Ubers neue selbstfahrende Flotte ist schon im Einsatz und der autonome Minibus Olli vielleicht auch bald.

Seit kurzem testet Uber den Einsatz von autonomen Fahrzeugen in der Praxis. In der US-amerikanischen Stadt Pittsburgh hat man die Chance eine Fahrt im selbstfahrenden Auto auszuprobieren. Wirklich fahrerlos sind die Autos allerdings nicht, es ist immer ein Sicherheitsfahrer mit im Wagen, dieser kann bei Bedarf eingreifen. Um autonom und ohne das Eingreifen eines menschlichen Fahrers funktionieren zu können, sind sie mit Sensoren, Kameras, Lasern, Radar und GPS ausgestattet. Alle Daten aus den Fahrten werden zurzeit noch aufgezeichnet und ausgewertet, um die autonomen Uber weiter verbessern zu können.

Wer in Pittsburgh ein Uber benötigt, bestellt dies wie gewohnt via App. Ob man dann von einem autonomen Fahrzeug abgeholt wird oder nicht, entscheidet allerdings der Zufall. Bisher sind nur ein paar selbstfahrende Autos im Einsatz, der Rest der Pittsburgher Uber-Flotte wird weiterhin von Menschen gesteuert. In der Testphase sind die Fahrten mit den autonomen Ubern sogar gratis. Uber Geschäftsführer Kalanick meint, dass die Fahrtkosten, wenn man in Zukunft mehr fahrerlose Autos im Einsatz hat, so stark sinken werden, dass eine Fahrt mit einem fahrerlosen Uber billiger sein wird, als mit dem eigenen Auto.

Olli – Autonomer Bus aus dem 3D Drucker

Eine weitere US-amerikanische Firma hat einen kleinen autonomen Bus entwickelt, der ebenfalls via App bestellt werden kann. Die Firma Local Motors aus Arizona hat ihrem Bus den Namen Olli gegeben. Olli kann mit den Fahrgästen interagieren, zum Beispiel informiert er über die Fahrroute oder empfiehlt auf Nachfrage Restaurants in der Nähe. Besonders interessant an Olli ist, dass seine Teile größtenteils im 3D Druckverfahren hergestellt werden, was ihn in der Produktion günstig macht. Außerdem setzt man bei Local Motors auf ein crowdsource Modell, sodass jeder beitragen kann. Wird eine Idee oder ein Design für die Produktion gewählt, bekommt der Entwickler natürlich Lizenzgebühren dafür bezahlt. Da Olli bis zu 12 Personen Platz bietet, sind seine Einsatzmöglichkeiten vielfältig, er kann als Taxi oder Minibus im Stadtverkehr eingesetzt werden, ähnlich wie die kleinen autonomen Postbusse in der Schweiz, über die wir kürzlich berichtet haben, oder für Shuttledienste.

Mehr zu Mobilität

In dieser Kategorie sammeln sich Innovationen rund um den Einsatz von Solarenergie, Windkraft und Elektromobilität sowie Beiträge zur Förderung der Sicherheit im Straßenverkehr. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.

Bild: Uber

B_bildleiste_good-news_03

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*