Stromerzeugung mittels Solaranlagen hat sich als Möglichkeit nachhaltiger Energiegewinnung längst etabliert. In Sachen Mobilität wird es aber wohl noch ein Paar Jahre dauern, bis brauchbare Solarlösungen das Straßenbild mitprägen. Hybrid-…

Stromerzeugung mittels Solaranlagen hat sich als Möglichkeit nachhaltiger Energiegewinnung längst etabliert. In Sachen Mobilität wird es aber wohl noch ein Paar Jahre dauern, bis brauchbare Solarlösungen das Straßenbild mitprägen.

Hybrid- bzw. auch Elektrofahrzeuge haben sich bereits einen gewissen Status in der Automobilbranche erkämpft. Solarbetriebene Autos hingegen finden derzeit lediglich in Form von Rennmobilen ihre Aufmerksamkeit, die in Solar Challenges auf der ganzen Welt gegeneinander antreten und sich durch neue Regelungen von futuristischen Gefährten in Richtung alltagstaugliche Fahrzeuge entwickeln.

Solarbetriebene Autos werden hauptsächlich über Solarzellen auf dem Dach gespeist, nutzen somit die direkteste aller Energiequellen und verfügen meist über einen zusätzlichen Energiespeicher, um auch bei nicht optimalen Lichtverhältnissen, Bewölkung oder in der Nacht fahren zu können.

Solarautos und Elektroautos

Nicht zu verwechseln sind Solarautos mit Elektromobilen im Netzverbund. Sie fahren zwar auch rein mit umweltfreundlichem Strom, dieser wird allerdings nicht direkt am Auto hergestellt, sondern an stationären Photovoltaikanlagen „aufgetankt“.

Bei optimaler Sonneneinstrahlung können Solarfahrzeuge bis zu 2,25 kW elektrische Leistung erzeugen – das bezinbetriebene Pendant hingegen leistet zwischen 35 und 200 kW. Und trotzdem erreicht ein Solarauto bis zu 120 km/h. Sie werden nämlich in Ultraleichtbauweise konstruiert, haben deshalb ein geringes Gewicht und zusätzlich einen besonders energieeffizienten Motor – für 10 kW direkt genutzer Energie aus Solarkollektoren werden rund 31 kW Energie aus fossilen Energieträgern eingespart. Und mit 10 kW kommt man schon mal 100 Kilometer weit. Bisher sind herkömmliche, 4-sitzige Autos mit Solarantrieb aufgrund ihres Gewichts noch nicht denkbar.

Erste Schritte

Einen kleinen Schritt in Richtung Solarcar hat Toyota mit seinem Prius getan, der auf Wunsch mit Solardach erhältlich ist und so zumindest eine Belüftung des Fahrzeugs ohne Hybridsystem ermöglicht. Der italienische Karrosseriebauer Pininfarina geht noch ein bisschen weiter: Das in Kooperation mit Bolloré entwickelte Bluecar ist ein kleines, fünftüriges Stadtauto, dessen 250 Kilometer Reichweite zum einen durch eine besondere Batterie, zum anderen durch die Zuspeisung der auf dem Dach montierten Solarzellen möglich werden. Und das verspielte Ökomobil von Venturi nutzt eine Kombination aus Solarzellen und Windkraft für die Energiegewinnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*