Was Kohlsprossen so gesund macht, worauf ihr bei Kauf und Lagerung achten solltet, wie ihr sie zubereitet plus die besten Rezepte!

Mögt ihr Kohlsprossen? Es gibt hier nur zwei Antworten: ja sehr, oder igitt, die gehen gar nicht. Wie bei Rhabarber scheint es einfach kein dazwischen zu geben. Ich liebe die kleinen Röschen und habe sie auch schon selbst im Hochbeet angebaut. Wieso sie so gesund sind und was ihr Heilkraft ist erfahrt ihr heute hier!

Kohlsprossen haben von November bis Jänner Hauptsaison und sollten am besten erst nach dem ersten Frost geerntet werden. Dann schmecken sie weniger herb und viel feiner, denn tiefe Temperaturen erhöhen den Zuckeranteil. 

Die Power der Kohlsprossen

Die zarten Röschen bewahren uns im Winter dank des hohen Vitalstoffgehalts vor Erkältungen und grippalen Infekten. Sie sind außerdem ein guter pflanzlicher Eiweiß-Lieferant und schützen uns vor krebserregenden Stoffen. Überdies enthalten sie sekundäre Pflanzenstoffen, die bei Arthritis, Asthma und viel mehr Erkrankungen helfen können.

Kohlsprossen haben einen hohen Gehalt an Vitamin C, Vitamin K, B-Vitaminen, Folsäure und tragen auch zur Versorgung mit Beta-Carotin bei (der Vorstufe zu Vitamin A). Außerdem liefern sie die Mineralstoffe Kalium, Magnesium,Eisen und Phosphor. Kohlsprossen haben pro 100g nur ca. 35 Kcal und enthalten mehr Eiweiß und Ballaststoffe als Kohlenhydrate, dafür fast kein Fett. 

Zusätzlich enthalten die kleinen Powerröschen auch die für Kohlgewächse typischen Glukosinolate, die zu den sekundären Pflanzenstoffen zählen. Sie zeigen zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen, zum Beispiel wirken sie antioxidativ, anti-kanzerogen, antimikrobiell, immunsystemunterstützend und regulieren auch den Hormonhaushalt. Das klingt toll, hat aber auch seinen Nachteil: diese Stoffe sind nämlich auch für den bitteren Geschmack zuständig.

Fotocredit: Jez Timms auf Unsplash

Kohlsprossen richtig kaufen und lagern

Achtet beim Einkauf unbedingt auf Frische, um in den vollen Genuss der wertvollen Inhaltsstoffe zu kommen. Die Sprossen sollten hell- bis dunkelgrün sein, keine Flecken aufweisen und fest sein. Die Blätter sind am besten noch dicht geschlossen. Gelb verfärbte Blätter sind immer ein Hinweis auf Überlagerung. Gehen die Sprossen schon blütenähnlich auf, sind sie bereits zu lange gelagert worden.

Die Haltbarkeit von Kohlsprossen ist leider begrenzt. Im Gemüsefach halten sie sich in einem Plastikbeutel zwei bis drei Tage. Ihr könnt sie aber auch einfrieren, am besten schon blanchiert (kurz für drei Minuten ins kochende Wasser geben und anschließend mit kaltem Wasser abschrecken)

Am allerbesten schmecken Kohlsprossen aber, wenn sie selbst angebaut und ganz frisch vor der Zubereitung geerntet werden! (Na, das wär doch was für die Planung des Naturgartens.)

Zubereitungstipps für Kohlsprossen

Kohlsprossen können grundsätzlich roh verzehrt werden, ihr solltet sie dann jedoch gut kauen, damit sie nicht schwer im Magen liegen. Sie können jedoch auch gedämpft, gedünstet, gegart oder gekocht werden. Vor der Verarbeitung sollten die äußeren Blätter der Kohlsprossen entfernt sowie der überstehende Strunk abgeschnitten werden. Was vom Stielansatz übrig bleibt schneidet ihr am besten kreuzweise ein, damit er auch gut gar wird. Spült die Kohlsprossen kurz unter fließendem Wasser ab und schon sind sie bereit zur weiteren Verarbeitung.

Kohlsprossen kochen

In leicht gesalzenem Wasser sind sie in ungefähr zehn Minuten bissfest, doch Achtung: viele der wertvollen Inhaltsstoffe sind nicht hitzestabil. Kohlsprossen sollten daher nie zerkocht werden. (Tipp: das Kochwasser nicht wegschütten sondern zum Beispiel zu einer Sauce weiterverarbeiten. Hier sind nämlich viele der ausgekochten Vitalstoffe enthalten.)

Kohlsprossen braten

Die kleinen Sprossen eignen sich auch bestens, um in der Pfanne zubereitet zu werden. Halbiert die Kohlköpfchen einmal entlang des Strunks, erhitzt ein wenig Olivenöl in der einer Pfanne und legt die Hälfte mit der Schnittfläche nach unten hinein. Nun von jeder Seite rund 5 Minuten lang goldbraun anbraten lassen. Anschließend könnt ihr die Röschen mit ein wenig Weisswein oder Wasser ablöschen, wobei die Flüssigkeit den Pfannenboden gerade bedecken sollte. Dann noch so lange weiter garen, bis das Wasser verdampft ist. Zum Schluss könnt ihr sie noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kohlsprossen im Backofen und am Grill

Bereitet ihr die Kohlsprossen im Backofen zu, kommt ihr nussiges Aroma besonders gut zur Geltung. Halbiert dazu die Röschen, mariniert sie mit Olivenöl, Salz und Pfeffer und verteilt die Kohlsprossen auf einem Backblech mit der Schnittfläche nach unten. Nun backt ihr sie bei rund 200 Grad für ungefähr 25 bis 30 Minuten, wobei ihr sie nach der Hälfte der Zeit wendet. Das Besondere an gebackenen Kohlsprossen ist, dass sie von aussen knusprig und von innen weich sind – ich mag sie so am liebsten!

Alternativ könnt ihr die Röschen auch grillen. Geht dazu genau wie mit dem Backofen vor.

Fotocredit: Nathan Dumlao auf Unsplash

Die besten Rezepte mit Kohlsprossen

Die kleinen Röschen können gut mit Fleisch, Fisch oder Geflügel kombiniert werden, doch auch als Suppe oder Salat werden sie gern gegessen. Doch nicht nur als Nebendarsteller eignen sie sich perfekt, auch als tonangebende Zutat in Aufläufen oder Eintöpfen machen sie eine gute Figur. Am besten harmonisieren sie übrigens mit Kräutern wie Petersilie, Basilikum, Salbei oder Thymian, und mit Muskatnuss.

Ich starte im Winter sogar manchmal gerne mit ihnen in den Tag, in Form von Kohlsprossengemüse mit Süßkartoffelchips und Avocadorose. Das klingt kompliziert, ist aber schnell gemacht, sieht schön aus und man startet voller Power durch!

Wie vorher schon angesprochen bereite ich meine Kohlsprossen am liebsten im Ofen zu, genau wie es in diesem Rezept beschrieben wird: Kohlsprossen aus dem Ofen. Auch im Ofen wird mein Winterlicher Gemüseauflauf mit Quinoa zubereitet, immer wieder ein Highlight hier bei uns. Was ich unbedingt noch ausprobieren möchte sind diese Kohlsprossen aus der Pfanne mit Parmesan und Pinienkernen sowie diese Schnelle Pasta mit Kohlsprossen

Ein paar Wochen können wir sie noch genießen die gesunden Röschen, dann geht es auch schon los mit dem ersten Frühlingsgemüse. Also, schnell noch alle Rezepte ausprobieren und alle Nährstoffe mitnehmen!

Quellen: 
Gesundheit.gv.at, „Kohlsprossen

Zentrum der Gesundheit, Sybille Müller, 28.01.2021, „Rosenkohl – das Wintergemüse mit Heilkraft