Pflanzen ziehen mit Kindern
Pflanzen ziehen mit Kindern
Pflanzen ziehen mit Kindern ist eine tolle Beschäftigung im Frühling! Schon die Kleinsten können mithelfen und freuen sich über die grünen Pflänzchen.

Es ist immer wieder ein kleines Wunder: ein paar Samenkörner werden in die Erde gelegt, gegossen und schon bald tauchen grüne Pflänzchen auf und werden schnell immer größer! Gerade heutzutage, wo wir so oft den Bezug zu unserer Nahrung verloren haben liebe ich es, mit meinen Kindern Gemüse und Kräuter im eigenen Garten zu säen. Wie ich das genau mache und meine besten Tipps habe ich heute für euch zusammen gefasst:

Gemeinsam den Garten planen

Der erste Schritt ist immer die Planung! Wie wir unseren Naturgarten für die Frühling planen habe ich hier schon einmal aufgeschrieben. Ihr braucht nicht einmal einen Garten, es reicht ein sonniges Fensterbrett oder ein kleiner Balkon. In unserer vorigen Wohnung haben wir sogar den Gemeinschaftshof bepflanzt (natürlich in Absprache mit dem Vermieter).

Jedes Kind findet dabei etwas, das ihm besonders gut gefällt. Vielleicht das Lieblingsgemüse, essbare Blüten in der Lieblingsfarbe oder lang blühende Blumen. Bei der Zusammenstellung unbedingt auch den späteren Standort berücksichtigen und schauen, was im Beet zusammen stehen sollte und was eher nicht.

Pflanzen ziehen mit Kindern
Pflanzen ziehen mit Kindern, Fotocredit: Ulrike Göbl

Den richtigen Zeitpunkt wählen

Viele Pflanzen können im März oder April Drinnen vorgezogen gezogen werden. Auf jedem Samentütchen findet ihr entsprechende Hinweise, wann der richtige Zeitpunkt zum Säen gekommen ist. Ihr könnt immer wählen, ob ihr die Pflanze im Warmen vorziehen wollt, oder später erst direkt im Freiland anpflanzen wollt. Ich ziehe sie immer lieber vorher vor, damit kein Tier auf die Idee kommt, meine Samen aus der Erde zu picken. 

Im Zweifelsfall fangt lieber etwas später mit der Aussaat an. Irgendwann müssen alle Pflanzen nach draußen, und ist es dann noch zu kalt, können die kleinen Pflänzchen Frostschäden in eisigen Nächten erleiden. Das ist dann nicht nur für die Kinder traurig. 

Pflanzen ziehen mit Kindern
Pflanzen ziehen mit Kindern, Fotocredit: Ulrike Göbl

Was kleine Gärtner benötigen

Viel braucht ihr gar nicht, um mit den kleinen Gärtnern ans Werk zu gehen! Ein kleines Pflanzgefäß, etwas Erde und eine Tüte Samen sind schon genug. Dazu ein alter Esslöffel, um die Erde ins Gefäß zu schaufeln und eventuell eine kleine Wasserspritze, um die Erde feucht zu halten und später die Pflänzchen zu befeuchten.

Pflanzgefäße aller Art

Im Grunde könnt ihr alles als Pflanzgefäß her nehmen: nicht benötigte Blumentöpfe oder Pflanzschalen, leere Kunststoffverpackungen, Joghurtbecher, eine ausrangierte Auflaufform uvm. Hier findet ihr 6 Pflanzgefäße, die auch ohne Garten gut benutzt werden können.

Wichtig ist, dass die Gefäße gründlich gewachsen sind und unten Löcher sind, damit sich keine Staunässe bilden kann. Auch Eierkartons eignen sich ganz wunderbar, um die Samen darin anzusetzen. Später könnt ihr diese sogar zusammen mit Erde und dem kleinen Pflänzchen ins Beet setzen, da Eierkartons in der Regel kompostierbar sind. (Beim Aussetzen den Boden vorsichtig aufbrechen, damit die Wurzeln sich ausbreiten können.)

Wir haben in diesem Jahr auch Schnittlauch, Kresse und Buchweizensprossen in leeren Eierschalen angesetzt. Kresse und Sprossen auf Watte, Schnittlauch in etwas Erde. Gerade die ersten beiden sprießen schnell und das motiviert die Kinder weiter zu machen. (Die Idee hab ich von Gänseblümchen & Sonnenschein.)

Gute Erde

Anzuchterde ist kein Muss, ich hab aber die Erfahrung gemacht, dass sich der etwas höhere Preis durchaus auszahlt. Aufgrund ihrer speziellen Zusammensetzung ist sie feinkörnig und locker, so dass die kleinen Wurzeln Luft und Feuchtigkeit bekommen, aber nicht unter Staunässe leiden müssen. Außerdem bieten sie das optimale Maß an Nährstoffen.

Samen

Für Kinder ist es wesentlich einfacher mit einzelnen, großen Saatkörnern zu hantieren, als mit sehr feinem Saatgut. Manche Pflänzchen wachsen auch so zart, dass schon unvorsichtiges Gießen von oben das Ende bedeuten kann. Je nach Alter der Kinder ist also auch dieser Aspekt zu berücksichtigen. 

Durch die Samentüten hindurch könnt ihr meist gut spüren, wie die Struktur der Samenkörner ist, falls ihr euch unsicher seid. Ideal zum Aussäen für Kinder sind beispielsweise Ringelblumen, Sonnenblumen, Kapuzinerkresse, aber auch Zucchini, Kürbis, Mais und Erbsen.

Freundliches Klima

Warm (in etwa 20°C), feucht und hell sind die drei Bedingungen, die Samen schnell keimen lassen. Ideal ist ein Platz in Fensternähe, aber ohne direkte Sonneneinstrahlung (die Sonne würde die kleinen Pflänzchen durch das Glas gleich verbrennen). 

Wenn ihr wollt könnt ihr die Pflanzgefäße lichtdurchlässig abdecken, um ein regelmäßiges Feuchtbleiben des Saatguts zu garantieren. (zum Beispiel mit einer Glasscheibe von einem alten Bilderrahmen oder gespannter Klarsichtfolie, aber auch eine transparente Plastikschüssel ist möglich) Ich kontrolliere einfach jeden Tag und die Kinder lieben es ohnehin, die Erde bzw. später die Pflanzen mit einer Blumenspritze feucht zu halten.

Pflanzen ziehen mit Kindern
Pflanzen ziehen mit Kindern, Fotocredit: Ulrike Göbl

Jetzt heißt es Abwarten

Unter guten Bedingungen wird die Geduld der Kinder oft belohnt und manchmal sprießen die Pflänzchen sogar schon früher, als auf dem Samentütchen angegeben ist. Gegossen wird am besten mit einer Blumenspritze und nicht direkt von oben auf die Sämlinge. 

Ab und zu kann es auch sinnvoll sein, wenn ihr die Pflanzgefäße dreht. Die kleinen Pflanzen orientieren sich sehr stark in Lichtrichtung. Für Kinder ist es auch sehr spannend zu beobachten, wie sich die Pflänzchen dann binnen kürzester Zeit wieder nach dem Lichteinfall ausrichten.

Bei uns sind schon die ersten Pflanzen gewachsen, die Paradeiser und Paprika sind sogar schon ziemlich groß. Kresse können wir wohl am Wochenende erstmals am Butterbrot genießen und die Erbsenpflanzen müssten quasi jeden Moment durch die Erde im Hochbeet stoßen! Ich freue mich, auf die kommende Gartensaison. 

Quellen:
ABC Kinder, von ABC Mama, 11. April 2011: „Frühling mit Kindern: Säen, gießen, warten, staunen!“
Gänseblümchen & Sonnenschein, Anja Fischer, 05.02.2018, „DIY Kreatives Frühbeet im Ei
Fräulein im Glück, 13.04.2017, Birgit, „6 Pflanzgefäße in denen du mit Kindern Gärtnern kannst, auch wenn du keinen Garten hast