Zwölf große US-Unternehmen wollen gemeinsam mehr auf erneuerbare Energie setzen. Sie beklagen den schwierigen Zugang und haben Grundsätze verfasst, auf deren Basis sie künftig mehr Ökostrom einkaufen wollen.

Die Unternehmen Bloomberg, Facebook, General Motors, Hewlett-Packard, Intel, Johnson & Johnson, Mars, Novelis, Procter und Gamble, REI, Sprint, und Wal-Mart haben in Zusammenarbeit mit dem World Wide Fund For Nature (WWF) und dem World Resources Institute (WRI) Grundsätze verfasst, mit denen der Zugang zu erneuerbaren Energien vereinfacht werden soll. Sie hoffen damit, neue Beschaffungsmöglichkeiten und kosteneffiziente Verträge mit den Energieversorgern zu finden, um langfristig auf erneuerbare Energieversorgung umzusteigen. Das Ziel der Unternehmen ist es, im Jahr 2020 insgesamt 8,4 Millionen Mwh Strom aus erneuerbaren Quellen zu kaufen. Damit könnten rund 800.000 Haushalte versorgt werden.

Auf sechs Prinzipien haben sich die Unternehmen geeinigt: eine größere Auswahl an Beschaffungsmöglichkeiten; mehr Zugang zu wettbewerbsfähigen Kosten; langfristigere und variablere Verträge, die durch fixe Preise Sicherheit vor Preisschwankungen bieten; Zugang zu neuen Projekten, die die Emissionen überdurchschnittlich reduzieren; mögliche Fremdfinanzierung; erhöhte Kaufoptionen mit Versorgungsunternehmen. Der Zusammenschluss ist rein informell, gemeinsam will man nicht einkaufen, sondern Hindernisse beim Kauf erneuerbarer Energien abbauen und Best Practices Beispiele austauschen.

Die Gruppe wächst, da immer mehr Unternehmen die Notwendigkeit für Veränderungen am Markt erkennen und es langfristig einfacher und wettbewerbsfähiger ist, erneuerbare Energieoptionen zu haben. Wenn derart große Unternehmen am Markt Ökostrom zum selben Preis wie Kohlestrom einkaufen können, dann könnte die viel zitierte Kohlenstoffblase tatsächlich eintreten. Angesichts der Pläne des Schokoriegelherstellers Mars könnte das Szenario tatsächlich eintreten. Der Konzern wird in Texas einen Windpark bauen und gab bekannt, bis zum Jahr 2040 vollständig auf erneuerbare Energien umzusteigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*