Die besten Tipps in der Erkältungszeit, Fotocredit: Pixabay
Die besten Tipps in der Erkältungszeit, Fotocredit: Pixabay
Das kannst du tun gegen Schnupfen & Co.

Die Grippewelle ist gerade im Anrollen und auch Schnupfen, Husten, Erkältungen und sonstige unliebsame grippale Infekte machen uns derzeit das Leben schwer. Tja, so viel lässt sich auf alle Fälle sagen: Wen es dich bereits erwischt hat, dann heißt es ab ins Bett und auskurieren! Wenn du zu den Glücklichen gehörst, die verschont geblieben sind, dann kannst du den lästigen Erkrankungen am besten durch einen Vitamin-Schub vorbeugen. Wie, das verraten wir dir hier.

 

Die besten Retter in der Erkältungszeit:

  1. Smoothies gegen Erkältung: Ja, das hilft. Smoothies enthalten jede Menge Vitamine. Und genau die brauchst du jetzt, um dein Immunsystem zu unterstützten. Hand aufs Herz – wann hast du diesen Winter zuletzt Obst gegessen? Smoothies sind nicht nur schnell zubereitet, sondern schmecken auch herrlich. Ingwer, Kurkuma, rote Rüben und Honig helfen bei Erkältungen besonders gut.
  2. Vitamin C: Wirkt antioxidativ und entzündungshemmend. In Form von Zitrusfrüchten verabreicht schmeckt dieser Vitamin-Turbo besonders gut.
  3. Vitamin E: Auch dieses Vitamin ist ein wahres Schutzschild bei Erkältungen. Enthalten ist es in Ölen, wie etwa im Sanddornfruchtfleischöl, im Weizenkeimöl, im Sonnenblumenöl und im Olivenöl.
  4. Honig: Honig lindert Husten. Das könnte an seiner antibiotischen Wirkung liegen, wie Studien ergaben.
  5. Echinacea: Die Pflanze sieht nicht nur hübsch aus, sie soll auch das Immunsystem wunderbar unterstützen – sei es vorbeugend oder bei einer akuten Erkältung. Man sagt ihr sogar nach, dass sie Dauer und Intensität von Erkältungen verringern kann.
  6. Zink: Zink ist nicht nur in Sachen Sehkraft und Hautentwicklung wichtig, es wirkt auch antiviral und stärkt unsere Abwehrkräfte.
  7. Knoblauch. Ja, stinkt, macht schlechten Atem und schmeckt roh auch nicht gerade prickelnd. Knoblauch unterstützt aber die Abwehrkräfte hervorragend. Deshalb idealerweise als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Dem Partner oder der Partnerin zuliebe.
  8. Inhalieren: Jaja, von manchen gehasst, von manchen geliebt: der gute alte Kochtopf mit Handtuch drüber. Heißes Wasser mit Zusatzstoffen wie Meersalz, Schafgarbe, Heublumen, Kamillentee oder speziellen Inhalationsölen aus der Apotheke kann tatsächlich dazu beitragen, hartnäckigen Schleim in Nase und Bronchien zu lösen.

Mehr zum Thema Leben

Diese Kategorie beschäftigt sich mit allem, was das tägliche Leben berührt, um dieses nachhaltiger und umweltfreundlicher zu gestalten. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.

 

Quellen: Artikel auf betweentwoflags.de; Artikel auf welt.deArtikel auf asanayoga.de

Fotos: pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*