Fotocredit: © DanaTentis / Pixabay
Fotocredit: © DanaTentis / Pixabay
Dass es jetzt wichtig ist, zu Hause zu bleiben, steht wohl außer Frage. Trotzdem stellen viele im Moment fest, wie erstaunlich schnell einem die Decke auf den Kopf fallen kann, wenn man angehalten ist, sich nur im nötigsten aller Fälle nach draußen zu bewegen. Wir haben daher einen Guide mit 30 Me-Time-Tipps für dich aufgestellt, die deine Zeit für dich jetzt zu etwas Besonderem machen.

Du weißt nichts mit deiner Zeit anzufangen? Und das, obwohl wir doch bis vor wenigen Wochen in unserer hektischen Alltagswelt stets nur eines forderten: Mehr Ruhe. Mehr Zeit. Zeit, die uns im normalen Alltag vor allem für uns selbst gefehlt hat. Nachdem zum jetzigen Zeitpunkt kaum absehbar ist, wie lange diese Teilisolation anhalten soll und wir euch die Zeit daheim angenehmer gestalten wollen, haben wir uns für euch auf die Suche nach 30 Möglichkeiten begeben, wie ihr aus der Zeit zu Hause jetzt das Beste machen könnt. „Me-Time“ heißt das bis vor kurzem viel bemühte Zauberwort. Wir haben es ernst genommen, denn wann, wenn nicht jetzt, wäre der perfekte Zeitpunkt, um sich mehr um sich selbst zu kümmern? Was kannst du nur für dich selbst tun? Wie kannst du aus dieser Phase noch das Beste für dich rausholen? 

30 Ideen für die perfekte Me-Time

Mit unserem Me-Time-Guide zeigen wir dir, was du vielleicht schon immer tun wolltest und wofür aufgrund sozialer und beruflicher Verpflichtungen bisher viel zu wenig Zeit war. Für einiges davon benötigst du vielleicht Dinge, die du (noch) nicht zu Hause hast. Wir begrüßen hier den Ruf vieler, nicht bei den größten Versandhändlern der Welt zu bestellen und werden dir darum gleichzeitig Tipps geben, wo du hierzulande bei kleinen Stores bestellen – und damit so manchen Kleinunternehmer in deiner Nähe auch noch unterstützen kannst. Übrigens: Eine ständig erweiterte Liste von heimischen Onlineshops sowie digital angebotener Dienstleistungen findest du hier. 

Aber jetzt geht es los: 30 Dinge, die du schon immer machen wolltest oder die dir schlicht gut tun – und für die jetzt endlich Zeit ist. Dein „Me-Time-Guide“ für sinnvolle Dinge, die du ganz mit dir alleine tun kannst. 

  1. Yoga – Es gibt vermutlich nur zwei Arten von Menschen: Die, die auf ihre Art von Yoga schwören, und die, die es noch nie probiert haben. Für beide gilt: Auch wenn die Studios geschlossen sind, bieten viele Yoga-Studios des Landes, wie z. B. das Yogaloft, jetzt Onlinekurse an. Auch auf YouTube findest du zahlreiche verschiedene Yoga-Anleitungen. Also genieß die Zeit für dich, um endlich mehr Yoga zu integrieren in dein Leben. Oder um endlich damit zu beginnen. Jetzt gibt’s keine Ausreden mehr. 

    Yoga kann auch zu Hause zur perfekten Me-Time werden: Fotocredit: © Jenia Nebolsina / Pixabay
    Yoga kann auch zu Hause zur perfekten Me-Time werden: Fotocredit: © Jenia Nebolsina / Pixabay
  2. Bücher lesen – Wie oft hast du dich in letzter Zeit beschwert, dass du gar nicht mehr dazu kommst, mal ein gutes Buch zu lesen? Eben: Jetzt ist es so weit und du kannst dich in all die ungelesenen Bücher in deinem Regal vertiefen. Falls du keine ungelesenen Bücher bei dir im Schrank hast, musst du trotzdem nicht auf riesige Versandhändler zurückgreifen. Viele österreichische Buchhändler liefern im Moment ebenso vor die Haustüre. Manche davon in der aktuellen Situation sogar versandkostenfrei.
  3. Dich fortbilden – Wer schon lange mit dem Gedanken spielt, sein Berufsfeld zu erweitern oder gar zu wechseln und sich noch nicht zu einer Fort- oder neuen Ausbildung entschließen konnte, der hat jetzt nicht nur viel Zeit dafür, sich unterschiedliche Angebote anzusehen, sondern kann im Kleinen gleich damit beginnen. Wie wäre es, wenn du die Zeit für dich verwendest, um Neues zu lernen? Ganz egal, ob du in das 1×1 des Social Media Marketings hinein schnuppern oder dich psychologisch fortbilden willst: Viele Webinare sind kostenlos oder kostengünstig flexibel zu absolvieren.
  4. Kleiderschank ausmisten – Manche Schätzungen besagen, dass man maximal 20 Prozent der Kleidung im Kasten auch wirklich trägt. Nutze eine Ausmiste-Aktion als ganz bewusste Me-Time  – denn die Reduktion wird dir gut tun. Erstens bekommst du wieder einen Überblick darüber, was du eigentlich besitzt, zweitens hast du die Zeit, die Dinge wirklich nochmal anzuprobieren und drittens kannst du ausgemusterte Sachen an Obdachlosen-Zentren spenden. Dort wird Kleidung immer dringend gebraucht. Das Gefühl, in der aktuellen Situation auch noch etwas Gutes getan zu haben, tut der Seele gut. 
  5. Naturkosmetik herstellen – Du wolltest immer schon deine eigenen Salben, Cremes und Lotionen herstellen, aber bisher hast du einfach nicht die Zeit gefunden, ganz natürliche Kosmetik herzustellen? Jetzt ist es so weit und du wirst feststellen, dass nicht nur das Herstellen an sich für Entspannung und Freude sorgt, sondern dass es für Hochgefühle sorgen wird, deine eigene Kosmetik anzuwenden. Denn du weißt dann ganz genau, was darin ist – und welche schädlichen Stoffe eben nicht. Anleitungen zur Herstellung findest du hier. 

    Deine eigene Kosmetik selbst herstellen? So nutzt du die Me-Time ideal. Fotocredit: © Дмитрий Дмитрий / Pixabay
    Deine eigene Kosmetik selbst herstellen? So nutzt du die Me-Time ideal. Fotocredit: © Дмитрий Дмитрий / Pixabay
  6. Kochen lernen – Bei dir gibt’s täglich nur Nudeln mit Tomatensauce, auch ohne Hamsterkäufe? Viele Leute schwören darauf, dass Kochen das beste Rezept ist, um zu entspannen, sich wohl zu fühlen, und Zeit mit sich selbst ideal zu nutzen. Nicht kochen zu können, ist dabei keine Ausrede. Denn du kannst die Zeit für dich jetzt nämlich in Online-Kochkurse investieren!
  7. Selbsterfahrung – Du wolltest schon immer ein paar Einheiten Coaching oder Beratung in Anspruch nehmen, schlicht, um dich persönlich weiterzuentwickeln? Dann ist jetzt die Zeit dafür. Viele psychologische Berater und Beraterinnen bieten ihre Dienste derzeit auch telefonisch oder online an. Manche sogar zu günstigeren Preisen. So nutzt du die Me-Time intensiv für dich selbst. 
  8. Frühjahrsputz – Es gibt sicher einige Plätze in deiner Wohnung, mit denen du dich nur ungern oder flüchtig auseinander setzt, weil es etwa Aufwand bedeuten würde, sie wieder ordentlich sauber zu bekommen. Und wie sagt man so schön: Ein sauberes und geordnetes Äußeres, fördert für viele auch ein ausgeglichenes Inneres. Also, nutze die Zeit für einen wirklich gründlichen Frühjahrsputz – zum Beispiel auf Etappen. Damit du dich wieder an jeder Ecke deiner Wohnung so richtig erfreuen kannst. Übrigens: Für Allzweckreiniger musst du höchstwahrscheinlich dein Heim gar nicht verlassen. Mit diesem Rezept kannst du ihn nämlich selbst herstellen, mit Zutaten, die du sicher zu Hause hast. 
  9. Rückengymnastik – Schmerzen im Rücken und Nackenverspannungen sind leider für viele Büroarbeiter ständige Begleiter. Da nutzt es auch nichts, wenn die Arbeit ins Homeoffice verlegt wird. Um dir jetzt wirklich nachhaltig etwas Gutes zu tun, könntest du damit anfangen, mit Rückengymnastik bestimmten Problemen vorzubeugen. Auch hier bietet YouTube viele unterschiedliche Anleitungen.
  10. Lieblingsserie – Erinnerst du dich noch an „Die Nanny“ oder „Friends“? Für viele von uns waren das die Lacher-Serien unserer Kindheit und Jugend. Wie wäre es, wenn du die Streaming-Dienste nicht für die neuesten Krimiserien nutzt, sondern dir jetzt schlicht und einfach gute Laune gönnst? Profi-Tipp: Schau dir die Comedyserien im Originalton an – du wirst feststellen, dass manche Lacher so erst wirklich witzig werden. 
  11. Workout – Mach mit dir selbst eine Body-Challenge! Setz dir selbst ein Ziel, das mit einem Fitnesstraining in Verbindung steht: Möchtest du ein richtig intensives Rumpftraining in den nächsten zwei Wochen ohne Pause mitmachen können? Oder deine Bauchmuskeln im Spiegel sehen? Oder einen Zentimeter an der Taille verlieren? Nutze diverse Onlinetrainings jetzt für dich: Um dich körperlich wohler zu fühlen und um zu genießen, wie gut es sich anfühlt, wenn man sein Training durchzieht und die eigenen Ziele erreicht.
    Me-Time is Body-Time: Sich eigene sportliche Ziele zu setzen, kann jetzt wirklich gut tun. Fotocredit: © Keifit / Pixabay
    Me-Time is Body-Time: Sich eigene sportliche Ziele zu setzen, kann jetzt wirklich gut tun. Fotocredit: © Keifit / Pixabay
  12. Zettelwirtschaft ordnen – Jeder von uns hat diese (zumindest) eine Lade, in der sich Konzert- und Eintrittskarten zusammen mit alten Flugtickets, Geburtstagsbillets und alten Fotos durcheinander türmen. Schnapp’ dir diese Lade und beginne, sie zu sortieren. Das tut doppelt gut: Erstens wirst du dich in manchen Erinnerungen verlieren (ja, jetzt ist die Zeit, dich auch mit deinen alten Tagebucheinträgen zu amüsieren!) und dich an längst vergessenen Erlebnissen erfreuen und zweitens wird es sich fantastisch anfühlen, wenn du weißt, dass jetzt alles griffbereit sortiert ist und du den Überblick wieder hast. 
  13. Ein Instrument lernen – Gehörst du zu denjenigen, die bis auf einen kurzen Flötenausflug in der Volksschule nie ein Instrument gelernt haben? Wäre es nicht cool, die Zeit für sich selbst dafür zu nutzen, endlich Gitarre oder sonst ein Instrument zu lernen? Du könnest einfach einen Onlinekurs belegen. Du wirst sehen, wie euphorisch du sein wirst, sobald du das erste Lied fehlerfrei spielen kannst. 
  14. (Tage-)Buch schreiben – „Darüber könnt’ ich ein Buch schreiben!“ Warum nur im Konjunktiv? Du wolltest schon immer einen Roman schreiben? Dann nutze jetzt die Zeit für dich und die ersten Seiten deines ganz persönlichen Buchs. 
  15. Selbstliebe – Achtsamkeit und Selbstliebe? Me-Time kann durchaus auch körperlich sein. Ob mit dir alleine oder mit deinem Partner bzw. deiner Partnerin: Bei so viel Zeit kann man durchaus auch wieder vermehrt auf die eigene Leidenschaft und die Selbstliebe achten. Vielleicht ist genau jetzt auch die Zeit, Dinge auszuprobieren, für die vormals der Alltag zu hektisch war. Übrigens: Liebenswert – das österreichische Erotikfachgeschäft für Frauen liefert in der aktuellen Situation auch nach Hause!  
  16. Lampen montieren – Wir vermuten, dass in jedem zweiten österreichischen Haushalt irgendwo Lampenschirme rumliegen, die nicht montiert sind. Me-Time bedeutet auch, sich zu längst Überfälligem zu überwinden. Und sich im Anschluss an den – endlich! – montierten Leuchten oder gewechselten Glühbirnen zu erfreuen. 

    Wo gehört vielleicht eine Lampe montiert? Welche Glühbirne gehört längst getauscht: Me-Time heißt auch, endlich Zeit für lang Aufgeschobenes zu finden. Fotocredit: © Pixabay
    Wo gehört vielleicht eine Lampe montiert? Welche Glühbirne gehört längst getauscht: Me-Time heißt auch, endlich Zeit für lang Aufgeschobenes zu finden. Fotocredit: © Pixabay
  17. Fotobuch machen – Wer hat eigentlich noch einen Überblick über alle seine Fotos am Handy? Eben! Und damit die Bilder nicht unter- oder beim nächsten Smartphone-Wechsel verlorengehen, kannst du jetzt Zeit für dich und deine Fotos nutzen, indem du die schönsten Erinnerungen in einem Fotobuch fest hältst. Für die Gestaltung hast du ja jetzt richtig viel Zeit. 
  18. Blumen gönnen – In der jetzigen Zeit darf man sich selbst auch durchaus einmal etwas gönnen. Und weil es ohnehin schade genug ist, dass wir jetzt den beginnenden Frühling nur bedingt draußen genießen können, könnt ihr euch für euer Gemüt den Frühling einfach nach Hause holen. Lasst euch beispielsweise Rosen liefern. Man gönnt sich ja sonst nix!
  19. Tee bewusst kochen – Gönn dir ein kleines Teeritual. Informiere dich vorab darüber, wie man Tee richtig zubereitet und dann genieße deinen Lieblingstee einmal ganz achtsam. Wie fühlt es sich an, in Ruhe daran zu nippen? Wie genau erlebst du den Geschmack? Achtsamkeit ist ein wichtiger Faktor, um Me-Time ganz bewusst zu genießen. 

    Tee bewusst zu genießen, das kann ein ganz besonderer Me-Time-Augenblick sein. Fotocredit: © Jan Vašek from Pixabay
    Tee bewusst zu genießen, das kann ein ganz besonderer Me-Time-Augenblick sein. Fotocredit: © Jan Vašek from Pixabay
  20. Weihnachtsgeschenke schon jetzt überlegen – Wie wär’s mit so etwas wie „vorausschauender Me-Time“? Wer jetzt beginnt, sich ohne jeden Druck bereits mit den Weihnachtsgeschenken für Dezember auseinander zu setzen, der hat erstens Zeit, online viele kleine heimische Läden zu durchstöbern und der ha vor allem im Advent so viel Me-Time wie sonst niemand. 
  21. Day Spa erleben – Die Thermen haben zu und deine Lieblingssauna auch. Na und? Einen richtig wohltuenden Wellnesstag kannst du auch ganz bequem und erholsam von zu Hause aus erleben. Hier verraten wir dir die besten Tipps dazu.   
  22. Klassiker streamen – „Vom Winde verweht“, „Casablanca“, „Pulp Fiction“: Welche Filmklassiker hast du noch nicht gesehen? Vielleicht ist genau jetzt die richtige Zeit, die Filmkultur wieder hochleben zu lassen. Am besten eingemurmelt im Lieblingspyjama. Immerhin wollen wir es uns ja gut gehen lassen. 
  23. Lerne meditieren! Auf YouTube findet sich für jeden Geschmack und jedes Thema eine passende Anleitung.
  24. Genieße deine Umgebung – Mach alleine einen Spaziergang in deiner Gegend. Achte dabei auf genügend Abstand zu anderen, aber vor allem auch auf Details: Wie sehen die Häuser in deiner Umgebung aus? Was ist dir bisher noch nicht aufgefallen? Welche Pflanzen nimmst du wahr? 
  25. Plane jetzt schon deinen nächsten Urlaub – Irgendwann werden wir wieder reisen. Und es erhellt definitiv das Gemüt, jetzt schon online zu recherchieren, wo es denn am schönsten ist und wohin unser nächster Urlaub wohl gehen wird.
  26. Hole die alten CDs und Mix Tapes heraus – Und hör sie dir ganz bewusst an. Wer hat sie damals für dich zusammengestellt? Was hat dir früher an dieser Musik gefallen? Genieße das Schwelgen in Erinnerungen.
    Bewusst Musik von damals hören? Eine der tollsten Möglichkeiten, um sich ganz besondere Me-Time zu gönnen. Fotocredit: © hoalice-moore / Pixabay
    Bewusst Musik von damals hören? Eine der tollsten Möglichkeiten, um sich ganz besondere Me-Time zu gönnen. Fotocredit: © hoalice-moore / Pixabay
  27. Digital Detox – Me -Time heißt, auch einmal ganz mit sich alleine zurecht zu kommen. Nimm’ dir ein Zeitfenster vor, in dem du weder aufs Handy, noch auf den Laptop schaust. Und dann nimm dich bewusst wahr: Wie geht es dir ohne Nachrichtenflut? Wie geht es dir, wenn du nicht erreichbar bist? Was kannst du daraus vielleicht gewinnen?
  28. Beauty-Tag: Frauen haben oftmals eine Menge Schminkzeug zu Hause, das sie nie, nie, nie benutzen. Nutze doch die Zeit für dich, um all diesen fancy Make-up-Dingen einmal eine Plattform zu bieten. Probiere die gewagtesten Make-ups aus. Wer weiß: Vielleicht entdeckst du dabei ja deinen neuen persönlichen Trend. Tutorials für aufregende Schminke findest du online zur Genüge. 
  29. Ruf Oma und Opa an – Oder sonst jemanden aus deinem Verwandten- und Freundeskreis. Und genieße, wie schön es ist, sich mit geliebten Menschen übers Telefon zu unterhalten, wenn man sich dabei nicht durch den gewohnten Alltags-Arbeits-Trott hetzt.
  30. Bemühe deine Phantasie – Wusstest du, dass es Geschichten zum Anhören nicht nur für Kinder sondern auch für Erwachsene gibt? Gönn dir damit eine Stunde Abenteuer im Kopf. 

Fotocredits: © DanaTentis, Jenia Nebolsina, Дмитрий Дмитрий, Keifit, Jan Vašek – alle pixabay.com


Mehr zum Thema Leben

Diese Kategorie beschäftigt sich mit allem, was das tägliche Leben berührt, um dieses nachhaltiger und umweltfreundlicher zu gestalten. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.