Wie arbeiten Wasser/Wasser-Wärmepumpen?

Das Grundwasser wird über einen Entnahmebrunnen gefördert und im Wärmetauscher der Wärmepumpe gekühlt. Über einen zweiten Brunnen, den Schluckbrunnen, wird es wieder rückgeführt. Der Abstand zwischen den beiden Brunnen sollte mindestens 15 Meter betragen. Die Tiefe liegt bei sechs bis zehn Metern.
Der Grundwasserstrom muss sich vom Entnahmebrunnen in Richtung Schluckbrunnen bewegen.

Statt Grundwasser ist auch die Nutzung von Oberflächenwasser aus Seen oder Flüssen möglich. Ein Anwendungsbeispiel dafür ist das Schulschiff an der Wiener Donauinsel.

Vor- und Nachteile von Wasser/Wasser-Wärmepumpen

  • hoher Energiegewinn und hohe JAZ
  • geringe Betriebskosten
  • wasserrechtliche Bewilligung erforderlich
  • hoher Gesamtaufwand
  • Grundwasser bis maximal 10 m Tiefe

Hier geht es zu Teil 1 und Teil 2 der Beiträge über die verschiedenen Wärmepumpen-Systeme.

Bisher von Anita Schernhammer:

Alle Beiträge von Anita Schernhammer

Fotocredit Titelbild: © Alpha Inno Tec

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*