Radfahren im Schnee / Fotocredit: Pia Minixhofer
Radfahren im Schnee / Fotocredit: Pia Minixhofer
Worauf muss man achten, um sicher mit dem Rad durch Schnee und Eis zu kommen.

Bei Schnee und Eis lassen viele ihre Räder aus Sicherheitsgründen lieber zu Hause stehen. Dabei kann man sich weiterhin aufs Rad schwingen, wenn man ein paar Dinge beachtet.

 

Sicherheit geht vor.

Bevor man mit dem Fahrrad unterwegs ist, sollte man überprüfen ob alle Teile tatsächlich eisfrei sind und ob Schaltung und Bremse problemlos funktionieren. Schnee und Eis sind sicherlich extreme Bedingungen zum Radfahren und man muss seine Fahrweise den Straßenverhältnissen anpassen.

Bei winterlichen Straßenverhältnissen ist es daher angeraten:

  • das Tempo zu reduzieren und eine umsichtige Fahrweise zu wählen.
  • Winterreifen mit stärkerem Profil zu verwenden und den Reifendruck zu reduzieren.
  • lieber nur die hintere Bremse zu benutzen, um Stürze zu vermeiden und frühzeitig bremsen.
  • auf Grund der Dunkelheit viele Reflektoren am Rad und auf der Kleidung zu montieren.
  • den Sattel etwas abzusenken, um schneller Bodenkontakt zu erlangen.
  • angemessene Kleidung und Schuhe mit gutem Profil zu wählen.

 

Matsch und Streusplit.

Besondere Aufmerksamkeit ist bei auftauendem Schnee geboten. Mit Salz und Auftaumitteln kann der Schnee auf der Fahrbahn schnell zu schlierendem Matsch werden. In den Kurven sammelt sich gerne einmal der Streusplit und kann zu einer ungewollten Rutschpartie führen. Dunkle Stellen auf dem Weg sollte man meiden, da es sich oftmals um blanke Eisflächen handelt.  

 

Reinigung und Verschleißteile.

Die Wartung sollte im Winter öfter ausfallen als im Sommer, da die Verschleißteile, wie Bremsklötze oder Kette, schneller abgenutzt sind. Zum Reinigen verwendet man am besten lauwarmes Wasser und lässt das Rad anschließend drinnen trocknen.

 

Zusätzliche Sicherheit.

An Orten, wo die Schneedecke auch mal tagelang anhält, sollte man sich überlegen Reifen mit Spikes zu verwenden. Wenn die Fahrradwege zu verschneit oder vereist sind, sollte man besser auf die geräumte Straße ausweichen. Nach der Fahrt sollte das Fahrrad nicht gleich ins Warme kommen, da sich sonst Kondenswasser bilden kann. Sobald es wieder trocken ist, stellt man das Rad allerdings besser im Haus unter, um es vor Nachfrost und Kälte zu schützen.

 

Hier gibt es auch noch mehr Infos zu E-Bikes im Winter und warum man sich trotz Kälte aufs Rad schwingen sollte

Quellen: BMVIT, Radsport Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*