Photocredit: pixabay.com/Paul_Henri
Photocredit: pixabay.com/Paul_Henri
Mitdenken und Weitblick als Schlüssel zu ressourcenschonendem Arbeiten.

Speziell der Bau von großen Gebäuden hat oft eine sehr große Auswirkung auf die Energiebilanz. Aber nicht nur die verwendeten Materialien sind ein Thema. Wie oft werden speziell Firmen- oder Geschäftsgebäude schon nach 10 oder 20 Jahren wieder abgerissen, weil sie genau den Zweck für den sie gebaut wurden erfüllt haben und nicht mehr genutzt werden können. Oder aber das Unternehmen geht in Konkurs, und hinterlässt ein für andere nicht nutzbares „Kunstwerk“.

Wenn wir jedoch bewusster und flexibler planen, können wir dadurch viele unnötige Abrisse verhindern, und somit insgesamt Ressourcen schonen. Aber was müssen wir dabei beachten? Und wie können wir es beeinflussen?

Zu beachten

Zunächst müssen wir uns fragen, welche Form der Mehrfachnutzung oder modularen Bau- und Nutzungsform wir anstreben. Es macht etwa meist keinen Sinn, ein Bürogebäude so zu bauen, dass es auch als Großküche oder Supermarkt dienen kann. Stattdessen könnten etwa Büroräume mit nicht allzuviel Aufwand zu einem Gemeinschaftswohnprojekt umgewandelt werden. Oder ein Supermarkt in eine Lagerhalle und umgekehrt.

Lagerhallen sind ästhetisch meist nicht sehr ansprechend und meist nicht mit nachhaltigen Materialien gebaut, hätten aber viel Potential für Mehrfach- oder Umnutzung. - Photocredit: pixabay.com/icondigital
Lagerhallen sind ästhetisch meist nicht sehr ansprechend und meist nicht mit nachhaltigen Materialien gebaut, hätten aber viel Potential für Mehrfach- oder Umnutzung. – Photocredit: pixabay.com/icondigital

Kosten und Nutzen

Modularität und das Einplanen von Mehrfachnutzung ist meist vor allem eine Kosten-Nutzen Frage. Sind die Mehrkosten, die meist durch komplexere Planung sowie komplexere Umsetzung entstehen, den Nutzen wert, den wir erzielen? Diese Frage kann nur für jedes konkrete Projekt einzeln entschieden werden.

Unser Einfluss

Bei großen Gebäuden – speziell Firmengebäuden wie Geschäften und Supermärkten – haben wir meist direkt wenig Einfluss. Dennoch können wir diese Idee verbreiten. Wir können es den Personen erzählen, die möglicherweise mehr Einfluss haben. Menschen, die in einer der Baufirmen arbeiten. Menschen, die in der Planung, Umsetzung oder Instandhaltung des Gebäudes tätig sind. Oder auch Menschen, die in leitenden Positionen in Unternehmen die Aufträge erteilen. An all diesen Stellen können wir ansetzen.

Egal in welchem Schritt der Bauvorhaben: das Säen von Ideen-Samen kann potentiell wertvolle Früchte tragen. - Photocredit: pixabay.com/MichaelGaida
Egal in welchem Schritt der Bauvorhaben: das Säen von Ideen-Samen kann potentiell wertvolle Früchte tragen. – Photocredit: pixabay.com/MichaelGaida

Wir können Ideen-Samen in den Köpfen der Menschen säen und diese auch in der Zukunft gießen und pflegen. Oder in der Politik durch Regulierungen etwas ändern. Und alle kreativen Möglichkeiten ausschöpfen, die uns sonst noch in den Sinn kommen, wenn wir dem Thema nur etwas Aufmerksamkeit schenken.

Fazit

Mir ist bewusst, dass wir uns bei diesem Thema als Individuum möglicherweise schwer tun, das Gefühl zu bekommen, einen Einfluss und eine Auswirkung zu haben. Dies hat mich jedoch noch nie wirklich davon abgehalten, es nicht trotzdem anzugehen, wenn es ein für mich wichtiges Projekt ist. Daher möchte ich hiermit all jene ermutigen und inspirieren, sich von Gedanken, dass es was nicht so einfach ist, nicht von ihrem Ziel abzubringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*