Auch Zimmerpflanzen sind auf den Frühling vorzubereiten. Sie haben im Winter ebenso eine Ruhephase eingelegt und erwachen mit dem Anstieg der Temperaturen.

Auch Zimmerpflanzen sind auf den Frühling vorzubereiten. Sie haben im Winter ebenso eine Ruhephase eingelegt und erwachen mit dem Anstieg der Temperaturen. Wir stellen fünf Tipps zur Frühjahrskur ihrer Zimmerpflanzen vor.

Umtopfen

Das Ende des Winters ist die richtige Zeit zum Umtopfen. Als Faustregel gilt: Junge Zimmerpflanzen sollten jährlich, ältere alle zwei bis drei Jahre umgetopft werden. Die beste Zeit zum Umtopfen ist Ende März bis in den April hinein, nämlich vor Beginn des neuen Austriebs. Die Pflanze bekommt mit der neuen Erde eine Zufuhr von Nährstoffen. Den Topf sollte man reinigen, um die Übertragung von Keimen und Bakterien zu vermeiden.

Düngen

Nach dem Umtopfen sollte mit dem Düngen ein wenig ausgesetzt werden. Sind die ersten neuen Triebe zu sehen, kann mit der Frühjahrsdüngung begonnen werden. Von März bis September sollte in einem Zwei-Wochen-Rhyhtmus gedüngt werden.

Direktes Sonnenlicht meiden

Zimmerpflanzen sind nach dem Winter langsam ans Sonnenlicht zu gewöhnen. Der Wechsel von einem halbschattigen Platz in die pralle Sonne führt zu Brandflecken oder sogar dem Absterben der Pflanze. Geben Sie der Pflanze Zeit aus dem Winterschlaf zu erwachen. An schönen Tagen können die Blumentöpfe ruhig einmal ins Freie gestellt werden, zunächst ist ein heller Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung zu wählen.

Winterstaub entfernen

Zimmerpflanzen sind vor Wind und Regen geschützt, die Blätter müssen also vom Pflanzenfreund gereinigt werden. Großblättrige Arten können mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Kleine Pflanzen kann man mit lauwarmen Wasser kurz abduschen. Information ist dabei entscheidend: Manche Pflanzen vertragen überhaupt keine direkte Nässe.

Rückschnitt
Zimmerpflanzen weisen nach dem Winter oft braune Blattspitzen auf. Diese verödeten Teile rauben der Pflanze einen Teil ihrer Kraft und sollten gezielt beschnitten werden. Damit wird die Pflanze zur Bildung neuer Triebe angeregt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*