Fotocredit: Pixabay/IgorShubin
Fotocredit: Pixabay/IgorShubin
Wenn die Energien im eigenen Heim ungestört fließen können, leben wir in Frieden und Gleichgewicht. Dieses Prinzip macht sich nicht nur Feng Shui, sondern auch Vastu Shastra, die indische Architekturlehre, zu Nutze. Wer seine Wohnung nach deren speziellen Prinzipien plant, findet zu mehr Balance und innerer Ruhe.

In Japan ist es Zen, in China Feng-Shui. In Indien nennt sich die Wissenschaft des Raumgefühls „Vastu“. Das Wort stammt aus dem Sanskrit, und setzt sich aus den Wörtern für Wohnen (Vastu) und Lehre (Shastra) zusammen. Wörtlich übersetzt ist Vastu Shastra also die Lehre vom Wohnen, die schon mehrere tausend Jahre alt ist und sogar bereits Erwähnung in den vedischen Schriften findet.

Ziel ist es Wohnräume, Gebäude bis hin zu ganze Städte im Einklang mit den Naturgesetzen zu gestalten. 

HOW TO VASTU? 

Grundsätzlich gibt es 5 Prinzipien, auf denen die vedische Wissenschaft des Wohnens basiert: 
1- Diknirvana – das Grundstück und die Umgebung rund herum.
2- Vastu-Purusha-Mandala – Planung nach den Himmelsrichtungen 
3- Maana – Proportionen und Flächen
4- Aayadi-Formeln – der architektonische Rhythmus 
5- Chanda – die Ästehtik 

Alles Leben auf der Erde werde von Energien beeinflusst, die sowohl positiv als auch negativ sein können, Faktoren wie die 5 Elemente, Himmelsrichtungen, Sonne und Mond und weitere Planeten spielen hier ebenfalls eine Rolle und wirken sich auf unser Gleichgewicht und die Harmonie aus. 
Wollen wir friedlich und um Einklang mit der Natur leben, müssen wir auch unseren Wohnraum entsprechend gut harmonisieren. 

Das Element Wasser wird beispielsweise dem Nordosten zugeordnet und ist der perfekte Platz für den Eingangsbereich. Luft im Nordwesten fördert das Arbeiten und mentale Fähigkeiten, ein guter Ort für ein Büro oder Arbeitszimmer. Die Küche findet ihren Platz im Element Feuer, das dem Südosten zugeordnet ist und im Erd Element bietet sich Raum für ein Schlafzimmer. 

Hingegen die Mitte eines jeden Raumdes sollte frei bleiben, denn sie bildet das Herzstück, den Herzraum. Dieses Herz ist dem Element Äther zuzuordnen, in dem sich alle anderen Elemente zu einer universellen Kraft vereinen. 

Weltweit sind zahlreiche Gebäude nach Vastu-Prinzipien gebaut, das wohl berühmteste ist das Taj Mahal.

Fotocredit: Pixabay/wiganparky0
Fotocredit: Pixabay/wiganparky0

MIT DIESEN TIPPS RICHTEST DU GANZ EINFACH NACH DEM VASTU PRINZIP EIN 

Wenn du nicht in der glücklichen Lage bist selbst ein Haus zu bauen und dieses von Anfang bis Ende komplett planen zu können, ist es im Nachhinein nicht mehr möglich etwas so zu drehen oder auszurichten, dass es diesem Wohnstil entspricht. 

Deshalb habe ich dir heute ein paar Tipps mitgebracht, wie du dennoch dein Heim harmonischer gestalten und Vastu Architektur zu dir einladen kannst: 

  • Die Mitte des Raumes unbedingt frei lassen, damit im Äther alle Energien zusammen fließen und möglichst frei bleiben können. 
  • Wenn sich dein Büroraum nicht in den Nordwesten ausrichten lässt, dann stell zumindest deinen Schreibtisch so, dass er nach Osten schaut. So werden Fokus und Konzentration am besten unterstützt. 
  • Bargeld, Schmuck und andere Wertgegenstände sind am besten im Norden deiner Wohnung aufgehoben. Diese Himmelsrichtung steht für Wohlstand und Fülle; niemals solltest du diese Gegenstände (dazu zählen auch Kontoauszüge) im Süden, Nordwesten oder Nordosten aufbewahren. 
  • Wenn du schwere Möbel zu deiner Einrichtung zählst, dann stelle sie in den Süden oder Südwesten des jeweiligen Raumes.
Fotocredit: Pixabay/RandyJost
Fotocredit: Pixabay/RandyJost

Beispielsweise kann ein nicht korrekt ausgerichtetes Schlafzimmer Schuld an deinen Schlafproblemen sein. Sowohl die Lage des Schlafzimmers als Raum, als auch die Position des Bettes ist am besten im Südwesten. Andere Lebewesen wie Haustiere oder Pflanzen sind laut Vastu auch nicht gerne im Schlafzimmer gesehen.

Vorteilhafte Farben für eine erholsame Nachtruhe sind übrigens grüne und blaue Töne. Auch Braun oder Grau wirken wohltuend. Wusstest du, dass es auch noch auf die Schlafrichtung ankommt, wie hoch dein Wohlbefinden ist? 
Die ideale Schlafrichtung ist also mit dem Kopf Richtung Süden, sie bringt Ausgewogenheit und Reichtum. Wenn der Kopf gen Westen liegt, ist das allerdings ebenfalls vorteilhaft und kann Ansehen und Abundance bringen. Eine Schlafposition, in der der Kopf Richtung Osten schaut, steht hingegen für spirituellen Fortschritt und geistige Ausgeglichenheit. Lediglich eine Kopfposition Richtung Norden ist sehr ungünstig. So können schwere Gedanken und Träume entstehen und die Schlafqualität darunter leiden.