Ab Jänner 2013 ändert sich das System der Heizkosten-Unterstützung in Wien. Statt des Heizkosten-Zuschusses, den einkommensschwächere Haushalte bisher beantragen konnten, gibt es im nächsten Jahr eine „Wiener Energieunterstützung“. Außerdem werden alte Durchlauferhitzer getauscht. Und Energieberatung angeboten.

Die Stadt Wien hat entschieden, das bisherige System der Heizkostenunterstützung zu reformieren. Der alte Heizkostenzuschuss wurde nach Antrag bei der MA 40 (Soziales, Sozial- und Gesundheitsrecht) einmalig im Winter an Bezieher der Mindestsicherung ausbezahlt.

Energieunterstützung

Die Wiener Energieunterstützung funktioniert etwas anders. Sie verfügt über das gleiche Budget wie der frühere Heizkostenzuschuss – sechs Millionen Euro. Sie kann aber nicht nur im Winter, sondern ganzjährig beantragt werden.

Hoher Energieverbrauch aufgrund undichter Fenster, alte Heizmittel wie Kohle und Öl sowie nicht fachgerecht gewartete Heizgeräte belasten das Haushaltsbudget. Nach einer genauen Bedarfsprüfung übernimmt die MA 40 etwa die Bezahlung von Energiekostenrückständen und ermöglicht so die weitere Bezahlung der laufenden Rechnungen. Die Wiener Energieunterstützung übernimmt einmalig auch Kosten für die Reparatur und Wartung von Thermen sowie für den Einbau neuer Heizungsregler – immer unter der Voraussetzung, dass die Instandhaltung dieser Geräte nicht in die Verantwortung des Eigentümers fällt.

Gerätetausch für alte Durchlauferhitzer

Alte 5-l-Gas-Kleinwasserheizer ohne Kaminanschluss, umgangssprachlich Durchlauferhitzer, sind vergleichsweise teuer und ineffizient. Außerdem stellen sie ein Risiko dar (Kohlenmonoxid!). Wien Energie Gasnetz GmbH wird deshalb im Februar/März 2013 allen Haushalten, die ein solches Gerät besitzen, schriftlich einen Elektrospeicher zum Tausch anbieten. Für BesitzerInnen eines gültigen Mobilpasses gibt es eine besondere Förderung von bis zu 700.- Euro von der Stadt Wien. Etwa 1.600 Wiener Haushalte werden diese Maßnahmein Anspruch nehmen können – Zeit dafür ist bis Jahresende 2013.

Die Wien Energie Gasnetz GmbH wickelt die Tauschaktion gemeinsam mit der Installateur-Innung ab. Die MA 40 übernimmt die Kosten von 650 Euro für die Arbeit des Vetragsinstallateurs.

Kostenlose Beratung für mehr Energieeffizienz

Der veraltete Warmwasserboiler, der in die Jahre gekommene Elektroherd, die alte Waschmaschine – das sind Stromfresser. Auch fehlende oder poröse Fensterdichtungen steigern den Energieverbrauch und belasten das monatliche Budget von einkommensschwachen Haushalten.

Im Rahmen der Wiener Energieunterstützung werden von der MA 40 nach einer kostenlosen Energieberatung durch Profis gezielt langfristig wirksame Maßnahmen finanziert. Der Austausch des Kühlschranks etwa. Das senkt den Energieverbrauch dauerhaft.

Pro Haushalt übernimmt die Stadt Wien über die Energieunterstützung im Zeitraum von Jänner 2013 bis Ende April 2014 einmalig Kosten bis zu 1.000 Euro. Fernseher, CD-Player und ähnliche Geräte werden nicht bezahlt. Mehrere hundert einkommensschwache Haushalte, die von der MA 40 – Soziales, Sozial- und Gesundheitsrecht ausgewählt werden, können an dieser Aktion teilnehmen.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*