2010 hat die Welt wieder mehr Energie verbraucht – und eine Rekordsteigerung beim CO2-Ausstoß zu verzeichnen. Ein guter Teil davon geht auf Chinas Konto. Gleich vorauszuschicken: Pro Kopf gerechnet liegen…

2010 hat die Welt wieder mehr Energie verbraucht – und eine Rekordsteigerung beim CO2-Ausstoß zu verzeichnen. Ein guter Teil davon geht auf Chinas Konto.

Gleich vorauszuschicken: Pro Kopf gerechnet liegen die USA immer noch weit vorne in der Negativbilanz. Auf die Gesamtbevölkerung gerechnet jedoch hat China den Amerikanern den Rang abgelaufen. Nicht nur Hongkong und Shanghai, auch zahlreiche andere Städte des riesigen Reiches suchen und finden Anschluss an Lebensstandard und Bedürfnisse westlicher Vorbilder.

Dazu gehört ein nie dagewesener Energiebedarf, um unzählige Maschinen, aber auch Fahrzeuge und elektronische Geräte zu betreiben. Von 2009 auf 2010 stieg der chinesische Energieverbrauch um 11,2 Prozent. Unterm Strich steht ein sattes Fünftel des weltweiten Energieverbrauchs, knapp mehr als die USA, die 19% der Weltenergie an sich ziehen.

China setzt bei seinem Energie-Sprint allerdings nicht auf Nachhaltigkeit und erneuerbare Energieressourcen, sondern auf Geschwindigkeit und einfache Verfügbarkeit. Es geht nicht um die Zukunft, sondern um das Jetzt. Und so wird der Fortschritt auf Kohle gebaut

Kohle für China
.
Ständig eröffnen neue Kohlekraftwerke in China. Und anders als im Westen kümmert es dort nicht, welche Filter im Schornstein stecken – oder ob überhaupt. Umweltschutz ist heute in den Schwellenländern (noch) uninteressant. Und während man in Deutschland Umweltschützern einen Schrecken einjagen kann, wenn man den Atomausstieg gleich mit dem Gedanken verknüpft, dann „müsse“ man leider eben wieder mehr Kohlekraftwerke ans Netz bringen, ist Kohle als günstige Alternative zu Öl hier gut angeschrieben. Schwellenländer verbrannten 2010 ganze 69% der weltweit verbrauchten Kohle. Klimaschutzabkommen? Während man sich mitten in einer Aufholjagd befindet, hat man für solchen Luxus keine Zeit.

China kann in dem Zusammenhang bei allen CO2-Emissionen und all dem Kohlestaub sogar noch glänzen. Immerhin stieg auch die chinesische Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien um hervorragende 25% an.

2 Kommentare

  1. Ich sehe, ihr habt das konzeptionell sehr gut dudchracht aber etwas fehlt noch, und zwar eine Sicherheitskontrolle (z.B. ein Nacktscanner wie am Flughafen) in eurer Schleuse. Tiggy wird bestimmt viel Besuch mitbringen wollen auch nach eurer Hauseinweihung. Schliesslich wollen wir nicht, dass der benachbarte Kater oder Me4use und Vf6gel es sich in eurer We4sche im Wasch-Heizraum bequem machen Eine Lf6sung we4re doch einen Iris- oder Pfotenabdruckscanner, so kommen nur jene ins Haus, die zugangsberechtigt sind Cheerio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*