Dekoration, Geschenke und vieles mehr – nachhaltiges Weihnachtsbasteln mit Kindern erfüllt viele Zwecke!

Meine Kinder basteln unglaublich gerne, und auch, wenn die Wohnung dann immer in Chaos und Glitzer versinkt genieße ich das! Neben allerlei buntem Bastelkram, der sich über die Jahre angesammelt hat, basteln wir auch gerne mit Naturmaterialien (wie hier schon im Herbst). Für Weihnachten gibt es so viele nette Ideen, von denen ich heute hier einige für euch zusammen getragen habe.

Nachhaltiges Weihnachtsbasteln mit Kinder

Was bedeutet überhaupt nachhaltiges Basteln? Das definiert mit Sicherheit jeder ein bisschen anders, aber für mich heißt es: so wenig Müll wie möglich zu produzieren, beziehungsweise sogar vermeintlichen Müll zu verwenden und mit unbedenklichen Materialien, gerne auch Naturmaterialien, zu basteln. Ressourcen nicht zu verschwenden, sondern wieder zu verwenden. Daher kletzel ich auch schon mal schon verbastelte Glitzersteine von Basteleien, die die Kinder wegwerfen möchten. Die kann man dann ja wieder auf etwas Neues kleben. 

Gerade zu Weihnachten finde ich das nachhaltige Basteln einfach, denn es gibt so viele glitzernde Dekoration, die von anderen vielleicht nicht mehr gebraucht und somit fürs Basteln gespendet wird. Wir haben zum Beispiel von meiner Oma eine ganze Schachtel Weihnachtsdekoration bekommen, mit der die Kinder nun ihr Zimmer schmücken und basteln können.

Fotocredit: Ulrike Göbl

Der erste Adventsbote: ein Adventkranz

Früher habe ich den Adventkranz immer selbst gebunden, in den letzten Jahren dann aber einen fertigen Kranz gekauft, den ich mit den Kindern gemeinsam geschmückt habe. Heuer hat sich mein Sohn schon sehr dafür interessiert, wie so ein Kranz gebunden wird und wollte es versuchen. Daher habe ich von meinem Schwiegervater im Waldviertel Tannenzweige organisiert, den Strohkranz vom Adventkranz des letzten Jahres aus dem Keller geholt und ihm gezeigt wie es geht. Das allererste Weihnachtsbasteln dieses Jahr.

Ihr benötigt dafür einen Strohkranz, Tannenzweige, Blumendraht, Aufsätze für die Kerzen und Dekoration. Im ersten Jahr müsst ihr also ein bisschen Geld investieren, alles, bis auf die Tannenzweige, könnt ihr aber in den Folgejahren einfach wieder verwenden.

Um den Kranz zu binden schneidet ihr die Tannenzweige in kleinere Stücke, legt sie rund um den Strohkranz und wickelt einen Blumendraht herum. Die zweite Reihe Zweige wird dann über die Schnittstelle der vorigen Zweige gelegt, wieder gewickelt und so weiter. Eine genauere Anleitung mit Bildern findet ihr zum Beispiel hier

Upcycling: Weihnachtsdekoration

Überall glitzert es, schimmernde Sterne hängen an den Fenstern und Weihnachtsduft strömt durch das ganze Haus. Für viele der Dekorationen benötigt ihr gar nicht viel, hier ein paar meiner liebsten Ideen fürs Weihnachtsbasteln:

Duftende Orangen

Für duftende Orangenscheiben benötigt ihr eine Orange, Anissterne und Golddraht. Die Orange in Scheiben schneiden (ca. 1cm dick) und einige Tage auf die Heizung legen, bis sie getrocknet sind (alternativ im Backofen bei 100 Grad und halboffener Ofentüre trocknen). Auf die getrockneten Scheiben mittig einen Anisstern legen und sternenförmig mit Golddraht umwickeln. 

Auch ganze Orangen können einen weihnachtlichen Duft ins Haus bringen: dazu benötigt ihr Orangen und Gewürznelken, optional noch ein schönes Band. Nun steckt ihr die Nelken in die Orange – sternförmig, strahlenförmig, ganz wie ihr möchtet. Optional noch ein Band darum wickeln und schon ist die duftende Dekoration fertig! (Das können auch schon die Kleinsten.)

Klorollenfiguren

Aus Klorollen kann man immer gut basteln – Weihnachtsengel, Schneemänner, Adventkalender aber sogar Türkränze. Hier habe ich einige tolle Ideen gefunden und auch hier finden sich schöne Bastelideen wie Serviettenringe aus Toilettenpapierrollen oder auch toller Baumschmuck.

Papiersterne, Fotocredit: diekleinebotin
Sterne und Schneeflocken fürs Fenster

Ganz einfache Sterne oder Schneeflocken fürs Fenster können schon die Kleinsten machen: dazu einfach ein quadratisches oder rundes Papier zuerst in der Hälfte falten. Dann nochmal in die Hälfte falten und nochmal. Nun an den Faltseiten kleine Stück hinaus schneiden, auffalten und fertig. Mit der Zeit hat man den Dreh raus und die Sterne werden schöner und schöner.

Eine andere Alternative sind diese schönen Sterne aus Altpapier, die einfach zu machen sind und dabei unglaublich professionell und kompliziert aussehen.

Kerzen aus Wachsresten

Schon seit meiner Kindheit gieße ich selbst Kerzen. Damals mit meinem Onkel, da haben wir komplizierteste Formen aus Papier gebastelt, nach Vorlagen des Künstlers M.C.Escher. Es geht allerdings auch einfacher! Ihr braucht dafür nur

  • verschiedene Wachsreste
  • eine Schnur aus Naturmaterialien oder einen gekauften Docht
  • Behälter zum Eingießen (zB leere Joghurtbecher, Tetrapacks, oder auch Gläser)
  • Stöckchen oder Spieße aus Holz
  • Kochtopf und Schüssel
  • mehrere Lagen Zeitungspapier
  • Metallplättchen oder Büroklammern

Für den Docht ein Stück abschneiden, das etwas länger ist als das Gießgefäß. Diesen am unteren Ende an eine Unterlegscheibe aus Metall knoten. (Dies verhindert, dass der Docht später beim Giessen aus der Mitte der Kerze wegschwimmt). Dafür geht aber beispielsweise auch eine Büroklammer oder ein anderes nicht zu leichtes Stück Draht. Das obere Ende des Dochtes an einem Holzstöckchen, Zahnstocher oder Ähnlichem befestigen. Diese Stützhilfe so auf den Rand des Gefässes legen, dass der Docht gut mittig platziert ist. Nun die Wachsreste (am besten farblich sortiert) in eine Schüssel geben und diese in ein Wasserbad stellen. Auf mittlerer Stufe erwärmen, bis das Wachs geschmolzen ist. In die vorbereiteten Gefäße füllen und auskühlen lassen.

Das ist übrigens nicht nur was fürs Weihnachtsbasteln, Kerzen passen das ganze Jahr über!

 

Kerzen selber gießen, Fotocredit: @freiraum.14

Selbst gemachte Weihnachtsgeschenke

Heutzutage hat jeder schon alles und weiß schon nicht mehr, wohin mit all dem Zeug. Minimalismus boomt und daher finde ich Geschenke, die man verbrauchen kann, am besten. Idealerweise noch selbst gemacht, mit einer Extraportion Liebe. So erfüllt das Weihnachtsbasteln einen doppelten Sinn.

Fotokalender

Wir machen seit die Kinder auf der Welt sind für die Großeltern (und die Uroma) Fotokalender. Anfangs habe ich die über einen Fotoservice online bestellt, mittlerweile verzieren die Kinder Bastelkalender. Jede Seite wird individuell gestaltet, mit Fotos, Farbe und Glitzer. So haben alle etwas davon – die Kinder haben Spaß beim Gestalten, und die Beschenkten freuen sich das ganze Jahr über das individuelle Geschenk!

Kräutersalz

Gekocht wird immer und so findet (fast) jeder Verwendung für selbstgemachtes Kräutersalz! Es gibt dabei verschiedene Mischungen beziehungsweise sind die auch sehr individuell. Sehr nett finde ich zum Beispiel dieses Regenbogen Kräutersalz.

Regenbogen Kräutersalz, Fotocredit: Anja Fischer
Duftendes Badesalz und Seifen

Auch duftendes Badesalz oder selbstgemachte Seifen sind ein gutes Geschenk, dass auf jeden Fall Verwendung findet. Eine Anleitung für Badesalz habe ich hier gefunden und für Seife gibt es viele Rezepte hier

Wir haben also noch einiges vor diesen Advent! Ich freue mich schon auf die Bastelnachmittage und darauf, wie schön die Wohnung am Ende dekoriert sein wird. Aber am allermeisten freue ich mich auf die Freude all jener, die von uns selbstgemachte Geschenke bekommen.

Quellen:
Nachhaltig Leben, „Basteln für Weihnachten
Littlebee, 17.0ktober 2017, „Kerzen gießen – einfach selbst gemacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*