Fotocredit: Pixabay/JerzyGorecki
Fotocredit: Pixabay/JerzyGorecki
Wenn du außer etwas zu viel Klopapier auch etwas zu viel Lebensmittel eingekauft hast und nicht weißt, wohin damit, dann wirf sie nicht einfach weg. Jemand könnte sie noch brauchen.

Das Corona-Virus hat uns zu so manch seltsamer Kaufentscheidung getrieben. Wenn du außer etwas zu viel Klopapier auch etwas zu viel Lebensmittel eingekauft hast und nicht weißt, wohin damit, dann wirf sie nicht einfach weg. Es gibt viele Möglichkeiten, Gutes damit zu tun. Vorausgesetzt, sie sind noch nicht abgelaufen.

„Wir haben uns einige Gedanken zu Vorratshaltung und Hamsterkäufen gemacht. Lebensmittel benötigen ja auch Energie zur Herstellung und sind Energie für den Körper“, heißt es aus der Energieberatung von Wien Energie. „Es könnte sein, dass im Zuge der verstärkten Einkäufe der letzten Wochen viele Lebensmittel in den Haushalten anfallen, die dort vor Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums nicht mehr gegessen werden können. Der vorgezeichnete Weg dieser Lebensmittel wäre dann in den Hausmüll und weiter in unsere Müllverbrennungsanlagen. Das wäre sehr schade!“

Denn die Müllverbrennungsanlagen, so betonen die Experten der Energieberatung weiter, sind nicht hungrig auf verdorbene Lebensmittel. Es gibt in Wien aber hungrige Menschen, die diese Lebensmittel dringend brauchen. Lebensmittel, die du selber realistischer Weise nicht mehr verbrauchen kannst, die aber ihr Mindesthaltbarkeitsdatum noch nicht erreicht haben, sind besser verwendet, wenn du sie spendest statt sie in den Müll zu werfen. Und Spenden- das beginnt in der Nachbarschaft! Biete Lebensmittel, die noch gut sind, die du aber selber nicht rechtzeitig verbrauchen kannst, doch einfach deinen Nachbarn an!

Lebensmittel spenden kannst du außerdem an verschiedene soziale Einrichtungen in Wien. Hier sind nur einige Beispiele angeführt:

Eine weitere Möglichkeit, Lebensmittel an Menschen zu bringen, die sie dringender benötigen als du, sind sogenannte Gabezäune, wie es sie etwa in der Siebensterngasse im Bezirk Neubau, aber auch bei der U4-Station Margaretengürtel.  

Natürlich kannst du gewisse Lebensmittel auch haltbar machen, etwa durch Trocknen, durch Einkochen oder Einlegen. Das schmeckt nicht nur herrlich, sondern bewahrt sie auch vor dem Weg in den Mülleimer. Denn so oder so: Weggeworfene Lebensmittel sind eine unwiederbringlich verschwendete Ressource. Dir fällt sicher was Besseres und Sinnvolleres ein, was du mit deinen Lebensmitteln noch anfangen kannst!

Quelle: Energieleben Redaktion

Foto: Pixabay/JerzyGorecki


Mehr zum Thema Leben

Diese Kategorie beschäftigt sich mit allem, was das tägliche Leben berührt, um dieses nachhaltiger und umweltfreundlicher zu gestalten. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.