Autos als Auslaufmodell?
Autos als Auslaufmodell?
Der Verkehrsclub Österreich hat mit seiner jüngsten Studie zum Stadtverkehr aufhorchen lassen. Grundaussage: Je größer eine Stadt, desto mehr autofreie Haushalte. Anteilsmäßig. Große Städte seien die „Trendsetter“ im Mobilitätswandel, sagte…

Der Verkehrsclub Österreich hat mit seiner jüngsten Studie zum Stadtverkehr aufhorchen lassen. Grundaussage: Je größer eine Stadt, desto mehr autofreie Haushalte. Anteilsmäßig.

Große Städte seien die „Trendsetter“ im Mobilitätswandel, sagte Bettina Urbanek vom Verkehrsclub Österreich (VCÖ). In Wien etwa wurden im Jahr 2011 ganze 71 Prozent der Wege mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt. Damit auch Pendler aus dem Umland öffentlich in die Städte fahren, wünscht sich der VCÖ ein „steuerfreies Jobticket“.

40 Prozent der Haushalte autofrei

Wenn die Zapfsäule höher und höher zählt, denkt wohl fast jeder der tankenden Autolenker daran, ob es denn nicht gescheiter wäre… und in 40 Prozent der Wiener Haushalte wird der flüchtige Gedanke auch tatsächlich Realität. Sei es wegen der stetig steigenden Ölpreise, der Versicherungskosten oder ganz einfach aus Platzmangel: sie haben kein Auto.

Elektro statt Erdöl

Der eigene Pkw verliert für die städtische Mobilität an Bedeutung, sagt der VCÖ. Wer ein Auto braucht, nutzt es, statt es zu besitzen. Die Mittel der Wahl: Carsharing, Radfahren und eine „Renaissance“ des Zufußgehens (bzw. Öffi-Fahrens).
Die hohen Spritpreise läuten laut Urbanek eine neue Zeit ein: Die „Erdöl-Ära“ werde von der Elektro-Mobilität abgelöst. Diese müsse ausgeweitet werden, etwa durch den Ausbau der Infrastruktur. Dazu gehören zum Beispiel Ladestationen für E-Fahrräder oder E-Mopeds.

Auch durch eine ausgeweitete Parkraumbewirtschaftung könne die Verkehrsbelastung in den Städten verringert werden, meint der VCÖ. Entscheidend bei der Frage, ob das eigene Auto genutzt wird oder öffentliche Verkehrsmittel, sei nämlich oft, ob man einen Parkplatz findet. Und im internationalen Vergleich seien die Parktarife in den österreichischen Städten sehr niedrig.

E-Tankstellen finden: mit Online-Services wie http://www.elektrotankstellen.net/ oder http://www.e-tankstellen-finder.at/.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*