Fotocredit: Energieleben Redaktion
Fotocredit: Energieleben Redaktion
Eine US-Agentur hat Flugzeug und Auto nach ihrem ökologischen Fußabdruck analysiert. Lies hier, zu welchem Ergebnis sie kam.

Die US-Agentur Environmental Protection Agency hat für das Jahr 2019 einen Bericht veröffentlicht, in dem sie die Menge an Treibhausgasen analysiert, die die unterschiedlichen Transportmittel in den vergangenen 30 Jahren verursachten. Insgesamt lässt sich sagen, dass Flugzeuge, Autos, Eisenbahn und die Transportschifffahrt für einen größeren Anteil an Treibhausgasen verantwortlich ist, als alle anderen Wirtschaftsbereiche. Auch verzeichnet dieser Sektor den größten Zuwachs an CO2-Emissionen.

Sowohl der Auto- als auch der Flugverkehr wird und wurde maßgeblich für den Anstieg an Treibhausgasen verantwortlich gemacht. Doch wie sieht das im Detail aus? Welches der beiden Transportmittel ist tatsächlich schädlicher? Welches der beiden ist nun das Mittel der Wahl, wenn man den eigenen ökologischen Fußabdruck möglichst gering halten will?

Flugzeug und Auto im Vergleich

Da sich Flugzeuge und Autos auf unterschiedliche Weise auf die Umwelt auswirken, muss man verschiedene Faktoren in Betracht ziehen, um diese Frage zu beantworten. Einerseits müssen die Emissionen auf den Pro-Kopf-pro-Kilometer-Verbrauch heruntergerechnet werden. In einem Auto haben maximal acht Personen Platz, in einem Flugzeug bis zu 215.

Vergleicht man lediglich die CO2-Emissionen, so steigt man als Einzelperson in einem Auto besser aus. Nicht berücksichtigt wird bei diesem Vergleich aber der Strahlungsantrieb durch Kondensstreifen, der die gesamten Emissionen bei Flugzeugen wesentlich höher ausfallen lässt. Auch muss man die Länge der Reisestrecke in Betracht ziehen. Laut einer Studie entstehen nämlich bis zu 70 Prozent der Emissionen beim Start und bei der Landung eines Flugzeuges. Bei einer hohen Flughöhe entstehen zudem weniger Abgase, was Langstreckenflüge umweltfreundlicher als Kurzflüge und Direktflüge umweltfreundlicher als Verbindungen mit Zwischenlandungen macht.

Kurz und gut: So einfach lässt sich die Frage also nicht beantworten. Langstreckenflüge dürften im Vergleich zu Kurzstrecken besser abschneiden, während ein voll besetztes Auto auf einer kurzen Strecke besser abschneidet. Am besten dürfte es aber immer noch sein, wenn man so oft wie möglich auf Öffis und Fahrrad umsteigt, bzw. bei Flugreisen auf Flugverbindungen mit Zwischenlandung verzichtet.

Quelle: „What Is Greener? Flying vs. Driving

Foto: Energieleben Redaktion


Mehr zu Mobilität

In dieser Kategorie sammeln sich Innovationen rund um den Einsatz von Solarenergie, Windkraft und Elektromobilität sowie Beiträge zur Förderung der Sicherheit im Straßenverkehr. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.