieses Beitrags gesprengt. Es zeigt aber, dass auch die Nutzung von getrockneten Lebensmitteln sehr einfach in den Koch- und Back-Alltag integriert werden kann, sobald man daran denkt dies zu tun. Mir hat es jedenfalls sehr viel Freude bereitet, mich dieser neuen Herausforderung zu stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*